Der geduldete Linksterror ÔÇô AfD-Berlin muss Parteitag absagen

Kommentare: Keine Kommentare

 

Klammheimliche Freude bei den Sympathisanten linken Terrors. Die AfD Berlin muss erneut den f├╝r das kommende Wochenende geplanten Parteitag absagen, weil die Antifa die Vermieter der R├Ąumlichkeiten mit massiven Drohungen unter Druck setzte.

Mittlerweile geh├Ârt es zum undemokratischen Alltag, dass sobald die AfD R├Ąumlichkeiten f├╝r eine Veranstaltung mietet, die linksterroristische Antifa auf den Plan tritt und Gastst├Ąttenbetreiber, Hoteliers und Saalinhabern mit Gewaltandrohungen zur K├╝ndigung zwingt. Beugen sich die Vermieter diesen Drohungen nicht, dann werden Scheiben eingeworfen, Graffitis auf die Fassade gespr├╝ht oder auch Privatadressen der Betreiber gepaart mit Gewaltaufrufen auf linkskriminellen Plattformen wie indymedia ver├Âffentlicht.

Dieses Verhalten ist nicht weniger als ein Anschlag auf die Demokratie, insbesondere, da es gesetzliche Pflicht ist, dass Parteitage stattfinden. Dieser Terror l├Âst allerdings bei den Altparteien keine Emp├Ârung aus. So mancher kann seine Freude ├╝ber solche Methoden nicht zur├╝ckhalten. So twittert Timon Dzienus, Mitglied im Bundesvorstand der Gr├╝nen Jugend zur Absage des Parteitages ÔÇ×Danke Berlin #AntifaÔÇť.

Tweet Timon Dzienus

Damit spricht er nur offen aus, was viele seiner Parteifreunde genauso empfinden d├╝rften. Dies und das Schweigen der Altparteien zum linken Terror sind ein Armutszeugnis f├╝r deren demokratisches Verst├Ąndnis. Der Berliner Landes- und Fraktionschef Georg Pazderski zeigte sich entsetzt von dieser Entwicklung:

ÔÇ×Wenn Gewalt Demokratie angreift, ist es Terror! Ich erwarte nun von allen demokratischen Institutionen R├╝ckendeckung, denn es geht nicht mehr um Parteipolitik, sondern um Deutschlands Freiheit.ÔÇť

TM

 

Der geduldete Linksterror ÔÇô AfD-Berlin muss Parteitag absagen Zuletzt aktualisiert: 24.01.2020 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Schreibe einen Kommentar