Dreyer fordert Zurückhaltung gegen Migrantenmobs!

Kommentare: 4 Kommentare
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Blinde Zerstörungswut und unendlicher Hass gegen die Polizei. Die Bilder der Krawalle von Stuttgart und Frankfurt haben in Deutschland für Entsetzen gesorgt. In beiden Metropolen randalierten mehrere hundert Männer, plünderten Geschäfte, zerstörten öffentliches Eigentum und griffen mehrfach Polizeibeamte an. In Frankfurt warf einer der Täter mehr als zwanzig Mal mit Gegenständen auf die Beamten. In ihrer späteren Ermittlung konnte die Polizei bei vielen der Täter einen Migrationshintergrund feststellen. Darüber hinaus handelte es sich bei einer nicht unerheblichen Anzahl von Tätern um sogenannte „Geflüchtete“, welche sich nun wegen verschiedener Straftatbestände verantworten müssen. In einem Interview mit der Funke-Mediengruppe hat sich nun die rheinlandpfälzische SPD-Ministerpräsidenten Malu Dreyer zu den Chaosnächten geäußert – und stellt sich im Stile der SPD-Bundesvorsitzenden Saskia Esken nicht vor die Polizei, sondern die Migranten-Täter.

Dreyer fordert Besonnenheit gegen Randalierer

Das besagte Interview der SPD-Landeschefin strotzt hierbei vor Verständnis für die Täter, welche mit ihren völlig außer Kontrolle geratenen Attacken Polizisten ernsthaft verletzt hatten. So bezeichnete die Sozialdemokratin die Gewalttäter schlicht als „eine Gruppe von Menschen, die unzufrieden sind, weil sie wegen Corona nicht feiern können.“ Die Gewalteskalation erklärt Dreyer anschließend mit dem aufgestauten Frust der jungen Männer, dem Hass auf die Behörden und die Obrigkeit. Für weitere derartige Fälle wünscht sich die Ministerpräsidenten für die Zukunft, dass die Polizei zwar präsent sei, aber „den Weg der Deeskalation“ gehe. Täterschonung par excellence von den roten Polizeifeinden.

Im Gegensatz zu Dreyer stärkte Dr. Malte Kaufmann, der AfD-Oberbürgermeisterkandidat für Stuttgart, den Beamten demonstrativ den Rücken. Die Interviewaussagen Dreyers bezeichnete er auf Twitter als „genau die falsche Strategie, die unsere Städte ins Chaos stürzt.“ Kaufmann forderte anschließend eine Null-Toleranz-Strategie gegen Gewalttäter, rigorose Bestrafungen von Gewalttätern und Abschiebungen von straffällig gewordene Asylbewerber.

Die SPD – Deutscher Meister in Polizeihetze

Die SPD hat sich in ihrem neuen Linkskurs wohl auf die Fahne geschrieben, bei jeder erdenklichen Möglichkeit gegen die Arbeit der deutschen Polizei zu hetzen. Nach Saskia Esken, welche in den letzten Wochen medial dauerpräsent auf den angeblich latenten Rassismus der Beamten hinwies springt nun auch Malu Dreyer auf diesen irrgeleiteten Zug auf und fordert eine Deeskalation gegen, zumeist migrantische, Gewaltverbrecher. Dabei hat genau diese Laissez-faire Haltung der politischen Verantwortungsträger dazu geführt, dass solch dramatische Szenen wie in Stuttgart oder Frankfurt überhaupt entstehen konnten. Leider scheinen die Altparteien und allen voran die Linkspartei 2.0, besser bekannt unter dem Pseudonym SPD, nichts aus diesen Fehlern gelernt zu haben.

TM

Dreyer fordert Zurückhaltung gegen Migrantenmobs! Zuletzt aktualisiert: 27.07.2020 von Team Münzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Heidi Walter
17 Tage zuvor

Dann soll doch die Polizei in Zukunft bitte Zurückhaltung beim Personenschutz der SPD-Granden üben. Es ist einfach widerlich, wie die links-rot-grüne Fraktion diesen Mob hofiert und die Polizei verdammt. In diesem Land ist allerdings nichts mehr unmöglich.

Siegfried Tutas
17 Tage zuvor

Nein, sie haben nichts gelernt und sie werden auch in Zukunft nichts lernen. Solche Politiker gehören vollständig entmachtet. Sie zerstören alles wofür Deutschland mal stand. Allerdings scheint es mir so, als ob der überwiegende Teil der deutschen nichts lernt und begreift. Denn wenn solche Versager in der Politik vom Volk unterstützt und nicht entmachtet werden, dann ist das Volk genau so am Niedergang unseres Landes schuld. Ich bin der Meinung, dass beim Grossteil der Regierung erhebliche Strafbestände vorliegen, die es eigentlich einfach machen, sie des Amtes zu entheben und auch zu bestrafen. Dinge wie Amtsmissbrauch, Veruntreuung, Verfassungsbruch, Völkermord, ja und… Weiterlesen »

Heidi Walter
17 Tage zuvor

Herr Tutas, dazu müssten zuerst einmal die Gerichte die Klagen annehmen und das tun sie nicht, denn wenn ich durch diese Politgestalten in mein Amt gehievt wurde, werde ich den Teufel tun, meinen gut dotierten Job zu riskieren. Das Geschwätz, die Justiz sein in Deutschland unabhängig, kann man einem erzählen, der die Hose mit der Kneifzange zumacht.

Max Axel Jurke
17 Tage zuvor

Habe sie in den gestrigen Nachrichtenn gehört und meinen Ohren nicht getraut, wie da ganz offen gegen die Polizei gehetzt wird. Da behauptet sie ganz lautstark von Rassismus und stellt noch eine Verbindung zu NSU 2.0 her, weil angeblich Polizei-PCs dazu führten.
Sollte mich nicht wundern, wenn sich NSU 2.0 als eine linksgrüne Erfindung noch herausstellt. Hauptsache man hat noch eine Speerspitze gegen die Polizei. Die Absender dieser angebliche Drohmails werden die rotgrünen Socken möglicherweise selbst sein.