USA-Krawalle als Vorbild: Antifa-Stra├čenterror in Berlin-Neuk├Âlln

USA-Krawalle als Vorbild: Antifa-Stra├čenterror in Berlin-Neuk├Âlln

In den USA finden derzeit immer noch schlimme Ausschreitungen statt. Dort hat es die linksextreme Schl├Ągertruppe Antifa mehr und mehr geschafft, die anfangs oft friedlich ablaufenden Demonstrationen gegen Polizeigewalt zu unterwandern und in regelrechte Gewaltorgien ausarten zu lassen. Seitdem entwickeln sich in den Vereinigten Staaten mehr und mehr b├╝rgerkriegs├Ąhnliche Zust├Ąnde: Eingeworfene Scheiben von Gesch├Ąften, Pl├╝nderungen und Gewalt gegen alles, was nicht dem linken Spektrum zuzuordnen ist. US-Pr├Ąsident Donald Trump m├Âchte die linksextreme Gruppe nun offiziell als Terrororganisation einstufen lassen. Die SPD-F├╝hrung in Deutschland dagegen bekannte sich in dieser Woche offen zur Antifa und deren Gewaltfantasien. Die fatalen Folgen dieser Solidarisierung sind nun am gestrigen Freitag in Berlin offensichtlich geworden.

Linke Randale in Berlin-Neuk├Âlln

Am gestrigen Freitag ist nun offensichtlich geworden, dass auch deutsche Linksradikale drauf und dran sind, den Antifa-Terror deutlicher auf die Stra├če zu tragen. Zum Ende der Woche zogen etwa 50 vermummte Linksextreme durch den Stadtteil Berlin-Neuk├Âlln, z├╝ndeten Pyrotechnik und Autos an, warfen Schaufensterscheiben von Superm├Ąrkten und Optikergesch├Ąften ein und beschmierten weitere Gesch├Ąfte und Hausw├Ąnde mit roter Farbe. Auf dem linksextremen Internetportal Indymedia findet sich seit wenigen Stunden ein Bekennerschreiben, welches tiefe Einblicke in die Gewaltlust der Antifa gew├Ąhrt und gleichzeitig offenlegt, wie sehr die Linksterroristen das demokratische System der Bundesrepublik Deutschland verabscheuen. Unter anderem hei├čt es darin: ÔÇ×Wir haben Hass auf das System”. