M├╝nzenmaier: Sieg der Vernunft! Bundesfinanzhof kippt ÔÇ×UrlaubssteuerÔÇť auf ├ťbernachtungsleistungen

Kommentare: 2 Kommentare

Zu der am 05.08.2019 bekannt gewordenen Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung auf ├ťbernachtungsleistungen erkl├Ąrt der Tourismuspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion und Vorsitzende des Tourismusausschusses, Sebastian M├╝nzenmaier, MdB:

 

ÔÇ×Mit der Entscheidung des Bundesfinanzhofs zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung auf ├ťbernachtungsleistungen endet die jahrelange Zitterpartie, die im schlimmsten Fall zu immensen Steuernachforderungen, Unternehmenspleiten und Arbeitsplatzverlusten bei den deutschen Reiseveranstaltern h├Ątte f├╝hren k├Ânnen.

Nach dem, was bisher ├╝ber das Urteil bekannt geworden ist, best├Ątigt der Bundesfinanzhof, dass Reiseveranstalter keine gewerblichen Zwischenvermieter sind. Das ist ein gro├čer Sieg der Vernunft, weil Steuerbelastungen f├╝r die Reiseveranstalter vermieden werden, die letztlich den Urlaub teurer gemacht h├Ątten. Damit hilft das Urteil, das der Urlaub auch f├╝r ├ärmere bezahlbar bleibt.

Die Erleichterung nach dem Urteilsspruch darf aber nicht dar├╝ber hinwegt├Ąuschen, dass Bundesregierung und gro├če Koalition sich bis zuletzt geweigert haben, politisch auf ein Ende der umstrittenen Verwaltungspraxis hinzuwirken und die sogenannte ÔÇ×UrlaubssteuerÔÇť abzur├Ąumen. Dies hatte die AfD bereits im Sommer 2018 im Bundestag beantragt. Schwarz/Rot weinte stattdessen lieber Krokodilstr├Ąnen und wartete heldenhaft, wie das Drama wohl ausgehen wird. Dieses Ausma├č an politischer Gleichg├╝ltigkeit ist schon erschreckend.ÔÇť
M├╝nzenmaier: Sieg der Vernunft! Bundesfinanzhof kippt ÔÇ×UrlaubssteuerÔÇť auf ├ťbernachtungsleistungen Zuletzt aktualisiert: 06.08.2019 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Kommentare

  • Frank 06 / 08 / 2019 Reply

    Langsam unertr├Ąglich, wie die Politiker mit dem Geld umgehen.
    0 Hirn haben udn ihre ÔÇ× Di├ĄtenÔÇť erh├Âhen.
    Die kleinen Mittelst├Ąndigen mutwillig zerst├Ârt werden, Mitarbeiter entlassen m├╝ssen, da sie Finanziell nicht mehr tragbar sind.
    Die Politik soll sich mal f├╝r die Deutschen Menschen und Firmen einsetzen und sich mal ein Beispiel an der Schweitzer nehmen.
    Kaum Schwarzarbeit, da es sich steuerlich 0 lohnt neben bei zu arbeiten.
    Einkommensteuer, Unsatzsteuer, Lohnsteuer.
    Steuer Steuer Steuer. Was bleibt da noch ├╝brig ?
    Wir d├╝rfen garnicht viel verdienen, bez k├Ânnen kaum was zur Seite legen weil wir sonst viel Steuer zahlen m├╝ssen. Finde den Fehler.

  • Mata GENDER 19 / 09 / 2019 Reply

    Da ich oft ausw├Ąrts ├╝bernachte, ist es eine gute Nachricht. Diese Regierung ist eine Ohrfeige f├╝r das Volk. Danke AfD!!!

Schreibe einen Kommentar