Glyphosat beim Kartoffelanbau? Gr├╝ne blamieren sich mit Wahlplakat

Kommentare: 3 Kommentare
Gesch├Ątzte Lesezeit: 2 Minuten

Am 13. September finden in Nordrhein-Westfalen viel beachtete Kommunalwahlen statt. Knapp 5 Wochen zuvor bringen sich die Parteien langsam f├╝r den Wahlkampf in Stellung, starten Kampagnen und werden in den Innenst├Ądten mit Infost├Ąnden pr├Ąsenter. Ebenfalls finden die ersten Wahlplakate ihren Platz in den Gemeinden und informieren die B├╝rger ├╝ber ihre Auswahlm├Âglichkeiten auf dem Wahlzettel. Mit kurzen, aber pr├Ągnanten Aussagen versuchen die politischen Akteure, die W├Ąhler von sich und ihren Programmen zu ├╝berzeugen.

Auch die Tofu-K├Ânige der Gr├╝nen haben diese Absicht. In den letzten Tagen sind mehrere Plakate der ├ľko-Partei ver├Âffentlicht worden, mit welchen die B├╝rger in Nordrhein-Westfalen ├╝berzeugt werden sollen, ihr Kreuzchen bei der Verbots-Partei zu machen. Eines der Plakate ist aber so grundlegend daneben und falsch, dass man annehmen k├Ânnte, Robert Habeck sei pers├Ânlich f├╝r den Inhalt zust├Ąndig gewesen.

Vernichtungsmittel zum Kartoffelanbau?!

Auf besagtem Plakat ist eine ├╝berdimensionierte Kartoffel zu sehen, rechts oberhalb der Knolle ein Slogan zu lesen:

┬áÔÇ×Gr├╝n ist, auch ohne Glyphosat die dicksten Kartoffeln zu haben.ÔÇť

Beschriebenes Glyphosat ist das am h├Ąufigsten auf der Welt eingesetzte Pflanzengift. Es vernichtet jegliche Pflanze, welche nicht gentechnisch resistent gegen das Gift gemacht wurde.

So zeigt sich der Slogan auf den ersten Blick als klassische gr├╝n-populistisch Angstmache, welcher keine weitere Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte.

Auf den zweiten Blick und einer etwas tiefergehenden Recherche zum geschriebenen Slogan ist jedoch sehr schnell herauszufinden, dass beim Kartoffel-Anbau in Deutschland das umstrittene Vernichtungsmittel schon lange verboten ist. Das auf dem Plakat angeprangerte Glyphosat wird in Deutschland ausschlie├člich dazu benutzt, Unkraut zu bek├Ąmpfen. Um die Gr├╝ne Blamage perfekt zu machen ist leicht festzustellen, dass Kartoffeln bei einem Einsatz des besagten Glyphosats stark besch├Ądigt und sogar absterben w├╝rden. W├╝rde das Mittel also tats├Ąchlich, wie von den Gr├╝nen suggeriert, beim Kartoffelanbau eingesetzt, gebe es schon lange keinen Kartoffelsalat oder Kartoffelchips aus Deutschland mehr.

Die d├╝mmsten Bauern haben die glyphosatesten Kartoffeln

Nichts wissen, alles sagen. Die Gr├╝nen haben mit ihrem Blamagen-Plakat einmal mehr bewiesen, wie unwissend sie sogar in ihrem eigenen Fachgebiet sind. Es scheint, als breite sich die ber├╝hmte ÔÇ×Habeck-AhnungslosigkeitÔÇť langsam aber sicher auf den ganzen Parteiapparat der ├ľkos aus. Da diese Partei der Ahnungslosen nach der n├Ąchsten Wahl wom├Âglich die Chance hat, an der Bundesregierung mitzuwirken, ist schlimmes f├╝r die deutsche Landwirtschaft zu erwarten. Hoffentlich kommt es nicht zur Kartoffel-Katastrophe.

TM

Glyphosat beim Kartoffelanbau? Gr├╝ne blamieren sich mit Wahlplakat Zuletzt aktualisiert: 08.08.2020 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Heidi Walter
1 Monat zuvor

Was ihr dabei vergesst ist, dass ein Großteil der “mündigen” Bürger schon lange den Verstand und das selbständige Denken und Hinterfragen ausgeschaltet hat und dem Mainstream alles glaubt. Das sieht man auch daran, dass alle, die die linken und grünen Parolen aufs Korn nehmen, wie Dieter Nuhr und Lisa Eckhart, mundtot gemacht werden. Böhmermann, der Liebling des Mainstreams, wird in den Himmel gelobt und hofiert. Weil dieses nicht ewig so weitergehen kann, weil doch ab und zu Bürger aufwachen und sehen, wo de Reise hingehen soll, verdienen die Angestellten des Volkes, die Abgeordneten sich dumm und dusselig mit Nebeneinkünften, wie… Weiterlesen »

Siegfried Tutas
1 Monat zuvor

Gr├╝n ist in den letzten Jahren f├╝r mich ein anderes Wort f├╝r Untergang geworden. Ich tue mich so schwer die Politik der Gr├╝nen zu kommentieren ohne dabei beleidigend zu werden. Also kommentiere ich deren Quatsch gar nicht mehr. Eine Partei, die uns vernichten will und das auch noch mehrfach zugibt kann man nicht mehr ernst nehmen. Im Gegenteil diese Partei hat sich zu einem Feindbild entwickelt weil sie gef├Ąhrlich ist f├╝r unser deutsches Volk.

Siegfried Tutas
1 Monat zuvor

Wenn es nicht so traurig w├Ąre, dann m├╝sste man permanent bei Aktionen der Gr├╝nen Lachkr├Ąmpfe bekommen. Diese Partei scheint fast ausschlie├člich aus Schwachk├Âpfen zu bestehen. Das macht es aber auch extrem gef├Ąhrlich. Helmut Schmidt sagte einmal, man solle die Dummheit von Politikern nicht untersch├Ątzen. Neben Kobold und dieser Glyphosat Geschichte gibt es noch deutlich mehr, beinahe schon nicht mehr z├Ąhlbare Beispiele f├╝r die Richtigkeit dieser Aussage.
F├╝r mich ist einfach nicht nachvollziehbar wie man solch eine Partei w├Ąhlen kann. Ausser bei einer Faschingsveranstaltung vielleicht.