Friedrich Merz: Deutschland muss Einwanderungsland sein!

Kommentare: Keine Kommentare

Am vergangenen Abend sind die drei Bewerber zum CDU-Bundesvorsitz Helge Braun, Norbert R├Âttgen und Friedrich Merz zusammengekommen und haben sich den Fragen der Parteibasis gestellt. Allen voran letztgenannter weckt in einigen CDU-Mitglieder noch immer die Hoffnung, dass die Partei nach sechzehn Merkeljahren zumindest etwas konservativer werden k├Ânnte. Doch diese Hoffnung d├╝rfte sich nach zahlreichen Ann├Ąhrungsversuchen von Merz ans Establishment gestern endg├╝ltig zerschlagen haben. Dort erkl├Ąrte der mittlerweile 66-J├Ąhrige, dass Deutschland ÔÇ×bunter und vielf├ĄltigerÔÇť werde und ein Einwanderungsland sein m├╝sse.

Friedrich Merz: Geschichte eines Dauerverlierers

Jetzt soll es also mit Zugest├Ąndnissen und Anpassung funktionieren. Friedrich Merz ist in der Vergangenheit bereits zweimal bei der Wahl zum Bundesvorsitz zur CDU gescheitert. Nachdem er sich jahrelang aus der Politik zur├╝ckgezogen hatte und in verschiedenen Aufsichtsr├Ąten viel Geld verdiente, kehrte er 2018 zur├╝ck und verlor im Rennen um den Posten des Parteichefs zuerst gegen Annegret Kramp-Karrenbauer, drei Jahre sp├Ąter dann gegen Armin Laschet. Als dieser bei der Bundestagswahl krachend scheiterte, witterte Merz noch einmal Morgenluft. Beim kommenden Mitgliederentscheid wird er nun gegen R├Âttgen und Braun antreten ÔÇô doch in den Inhalten unterscheiden sich die drei nur noch in Nuancen.

CDU-Triell: Offenbarungseid von Merz

Besonders an einer Stelle des Triells wird klar, wie sehr Merz mittlerweile Anschlussf├Ąhigkeit an den Mainstream sucht. Auf die Frage eines Mitglieds ├╝ber den Einbezug von Menschen mit Migrationshintergrund in die CDU kommt Merz geradezu ins Schw├Ąrmen: ÔÇ×Dieses Land wird vielf├Ąltiger, es wird bunter: Wir werden ein Einwanderungsland sein m├╝ssen!ÔÇť Die Union m├╝sse mehr Menschen mit Migrationsgeschichte als Mitglieder und Mandatstr├Ąger gewinnen, und zwar ÔÇ×jenseits aller Konfessionen und religi├Âser Bindungen.ÔÇť

Corona: Offen f├╝r Impfpflicht und 2-G

Auch eine Impfpflicht scheint f├╝r Merz ÔÇ×immer wahrscheinlicherÔÇť. Schon bei Markus Lanz im ZDF hatte der Sauerl├Ąnder mit der Forderung nach einer fl├Ąchendeckenden 2-G Regelung f├╝r Aufsehen gesorgt. Eine Fortsetzung des restriktiven Corona-Kurses wird es also auch mit Merz geben. Damit unterscheidet er sich nicht zu den anderen Kandidaten. Alle drei forderten im Triell eine z├╝gige Versch├Ąrfung der bestehenden Ma├čnahmen.

Merz: Mitglieder bei Kooperation mit AfD rauswerfen

Wer sich also wirklich noch der Illusion hingeben will, die CDU k├Ânnte ihren jahrelangen Linkskurs mit Merz korrigieren, sieht sich entt├Ąuscht. Sein entlarvender Auftritt im TV-Triell, in welchem der Bundestagsabgeordnete betont, Deutschland m├╝sse ein Einwanderungsland sein, reiht sich nahezu in seinen neuen Kurs ein. Pflichtbewusst erkl├Ąrte Merz nun heute, als Vorsitzender der CDU wolle er Mitglieder bei Kooperation mit der AfD aus der Partei ausschlie├čen.

Brav, Friedrich. Merkel w├Ąre stolz.

TM

Friedrich Merz: Deutschland muss Einwanderungsland sein! Zuletzt aktualisiert: 02.12.2021 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt Teilen:

Schreibe einen Kommentar