Volker Bouffiers Corona-Spottkampagne verh├Âhnt Lockdown-Opfer

Kommentare: Keine Kommentare
Gesch├Ątzte Lesezeit: 3 Minuten

Die Teller bleiben leer. Die Lichter bleiben aus. Die Gastronomie steht komplett still.

Obwohl dieser Bereich des ├Âffentlichen Lebens nach Angaben des Robert-Koch-Instituts nur f├╝r einen minimalen Teil der Corona-Neuinfektionen verantwortlich ist, kl├╝ngelte Angela Merkel mit den 16 Ministerpr├Ąsidenten am im Berliner Hinterzimmer den neuerlichen Lockdown f├╝r diese wirtschaftlich und kulturell wichtige Branche aus. In der folgenden Regierungserkl├Ąrung mit anschlie├čender Debatte stellte der AfD-Bundestagsabgeordnete Sebastian M├╝nzenmaier unmissverst├Ąndlich fest:

ÔÇ×Diese Arroganz der Macht, Frau Bundeskanzlerin, die sie an den Tag legen, die h├Ątte selbst noch Marie Antoinette die Schamesr├Âte ins Gesicht getrieben!ÔÇť

Am Merkel-Ministerstammtisch beteiligt war auch Volker Bouffier, CDU-Ministerpr├Ąsident aus Hessen. Der 68-J├Ąhrige steht dort einer schwarz-gr├╝nen Regierung vor, welche die einschneidenden Ma├čnahmen voll mittr├Ągt. Welche Auswirkungen die neuerlichen Restriktionen haben, ist klar: Schon lange vor dem erneuten Lockdown gab jedes dritte Restaurant an, nur 25-50 Prozent des Vorjahresumsatzes erzielen zu k├Ânnen. Jede f├╝nfte Speisest├Ątte erreichte nicht einmal zehn Prozent der allt├Ąglichen Einnahmen. Gerechnet werden muss aufgrund des Lockdowns mit weiteren 5,8 Milliarden Euro Minus f├╝r die tapferen Betreiber, welche ├╝ber Monate um ihre Existenzen gek├Ąmpft haben. Viele Restaurant- und Gastrobetriebe werden nach dem neuerlichen Lockdown nie wieder ├Âffnen k├Ânnen.

Umso mehr verwundert die neue, ├Âffentlichkeitswirksame Kampagne des Landes Hessen, welche am selben Tag des Lockdown-Beschlusses vorgestellt wurde. Angesichts steigender Infektionszahlen ruft die Landesregierung die Menschen auf, sich weiter an die geltenden Corona-Regeln zu halten. Ein Teil der bildlichen Kampagne umfasst dabei auch die Gastronomie. Dies wirkt im Angesicht der verabschiedeten Ma├čnahmen von Bouffier, Merkel und Co. wie Hohn und Spott f├╝r die existenzbedrohte Branche. Hinzu schieben die Regierenden den B├╝rgern den schwarzen Lockdown-Peter zu und ├╝bertragen ihre eigene Verantwortung an das Volk.

Corona-Kampagne in Hessen: Freundliche Plakate, existenzielle Pleiten

Seit Ende Oktober sind in knapp 400 St├Ądten und Gemeinden an ├Âffentlichen Pl├Ątzen und Stra├čen in Hessen drei Plakatmotive zu sehen, welche eine junge Frau, einen Koch und eine Sch├╝lerin zeigen. Die verschiedenen Motive rufen unter dem Motto ÔÇ×Hessen bleibt besonnenÔÇť dazu auf, die Corona-Ma├čnahmen der Regierenden mitzutragen. Zus├Ątzlich zum gew├Ąhlten Slogan werden die Plakate noch mit markigen Spr├╝chen untermalt. Das Bild der Sch├╝lerin ist mit den Worten ÔÇ×Maske auf statt Schule zuÔÇť unterstrichen, das Plakat der jungen Frau mit dem Satz ÔÇ×Ich feier dich, wenn du Abstand h├ĄltstÔÇť.

Volker Bouffier stellt Corona-Kampagne vor

Ein Blick auf das dritte Werbebild der neuen Kampagne des Landes Hessen zeigt sich als Hohn und Spott f├╝r die Gastronomiebranche. Ein junger Mann in Kochjacke hebt beide Daumen nach oben und formuliert den Aufruf: “Halt dich an die Regeln, dann behalt ich meinen Job!”

Hessen - Corona Kampagne - Halt Dich an die Regeln

Dabei hatte am selben Tag CDU-Bouffier zusammen mit allen anderen Ministerpr├Ąsidenten und der Bundeskanzlerin der Gastronomiebranche die Schl├╝ssel entrissen und ihrer Einnahmen f├╝r mindestens einen ganzen Monat beraubt.

Die gef├Ąhrliche Verantwortungsfrage

Dar├╝ber hinaus zeigt sich die Kampagne als ein gef├Ąhrliches Drohszenario und eine Verschiebung der Verantwortung aus dem Landtag an die hessischen B├╝rger. Tarek Al-Wazir, gr├╝ner Wirtschaftsminister des Landes, erkl├Ąrte am Tag der Ver├Âffentlichung, dass viele gastronomische Betriebe vor dem Nichts stehen. Die Speisest├Ątten seien darauf angewiesen, dass sich ihre Kunden an die Hygieneverordnungen hielten und ihre richtigen Namen zur Nachverfolgung angeben, so Al-Wazir. Nur so k├Ânnte die Existenz der Gastronomen gesichert werden.

Der auf dem Plakat stehende Appell appelliert so vermeintlich an das Verantwortungsbewusstsein der B├╝rger. Der Slogan vermittelt augenscheinlich das Gef├╝hl, dass die weitere Zukunft der Gastronomie vom Gehorsam der B├╝rger und deren Einhalten der Hygienevorschriften abh├Ąnge. Dabei beschloss der Landeschef am selben Tag die Schlie├čung aller Betriebe.

Welch billige Verschiebung der Verantwortung und ein weiterer Spaltkeil f├╝r die Gesellschaft! Gerade in der Gastronomie wurden Hygienevorschriften vorbildlich eingehalten und nun soll also der B├╝rger daran schuld sein, dass der Koch seinen Arbeitsplatz verliert?

Volker Bouffier-Antoinette – V├Âlliger Realit├Ątsverlust

Die Vorgehensweise der hessischen Landesregierung gleicht einem kompletten Realit├Ątsverlust. Den B├╝rgern wird unverhohlen die Verantwortung f├╝r einen milliardenschweren Wirtschaftszweig zugeschoben, w├Ąhrend aus dem hessischen Landtag gastronomiefeindliche Einschr├Ąnkungen wie selbstverst├Ąndlich mitgetragen werden. Dass Volker Bouffier in der Pressemitteilung zur Kampagne mitteilte, die Landesregierung habe die Aufgabe, den Menschen eine St├╝tze zu sein, mutet im Zerst├Ârungswahn der Merkel-Ministerkonferenz wie Hohn und Spott an.

Die Teller in den Restaurants werden leerbleiben. Aber nicht wegen vermeintlich unverantwortlicher B├╝rger, sondern der Corona-Politik der zust├Ąndigen Landesregierungen. Die Arroganz der Macht zeigt sich nicht nur in Berlin, sondern auch in Wiesbaden. In Form von Volker Bouffier, dem willigen Merkel-Vollstrecker.

TM

Volker Bouffiers Corona-Spottkampagne verh├Âhnt Lockdown-Opfer Zuletzt aktualisiert: 09.11.2020 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments