ARD-Vierkampf: Weidel sticht Konkurrenz aus

Kommentare: Ein Kommentar

Nur einen Tag nach dem entt├Ąuschenden Triell um die Kanzlerschaft zwischen Olaf Scholz (SPD), Armin Laschet (CDU) und Annalena Baerbock (Gr├╝ne) d├╝rften sich die Spitzenkandidaten der weiteren im Bundestag vertretenen Parteien in einem ARD-Vierkampf pr├Ąsentieren. Mit dabei waren Janine Wissler (Die Linke), Christian Lindner (FDP), Alexander Dobrindt (CSU) und Alice Weidel, AfD-Fraktionschefin im Bundestag.

Weidel ├╝berzeugte dabei mit Sachkenntnis, Klartext und kurzen Antworten. Dabei zeigte sie FDP-Chef Christian Lindner in einem kurzen Schlagabtausch zur Rente seine Grenzen auf.

Weidel vs. Lindner: Punktsieg f├╝r die AfD-Kandidatin

Nach einer Schnellfragerunde zum Einstieg, bei der die Kandidaten jeweils mit Daumen-Hoch oder Daumen-Runter-Gesten antworten mussten, begann die Runde mit dem wichtigen Thema Rente. Den Vorwurf, der Moderatorin, zur Rente st├Ąnde wenig im AfD-Wahlprogramm, kontert Weidel mit einer ganzen Reihe von Vorschl├Ągen der AfD, beispielsweise den Einbezug der Politiker und Beamten in die gesetzliche Rentenversicherung sowie die Etablierung eines Ausgleichsfonds, der breit diversifiziert ist. Dabei widerspricht Weidel FDP-Chef Lindner, der einen reinen Aktienfonds etablieren m├Âchte. Die 42-J├Ąhrige kritisiert dieses Modell und fordert ebenso den Einbezug von realen Werten wie Immobilien, um das Risiko abzufedern. Der FDP-Fraktionschef scheint emp├Ârt und giftet Weidel an: ÔÇ×Und sie glauben, die Immobilie ist sicherer? Wollen Sie vielleicht auch in Staatsanleihen anlegen, die so niedrige Zinsen haben?ÔÇť Die studierte Unternehmensberaterin kontert: ÔÇ×Herr Lindner, Sie m├╝ssen diversifizieren in der Verm├Âgensanlage. In Schweden haben sie niemals reine Aktienportfolios. Da muss sich Herr Lindner deutlich besser informieren. Sie haben von Verm├Âgensverwaltung ├╝berhaupt keine Ahnung, Herr Lindner!ÔÇť Rumms.

Unsere Kinder und Familiensplitting: Die AfD bleibt Familienpartei

Im anschlie├čenden Themenkomplex zu Kindern als leidtragende der Pandemie w├Ąhlt Weidel einen anderen Ansatz als ihre Vorredner: Familien m├╝ssten mehr entlastet werden, sowohl steuerlich als auch abgabentechnisch, um unseren Kindern ein gutes Zuhause ohne Druck bieten zu k├Ânnen. Auch bessere Bildungsangebote m├╝ssten gemacht werden, Deutschland habe im Vergleich mit anderen L├Ąndern stark verloren. Den Vorwurf, die Geringverdiener am wenigsten zu entlasten, kann Weidel ebenso entkr├Ąften, indem sie das Familiensplitting-Modell der AfD erl├Ąutert und darauf hinweist, dass die Alternative viele bestehende Steuern abschaffen m├Âchte.

Alice Weidel beim Vierkampf: ÔÇ×Sanktionen treffen nicht denjenigen, den sie treffen sollen!ÔÇť

Als die Sendung im zweiten Teil in Richtung der Au├čenpolitik wandert, spricht sich Weidel f├╝r ein besseres Verh├Ąltnis mit China, Russland, und auch den USA aus. Sanktionen helfen der 42-J├Ąhrigen nach ├╝berhaupt nicht, weil sie nicht denjenigen treffen, ÔÇ×den sie treffen sollen.ÔÇť Gerade Unternehmer und B├╝rger h├Ątten darunter zu leiden.

Afghanistan: Asylmissbrauch wollen wir nicht haben!

Zur wichtigen Thematik Afghanistan hat einzig Weidel eine klare Haltung. W├Ąhrend die anderen Vertreter sich um eine klare Aussage winden, stellt die AfD-Fraktionschefin heraus, dass die Definition von ÔÇ×Ortskr├ĄftenÔÇť massiv aufgeweicht wurde. War zu Beginn von circa 500-600 Personen geredet worden, stieg diese von 50.000 auf mittlerweile 70.000. Den wirklichen Ortskr├Ąften sei man verpflichtet, ein weiteres Einfallstor f├╝r Asylmissbrauch m├╝sse jedoch unbedingt unterbunden werden.

Klima und Energie: Realismus statt Symbolpolitik

Zum Ende darf nat├╝rlich auch nicht ein Abschnitt zur Klimapolitik fehlen. Weidel macht dabei deutlich, dass das ÔÇ×WieÔÇť der entscheidende Faktor zur Beantwortung dieses Problems sei.

Die aufgez├Ąhlten ÔÇ×InstrumenteÔÇť sind falsch, so die 42-J├Ąhrige, und pl├Ądiert f├╝r unbedingte Energiesicherheit in Deutschland. ÔÇ×Sie k├Ânnen kein Industrieland wie Deutschland mit Flatterstrom betreiben!ÔÇť Die AfD halte dies f├╝r nicht nachhaltig und sieht massive Versorgungsengp├Ąsse. ÔÇ×Der deutsche Sonderweg darf nicht weitergegangen werden. Jeder lacht ├╝ber uns!ÔÇť

Alexander Dobrindt, der versucht, mit der deutschen Vorbildfunktion zu argumentieren, kann dabei nicht standhalten. Die Union steht eben zurecht da, wo sie steht.

TM


Die Sendung k├Ânnen Sie in der ARD-Mediathek ansehen >>

ARD-Vierkampf: Weidel sticht Konkurrenz aus Zuletzt aktualisiert: 14.09.2021 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Ein Kommentar

  • Bernhard weindel 14 / 09 / 2021

    Sehr geehrte Frau Weidel!
    Das war spitze was Sie sagten in der Sendung Respekt genau so wie sie das braucht unser Land machen sie und die Afd bitte weiter so!!

Schreibe einen Kommentar