Indymedia verbieten! Extremismus wirksam bek├Ąmpfen

Kommentare: 4 Kommentare
Gesch├Ątzte Lesezeit: < 1 Minute

Die Internetplattform Indymedia ist das zentrale Sprachrohr der linksextremistischen Szene im Netz. Dort wird durch anonyme Nutzer und extremistische Gruppierungen immer wieder zu schweren und verfassungsfeindlichen Straftaten aufgerufen, die pers├Ânlichen Daten von Andersdenkenden mit Aufrufen zur Gewalt ver├Âffentlicht sowie Bekennerschreiben zu ausgef├╝hrten Anschl├Ągen hochgeladen.

Indymedia dient dabei als Nachfolger der verbotenen Internet-Plattform linksunten.indymedia, deren komplettes Archiv inzwischen auf der Seite von Indymedia abgerufen werden kann.
Der rheinland-pf├Ąlzische Bundestagsabgeordnete Sebastian M├╝nzenmaier fordert:

ÔÇ×ÔÇ×Zu lange schon terrorisiert die Plattform indymedia die B├╝rger unseres Landes. Die gewaltt├Ątigen und verfassungsfeindlichen Eskapaden dieser Seite m├╝ssen ein Ende nehmen.
Zus├Ątzlich zu den parlamentarischen Initiativen der AfD-Bundestagsfraktion biete ich nun die M├Âglichkeit durch Flugbl├Ątter, Aufkleber oder Grafikvorlagen Indymedia in der breiten ├ľffentlichkeit in den Fokus zu r├╝cken und die Altparteien zum Handeln zu zwingen.

Au├čerdem rufe ich alle verfassungstreuen B├╝rger dazu auf, dass sie ihren Widerstand gegen dieses kriminelle Organ der gewaltbereiten Linken deutlich machen und einen Brief ans Innenministerium zu schicken: einen Vordruck haben wir vorbereitet.

Gemeinsam setzen wir den Innenminister unter Druck, endlich zu handeln und diese Brutst├Ątte von Hass und Hetze endg├╝ltig vom Netz zu nehmen.ÔÇť

Hier geht es zur Kampagnenseite >>

Vorlage f├╝r den Brief an das Innenministerium >>


Video-Aufruf von Sebastian M├╝nzenmaier:

Indymedia verbieten! Extremismus wirksam bek├Ąmpfen Zuletzt aktualisiert: 12.10.2020 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Siegfried Tutas
9 Tage zuvor

Ja, Indymedia geh├Ârt eigentlich seit Beginn verboten. Mich wundert immer wieder, dass solche gewaltbereiten terroristischen Organisation sich so lange unber├╝hrt austoben k├Ânnen.

xstern
9 Tage zuvor

Gute Idee – da mach ich nat├╝rlich mit. Es fragt sich nur wieso der “Drehhofer” nicht selber auf die Idee gekommen ist und der “Verfassungsschutz” !!!!!!!!!!!

Max Axel Jurke
6 Tage zuvor

Da├č diese Plattform weiterhin betrieben werden kann bewei├čt, da├č das Mediendurchsetzungsgesetz nur dazu geschaffen wurde um die einzige wirkliche Opposition im Bundestag mundtot zu machen. “Hass und Hetze” von Elfriede gegen Paul oder Fritz gegen Johannes haben vorher kein Schwein aus den Altparteien im Bundestag jemals interessiert. Bei Indymedia findet man tats├Ąchlich das 1000 fache davon. Sie l├╝gen unverfroren, die schwarz-links-gr├╝nen Socken, wenn sie weiterhin behaupten, die gr├Â├čte Gefahr k├Ąme von rechts. Das grasse Gegenteil davon bewei├čen die tagt├Ąglichen Gewalttaten. Die gr├Â├čte Gefahr kommt aus dem linksterroristischen Sumpf, der bis in den Bundestag reicht.

Wolfgang Scharff
21 Stunden zuvor

INDYMEDIA verbieten? Okay, nix dagegen! Aber wer verbietet, dass eine geistig enthaltsame Landesmutter (ersatzweise Ministerpr├Ąsidentin oder Malu genannt) ein Denkmal f├╝r Karl Marx einweiht, der doch exakt den Hass und die Mordlust gepredigt hat, den die auf Dummheit gez├╝chteten INDYMEDIA-Sch├Ąfchen in besinnungsloser Einfalt nachbl├Âken und aus├╝ben?