AfD deckt auf: 120 Millionen Euro f├╝r Corona-Testzentren

Kommentare: Ein Kommentar

Durch eine Anfrage an die Bundesregierung hat der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner herausgefunden, dass der deutsche Staat ├╝ber 120 Millionen Euro f├╝r Corona-Testzentren ausgegeben hat. Brandner mahnte den ÔÇ×Steuergeldumgang der RegierendenÔÇť.

120 Millionen Euro aus dem Gesundheitsfonds: Teure Corona-Testzentren

Eine Anfrage des Chefjustiziar der AfD-Bundestagsfraktion Stephan Brandner hat ergeben, dass die Errichtung und der Betrieb von Corona-Testzentren im Zeitraum von 2020 bis zum 15. Juni 2021 mit ├╝ber 120 Millionen Euro aus dem Gesundheitsfonds abgerechnet wurden. Dabei teilen sich die Kosten auf Testzentren des ├Âffentlichen Gesundheitsdiensts, dritter Anbieter und der Kassen├Ąrztlichen Vereinigungen auf. Zentren des ├Âffentlichen Gesundheitsdienstes verschlangen dabei mehr als 53 Millionen Euro, nur f├╝nf Millionen Euro weniger die Textzentren Dritter. F├╝r die Zentren der Kassen├Ąrztlichen Vereinigungen wurden immerhin circa 19 Millionen Euro f├Ąllig.

Brandner: Staat mit massiver Steuerverschwendung

Brandner warf der Bundesregierung vor, ├╝ber 120 Millionen Euro ÔÇ×aus dem FensterÔÇť geworfen zu haben. Dabei verwies der 55-J├Ąhrige auf weitere horrende Kosten-Skandale im Zuge der Corona-Krise: ÔÇ×Nach den Milliarden, die an Krankenh├Ąuser f├╝r neue Intensivbetten flossen, die nirgendwo aufgetaucht sind, dem Betrug mit Coronatests, der horrende Summen verschlungen hat, folgen nun ├╝ber 120 Millionen Euro, die f├╝r die Einrichtung von Testzentren genutzt wurden.ÔÇť Die Bundesregierung habe wohl ÔÇ×einen sehr gro├čen Topf mit Gold gefundenÔÇť, erkl├Ąrte Brandner ironisch und verwies auf die Nutzlosigkeit der Investitionen:

ÔÇ×├ťber 120 Millionen Euro, die nahezu v├Âllig ohne Nutzen ausgegeben wurden, sind typisch f├╝r den Steuergeldumgang der Regierenden.ÔÇť

Schon im Juni Kritik durch den Bundesrechnungshof

Mit seiner Kritik steht Brandner dabei nicht allein. Der Bundesrechnungshof warf dem von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gef├╝hrten Ministerium vor, in der Corona-Zeit verschwenderisch mit Finanzmitteln umgegangen zu sein. Allen voran bei der Schutzmaskenausgabe ├╝ber Apotheken, der Unterst├╝tzung f├╝r Kliniken und bei der Schaffung neuer Intensivbetten sei das Spahn-Ministerium ├Ąu├čert gro├čz├╝gig gewesen. Die Alternative f├╝r Deutschland kritisiert die vom Bundesrechnungshof offengelegte Verschwendung des Bundesgesundheitsministeriums schon damals scharf. Der Bundestagsfraktionsvorsitzende Dr. Alexander Gauland erkl├Ąrte in einer Pressemitteilung, dass ÔÇ×die harsche Kritik des Bundesrechnungshofs an den Corona-Ma├čnahmenÔÇť nicht nur eine schallende Ohrfeige f├╝r Gesundheitsminister Jens Spahn sei, ÔÇ×sondern f├╝r die gesamte Bundesregierung.ÔÇť Sie habe w├Ąhrend der Corona-Krise ÔÇ×v├Âllig ├╝berzogen reagiertÔÇť und ÔÇ×elementare staatspolitische Prinzipien vermissen lassen.ÔÇť

TM

AfD deckt auf: 120 Millionen Euro f├╝r Corona-Testzentren Zuletzt aktualisiert: 13.07.2021 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Ein Kommentar

  • meckerpaul 13 / 07 / 2021

    Herr Brandner (liebe Gerschefettgusche) das sind doch nur Steuergelder. Daf├╝r brauchen diese Geldverschwender nichts zu tun. Einzig nur das Geld aus dem Fenster schippen. So bleibt wenigstens nichts f├╝r das “wei├če” und “alte” Volk.
    Sichert haben da einige sich eine Goldene Nase verdienst. Jene die brav mitschwimmen. Mitbuckeln und uns noch vorschreiben was wir zu tun und zu denken haben.
    Freundlicher Gru├č von einer ehemaligen Gerschenfettgusche!

Schreibe einen Kommentar