Baerbock bei ProSieben: Schmuseinszenierung f├╝r radikale Inhalte

Baerbock bei ProSieben: Schmuseinszenierung f├╝r radikale Inhalte

Zum ersten Mal in der Geschichte der Partei werden die Gr├╝nen bei der Bundestagswahl eine Kanzlerkandidatin ins Rennen schicken. Die Parteivorsitzende Annalena Baerbock wird versuchen, ihre Mitbewerber Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU) hinter sich zu lassen und die Nachfolge von Angela Merkel (CDU) anzutreten.

Annelena Baerbock im Interview bei ProSieben

Noch am Tag der Verk├╝ndung lud der neue Gr├╝nen Haussender ProSieben die 40-J├Ąhrige in ihre Fernsehstudios ein und erm├Âglichten der Kanzlerkandidatin zur besten Sendezeit ein Millionenpublikum. Neben pers├Ânlichen Fragen und flapsigen Spr├╝chen kamen auch die politischen Inhalte zur Sprache, f├╝r die Baerbock im Herbst k├Ąmpfen m├Âchte. Mit sanften Worten formuliert und gef├Ąlligen R├╝ckfragen seitens der Moderatoren flankiert, entstand eine ziemlich harmlose und zugleich b├╝rgerliche Atmosph├Ąre, die unterschiedliche W├Ąhlergruppen angesprochen haben k├Ânnte. Die wohl so gewollte Inszenierung des Senders sollte aber nicht dar├╝ber hinwegt├Ąuschen, was hinter weichen Formulierungen wie ÔÇ×einladende EinwanderungspolitikÔÇť steckt.

Gem├╝tliches Warmlaufen im Jugendslang

Nach einem ausgiebigen Werbeblock starten die ProSieben-Moderatoren Katrin Bauerfeind und Thilo Mischke mit 45 Minuten Wohlf├╝hlatmosph├Ąre. Woher Baerbock das Selbstvertrauen nehme, ins Kanzleramt einziehen zu wollen und ob ihr ÔÇ×der Arsch jetzt eigentlich auf Grundeis geheÔÇť, m├Âchte das Moderationsduo in gewollt jugendlichem (und zeitweise etwas peinlichem) Unterton wissen. Baerbock hat sich offensichtlich Standardphrasen zurechtgelegt, die gekonnt abgespult werden. Die Kanzlerkandidatin spricht von Demut, einer gro├čen Verantwortung und der Zeit, ein neues Kapitel f├╝r Deutschland aufzuschlagen. Sogar dass sie die bessere Kandidatin als ihr Mitkonkurrent Robert Habeck sei, wischt die 40-J├Ąhrige beiseite. Sie sei nicht die bessere Kandidatin. Nur sei in der Parteibasis der Wunsch ge├Ąu├čert worden, die Kanzlerkandidatur nicht in einem Wahlverfahren zu bestimmen, sondern im Einvernehmen zwischen Habeck und ihr.

ÔÇ×Einladende EinwanderungspolitikÔÇť: Euphemismus f├╝r Knallhartforderungen

Baerbock bleibt im gesamten Interview inhaltlich an der Oberfl├Ąche und schneidet politische Themenfelder nur an. Einige Thesen und Argumente zeigen sich als austauschbar und k├Ânnten so von beinahe allen anderen Parteien des politischen Spektrums vorgetragen werden: Der Klimawandel soll bek├Ąmpft, die Massentierhaltung abgeschafft, Krankenh├Ąuser und Schulen besser ausgestattet werden.

Doch einige weitere Punkte lassen aufblitzen, was bei gr├╝ner Kanzlerschaft auf den Otto-Normal-B├╝rger zukommen k├Ânnte.

