“Klima.Neutral”: Klima-Propaganda des WDR

Kommentare: Keine Kommentare

ÔÇ×Die Klimakrise. Einfach erkl├Ąrt, aber vielf├Ąltig.ÔÇť

Seit 13. Februar finden Nutzer der Online-Plattform Instagram ein neues Angebot, das offensichtlich ein junges Publikum ansprechen soll und sich rund um das Thema Klimaschutz dreht. ÔÇ×Klima.NeutralÔÇť hei├čt der Kanal, den vier junge Reporter verwalten und der mit aufwendig produzierten Videos zum Verweilen einl├Ądt. Bei genauerer Betrachtung der Beitr├Ąge wird jedoch schnell klar, dass der Instagram-Auftritt nicht nur informiert, sondern auch eine gewisse Agenda verfolgt. ÔÇ×Bei der Klimakrise brennt es die ganze ZeitÔÇť ist noch eine der harmloseren Bezeichnungen, die die jungen Moderatoren von sich geben. Dar├╝ber hinaus gibt es Anst├Â├če zum Verzicht auf Fleisch und Plastik.

Finanziert wird der Klimasender ├╝brigens nicht von der Gr├╝nen-Bundesgesch├Ąftsstelle, sondern von allen Rundfunkbeitragszahlern. Der Kanal ist ein offizielles Projekt der WDR-Landespolitik.

Klima Aktivismus f├╝r 17,50 Euro

Die Ank├╝ndigungen zum neuen Kanal wirken objektiv und harmlos: ÔÇ×Was hat die #Klimakrise mit mir zu tun? Und welche Ma├čnahmen der #Politik helfen wirklich?ÔÇť Vier Reporter wollen t├Ąglich Fragen zur Klimakrise nachgehen und diese den ├╝berwiegend jungen Zuschauern einfach erkl├Ąren. Auf die angek├╝ndigte Erkl├Ąrung folgt jedoch auf den zweiten Klick Weltuntergangsszenarien mit dramatischem Unterton:

ÔÇ×Geht uns sogar in Deutschland bald das Wasser aus? Oder werden wir von Plastik ├╝berschwemmt?ÔÇť

Schon wenige Sekunden sp├Ąter eine direkte Ansprache an die Zuschauer: ÔÇ×Was k├Ânnen wir alle gegen die Klimakrise tun?ÔÇť

Dass der Kanal politisch nicht neutral bleibt, wird wenige Sekunden sp├Ąter klar. ÔÇ×Was macht die Politik eigentlich?ÔÇť, fragt die Hintergrundstimme, w├Ąhrend Bilder von FridaysForFuture-Demonstrationen eingeblendet werden. Ebenso wird danach gefragt, ob Aktivismus ausreiche oder der Gang in die Politik notwendig sei, um etwas am Klima zu ├Ąndern.

Die Redakteure geben sich dabei betont jugendlich. Legere Kleidung, lustige Trinkspiele, verstrubelte und lange Haare. Bei einem genaueren Blick auf die ├Âffentlichen Profile auf der Plattform wird jedoch schnell klar, dass der Lebensstil der Jungreporter nicht wirklich klimaneutral ist. Beispielsweise Frederik Fleig, einer der Hauptprotagonisten, gibt an, schon 55 L├Ąnder bereist zu haben.

Klima.Neutral: Wahlkampfhilfe f├╝r die Gr├╝nen?

In den sozialen Netzwerken entbrannte in Folge der Er├Âffnung des Instagram-Auftritts die Debatte, ob die ├Âffentlich-rechtlichen Medienanstalten mit ihrem neuesten Projekt Wahlkampfhilfe f├╝r die Gr├╝nen betreiben. Klar ist, dass der WDR mit seiner Schwerpunktsetzung ein eindeutiges Signal setzt und die Klimakrise noch weiter in den Mittelpunkt der ├Âffentlichen Debatte r├╝ckt. Einen Kanal zur Krise des Mittelstands oder zur Migration sucht der Zuschauer vergebens. Die kaum ├╝bersehbare N├Ąhe zu Gr├╝nen-nahen Bewegungen wie FridaysForFuture unterstreicht die politische Einflussnahme.

Wahlkampfhilfe f├╝r die Gr├╝nen kostet heute wohl 17,50 Euro und ist nicht steuerlich absetzbar.

TM

“Klima.Neutral”: Klima-Propaganda des WDR Zuletzt aktualisiert: 22.02.2021 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments