Umweltbundesamt will Autofahren zum Luxus machen

Kommentare: Keine Kommentare

 

Nach Ansicht des Umweltbundesamtes sind drastische Einschnitte n√∂tig, um die deutschen Klimaziele im Verkehr zu erreichen. So sollten nach Plan des Amtes alle Privilegien f√ľr Dienstwagen und Dieselkraftstoffe wegfallen und auch die Pendlerpauschale m√ľsste wegfallen. Au√üerdem, so in dem ver√∂ffentlichten Positionspapier ‚ÄěKein Grund zur L√ľcke‚Äú, soll bis 2030 der Diesel um gut 70 Cent und das Benzin um etwa 47 Cent pro Liter teurer werden. Auch die Maut f√ľr Lkw soll steigen und das Tempolimit von 120 km/h auf deutschen Autobahnen m√ľsste rasch umgesetzt werden.

Das Positionspapier des Umweltbundesamtes wurde bereits im Juni erstellt, jedoch ver√∂ffentlichte man es erst jetzt, nachdem die Presse Einzelheiten davon thematisierte. Sollten diese ‚ÄěMa√ünahmen‚Äú im Sinne der Klimahysterie umgesetzt werden, wird der Wirtschaftsstandort Deutschland drastisch geschw√§cht und die hart arbeitende Bev√∂lkerung wieder einmal geschr√∂pft. Gerade die l√§ndliche Bev√∂lkerung wird diese Einschnitte dramatisch zu sp√ľren bekommen.

Im Gegensatz zu den Altparteien fordert die AfD einen Umweltschutz der Vernunft und nicht der Ideologie. Wenn wir Wohlstand und Lebensqualität in unserem Land dauerhaft erhalten wollen, dann brauchen wir eine nachhaltige und alle Bereiche umfassende Umwelt-, und Naturschutzpolitik auf der Basis von Sachlichkeit und Rationalität.


Link zum Positionspapier: https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/kein-grund-zur-luecke

TM

 

Umweltbundesamt will Autofahren zum Luxus machen Zuletzt aktualisiert: 06.12.2019 von Team M√ľnzenmaier
Jetzt teilen!

Schreibe einen Kommentar