Sebastian Münzenmaier

Migrations-NGO „Mission Lifeline“ will Migranten per Flugzeug holen

Die zweifelhafte Migrationsförderungsorganisation „Mission Lifeline“ aus Dresden kann sich scheinbar nicht damit abfinden, dass die Migration nach Europa durch die wegen der Corona-Krise geschlossenen Grenzen anderer europäischer Staaten ins Stocken gerät. Aus diesem Grund hat die NGO Spenden gesammelt um Migranten aus Griechenland direkt mit dem Flugzeug in Deutschlands Sozialsysteme einzufliegen.

Dafür wurden laut Medienberichten bereits Vereinbarungen mit griechischen Flugdienstleistern getroffen und man warte nur noch auf eine Landeerlaubnis des Bundesinnenministeriums, damit sich die Organisation nicht direkt strafbar macht.

Die BILD-Zeitung berichtet, dass das Innenministerium unter Horst Seehofer sich bis jetzt nicht so begeistert zeigt: „bei den Asylsuchenden ausgerechnet in der ohnehin angespannten Lage auf den griechischen Inseln mit einem eigenmächtigen Vorgehen unrealistische Erwartungen zu wecken“, so wird das Ministerium zitiert.

Die „Mission Lifeline“ gibt sich gerne als „Seenotrettungsorganisation“. Mit dem Vorhaben, Migranten nun via Flugzeug direkt nach Deutschland zu bringen, dürfte jeder Zweifel ausgeräumt sein, dass es den selbsternannten „Flüchtlingsrettern“ nur darum geht, möglichst viele Einwanderer nach Europa zu bringen. Ins Gerede kam die vermeintliche NGO bereits, als der ehemalige Schiffskapitän Claus-Peter Reisch in einem Interview bekannte, dass er wegen deren „politischer Agitation“ ausgestiegen sei. Dieser sagte weiter, dass ihm vieles „zu linksradikal“ erschien. Anstatt dem Anliegen der „Mission Lifeline“ stattzugeben, sollte das Innenministerium lieber genauer hinsehen, ob das Treiben der augenscheinlichen Schlepperorganisation nicht rechtlich belangt werden kann.

TM

Migrations-NGO „Mission Lifeline“ will Migranten per Flugzeug holen Zuletzt aktualisiert: 30.04.2020 von Team Münzenmaier
Die mobile Version verlassen