Verlosung zur Frankfurter Buchmesse: 10 Ausgaben Europa Power Brutal

Kommentare: Keine Kommentare

Die Buchmesse in Frankfurt 2021 neigt sich dem Ende und ganz Deutschland spricht ├╝ber einen kleinen, nonkonformen Verlag: Jungeuropa.

W├╝tend keifen Linksradikale, irgendwelche C-Promis sagen die Buchmessen-Teilnahme ab (um Publicity und bessere Verkaufszahlen zu erreichen?) und greifen mit Schaum vorm Mund die Jungs von Jungeuropa an, sehr wahrscheinlich ohne jemals eines der dort erschienenen B├╝cher gelesen zu haben.

Das muss sich ├Ąndern!

Ich verlose zehn vom Autor signierte Exemplare des hervorragenden Romans “EuopaPowerBrutal” und hoffe, dass die au├čerordentlich witzige Lekt├╝re den ein oder anderen linken Griesgram aufheitert und jedem geneigten Leser ein L├Ącheln ins Gesicht zaubert!

Mitmachen ist ganz einfach: schickt bis zum 30.10.2021 eine Mail mit eurem Namen, eurer Adresse und einem Erkl├Ąrungsversuch, warum Linke so unentspannt sind, an sebastian.muenzenmaier@bundestag.de und wir verlosen unter allen Einsendungen 10 Exemplare des Buches.

Viel Erfolg! ­čśë


In der Ausgabe 03/21 von M├╝nzenmaiers Magazin gab es eine Rezension des Buches, die wir Euch an dieser Stelle nicht vorenthalten wollen.

Rezension zum Roman “EuropaPowerBrutal”

ÔÇ×Und wie ich das alles im Bruchteil einer Sekunde so rekapituliere,
da sehe ich in den Gl├Ąsern irgendwie Europa funkeln.ÔÇť

Man k├Ânnte eigentlich mal wieder was lesen. Eigentlich! So denkt man sich bisweilen, steht dann vor dem B├╝cherregal und wei├č nicht so recht, wonach einem die Lust steht. Wir haben da einen Tipp f├╝r Sie!

Im ├Ârtlichen Buchhandel oder im Internet mangelt es nun wirklich nicht an einer ausreichenden Auswahl an Lesestoff. Neue Krimis, neue Kochb├╝cher, Liebe und Sehnsucht, f├╝r jeden ist was dabei ÔÇô au├čer: Man hat einfach keine Lust mehr auf den ├╝blichen Einheitsbrei. Dann sieht es mau aus. Denn, wir kennen das, welches moderne Druckwerk kommt schon ohne ideologischen ├ťberbau aus, der uns subtil erziehen will und dadurch die Lust an der Lekt├╝re raubt? Klar, auch der alternative Buchmarkt bietet einiges an. Ob Sarrazins neuestes Statistikfeuerwerk, allerlei historische Aufarbeitungen oder dicke Strategie- und Theorieschinken. Alle stapeln sich bis an die Decke und irgendwie wird ja doch mehr geschrieben, als gelesen werden kann. Doch wo sich mal wieder am├╝sieren, wo ein fr├Âhlich Lekt├╝rewerk hernehmen, das bezirzt und Zerstreuung bietet von der Enge des Corona-Alltags?

Genau das hat sich offenbar auch der Verlag JUNGEUROPA aus Dresden gefragt. Fernab von trockenem Zahlenwerk und theoretischem Appell lie├čen sie nun einen jungen Deb├╝tautoren von der Kette ÔÇô und dessen Erstlingswerk sorgte im Sommer gleich f├╝r Furore innerhalb der nonkonformen B├╝cherwelt. ÔÇ×EuropaPowerbrutalÔÇť hei├čt das St├╝ck, dessen 1. Auflage nach nur drei Wochen bereits restlos ausverkauft war und nun in zweiter Auflage vorliegt.

Worum es da geht? Das ist eigentlich schnell erkl├Ąrt: Ein junger Mann um die 30, der keinerlei politische oder gesellschaftliche Anspr├╝che mehr hegt und vom Leben allgemein nicht viel erwartet, verliert infolge einer durchzechten Nacht und allerlei Eskapaden auf einer Dienstreise seinen ├Âden Job und kurz darauf auch seine ohnehin wenig liebenswerte Gattin in spe. Nun endg├╝ltig jedem festen Tagesablauf entronnen, entscheidet er sich dazu, einen scheinbar einfachen Job als Aushilfsjournalist bei einer Life-Style-Zeitschrift anzunehmen. Sein Auftrag: Eine lebendige Reportage ├╝ber verschiedene nonkonforme (man k├Ânnte auch sagen: rechte) Gruppen und Gangs in Europa zu verfassen. Gemeinsam mit einem alten Schulfreund macht er sich auf die Reise.

Nun, das klingt erstmal unspektakul├Ąr und gewiss ist auch das Genre des ÔÇ×RoadtripsÔÇť, wie man neudeutsch sagen w├╝rde, kein unbekannter Handlungsrahmen. Und doch stellt man bereits auf den ersten Seiten fest, dass man es hier mit einem Werk zu tun hat, das man insbesondere in den alternativen Kreisen rund um die AfD und ihr geneigtes Umfeld in dieser Form noch nicht erlebt haben d├╝rfte.

Mit einer ungeheuren Beobachtungsgabe nimmt uns der Protagonist mit auf diese h├Âchst abenteuerliche Reise, die ihn quer durch ein verwegenes Europa f├╝hrt. In die Niederrungen der Elendskneipen rund um den K├Âlner Dom, in die Unterwelten der franz├Âsischen Stadt Lyon, hinein in die faszinierende Welt der Wiener Burschenschaften aber auch mitten hinein in das epische Gewusel der Ewigen Stadt in Rom.

All das macht so einen Spa├č, kommt so unbeschwert daher, dass man das Buch kaum noch weglegen kann und es nach der letzten Seite gleich von vorne lesen muss, weil es einen so s├╝chtig macht. Dieser Trip ist dabei so rau wie sch├Ân, so schonungslos wie ├Ąsthetisch. Er ist erfrischend politisch inkorrekt, dabei jedoch niemals zotig, indes so unglaublich witzig, dass man eigentlich gleich mitfahren will auf diese Fahrt, bei der weder Augen noch Kehle trocken bleiben.

Was ein Ritt, welch ein Spektakel also. ┬╗EuropaPowerbrutal┬ź ist eine zeitgen├Âssische Flaneurs- und Szenegeschichte, ja, ein Reiseroman, irgendwo, nur anders. Dieses Feuerwerk an Anekdotenreichtum und sprachlicher Versiertheit, das dieser junge Autor uns hier einfach mal so vor den Latz knallt, sollte man sich nicht entgehen lassen.

EuropaPowerbrutal von John Hoewer
360 Seiten
ISBN: 978-3948145125
Jungeuropa Verlag, Dresden 2021 (2. Auflage)
Bestellbar unter Jungeuropa.de sowie bei fast allen Buchh├Ąndlern.

Verlosung zur Frankfurter Buchmesse: 10 Ausgaben Europa Power Brutal Zuletzt aktualisiert: 24.10.2021 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Schreibe einen Kommentar