Merkels neuer Ostbeauftragter beschimpft AfD als „Nazis“

Kommentare: 3 Kommentare
Geschätzte Lesezeit: < 1 Minute

Marco Wanderwitz, neuer Ost-Beauftragter der Bundesregierung von Merkels Gnaden, lässt im neuen Amt nichts anbrennen. Im Interview mit der evangelischen Nachrichtenagentur idea gab Wanderwitz zum Besten, dass er „willens und wild entschlossen“ sei, sich den „ganzen rechtsradikalen, furchtbaren Sachen, die die da machen, regelmäßig zu stellen“. Mit „die“ meint er die AfD, dessen Wähler er gleich mitbeschimpft.

„Es gibt keine Entschuldigung mehr, AfD zu wählen.“ – Weiter sieht er bei der Bevölkerung im Osten ein mangelndes Verständnis für die Demokratie, bei fehlender Kompromissfähigkeit oder wenn Minderheitenrechte nicht akzeptiert würden.

Dafür, dass er die AfD einst in einem Tweet als „giftigen Abschaum“ bezeichnete, will er sich nicht entschuldigen, denn diese ganzen „Nazis“ würden jeden Tag dreimal schlimmer schreien.

Marco Wanderwitz selbst ist es, der in seinen Ausführungen ein mangelndes Demokratieverständnis offenbart, wenn er die größte, bürgerliche Oppositionspartei als „Nazis“ bezeichnet und einem Viertel der Wähler in den neuen Bundesländern so herablassend gegenübersteht. Gleichzeitig wird immer deutlicher, warum Wanderwitz in Wahrheit zum Amt des Ost-Beauftragten gekommen ist. Nämlich um die AfD im selben Antifa-Tenor zu diffamieren, wie das auch die linken Altparteien nach der misslungenen Ramelow-Wahl betrieben haben.

TM

Merkels neuer Ostbeauftragter beschimpft AfD als „Nazis“ Zuletzt aktualisiert: 17.02.2020 von Team Münzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
F. F. K.
5 Monate zuvor

Merkels Weltoase- der Angstschweiß ist zu riechen!

Zur Zeit in vorderster Linie, an den Fronten, setzen

sie die fanatischsten ” Krieger ” ein, die die wenig denken,

aber aufs Wort gehorchen.

Das Publikum, der Wähler, steht mit offenem Mund

daneben, bis auf die große Zahl an Dauerschläfern

und Superoptimisten, und staunt über seine

Volksvertreter! In einer Generation ( 30 Jahre )- drei Klassen tiefer. Eine erstaunliche ( Abwärts-) ” Entwicklung”

In diesem Sinne!

max Axel Jurke
5 Monate zuvor

Wie die Altparteien sich in ihrem Hetzeifer selbst demaskieren wird bestimmt einigen noch unbefangenen, nicht so leicht zu indoktrinierenden aus dem Wählervolk in’s Gesicht springen, bzw. auffallen. Das Bild, welches sie von ihren Volksvertretern kannten könnte bröckeln und sie wetden erkennenund die Erkenntnis, daß diese sog. Volksvertreter nur sich selbst vertreten, sinnverkehrt. Sie wählen das Volk. und bestimmen diktatorisch.

Dirk Schleicher
5 Monate zuvor

Mit dieser Aussage macht sich Herr Wanderwitz lächerlich und unglaubwürdig. Setzt sich eine junge, strebenswerte, bürgerliche und konservativ anerkannte Partei wie die AfD selber einmal mit dem Wort “Nazis” auseinander, würde sicher ein schmunzeln durch die Reihen ihrer Abgeordneten gehen. Selbst sie weiß, das sie beim Wähler eine Partei der Hoffnung inzwischen geworden ist, und nicht faschistisch oder nazistisch ist. Ich selbst wähle die AfD mit vollem stolz seit 2017, auch 2019, als es um das europäische Parlament bzw. zu den Wahlen bei mir in Thüringen kam. Nahm auch bei einigen Festen der Partei teil, spendete auch mal einen kleinen… Weiterlesen »