So pl├Ądiert Baerbock f├╝r eine ÔÇ×einladende EinwanderungspolitikÔÇť. Ein Blick in den Entwurf des Gr├╝nen-Wahlprogramms offenbart den Euphemismus: Nach f├╝nf Jahren Aufenthalt in der Bundesrepublik soll jeder Migrant einen Antrag auf Einb├╝rgerung stellen d├╝rfen. Eine ganze Liste an kostenfreien Leistungen des deutschen Wohlfahrtsstaates f├╝r Neuank├Âmmlinge runden die Forderungen der Partei ab: Zugang zu Wohnraum, Gesundheits- und Sozialleistungen, Kitapl├Ątze, Schulen, Ausbildung. Die ÔÇ×Ausrufung ÔÇ×sicherer Herkunft- oder DrittstaatenÔÇť lehnen die Gr├╝nen genauso ab wie die sogenannte ÔÇ×DuldungÔÇť. Der Abschiebestopp nach Syrien und Afghanistan soll hingegen wiedereingesetzt werden.

So viel zu der harmlosen Baerbock-Einladung f├╝r die Einwanderer.

E-Autos und Infrastruktur: Finanziert durch CO2-Steuern!

Auch im Bereich der Mobilit├Ąt und Infrastruktur wird Baerbock von kritischen Nachfragen verschont, obwohl gerade die Finanzierung der Gr├╝nen-Projekte den deutschen Mittelstand massiv belasten werden.

Ab dem neuen Jahrzehnt sollen nach dem Willen der 40-J├Ąhrigen nur noch emissionsfreie Autos verkauft, die ├Âffentliche Infrastruktur massiv ausgebaut werden. Beinahe 50 Milliarden Euro m├Âchten die Gr├╝nen daf├╝r aufwenden. Die Finanzierung soll laut Baerbock ├╝ber Kredite und Steuerpolitik laufen. Dabei f├Ąllt beinahe unauff├Ąllig das Wort ÔÇ×CO2-BepreisungÔÇť. Also genau die Steuer, die in diesem Jahr eingef├╝hrt wurde und die Benzinpreise in nie geahnte H├Âhen getrieben haben, soll wohl auch in Zukunft finanzielle Engp├Ąsse der Bundesregierung l├Âsen. Und das nicht zu knapp.

Applaus von den Journalisten

Trotz diesen enormen Belastungen f├╝r den deutschen Steuerzahler applaudieren die wenig an journalistischer Distanz interessierten Jungmoderatoren am Ende der Sendung flei├čig. Doch auch dieses Klatschen kann nicht ├╝berdecken, dass sich unter netten Worten und einer freundlichen Fassade Inhalte verbergen, die Deutschland ver├Ąndern werden. Und zwar nicht zum Guten.

TM

Baerbock bei ProSieben: Schmuseinszenierung f├╝r radikale Inhalte Zuletzt aktualisiert: 20.04.2021 von Team M├╝nzenmaier

2 Replies to “Baerbock bei ProSieben: Schmuseinszenierung f├╝r radikale Inhalte

  • Ulrich Dittmann

    By Ulrich Dittmann

    Da haben die “Gr├╝nen” wirklich eine “w├╝rdige” Nachfolgerin zu unserer derzeitigen Kanzlerin auserw├Ąhlt!

    Das ist die fleischgewordene, wahrhaft geeignete Person Deutschland zuverl├Ąssig und endg├╝ltig in den Abgrund zu f├╝hren.

    Man schaue sich dazu nur einmal beispielhaft ein kleines Video gen├╝sslich an. Hier brilliert Baerbock mal wieder mit un├╝bertrefflicher Unwissenheit – um nicht zu sagen plappert t├Âlpelhaft vor sich hin.
    Also tiefer kann das arme Deutsch-Michl-Land wirklich nicht mehr sinken.

    Wir sollten unsere BundesRepublikDeutschland (BRD) nun wirklich langsam endg├╝ltig in BananenRepublikDeutschland umbenennen – von “gr├╝nen Kobolden” drangsaliert…

  • Karsten M├╝ller

    By Karsten M├╝ller

    Schlimmer geht immer, nun ist es wenn die Gr├╝nen regieren, vorbei mit den Fortschritt in Deutschland, Keine Benziner und Diesel Fahrzeuge mehr, nur noch erh├Âhte ├ľko Steuern und noch mehr Asylanten die auf Staatskosten leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert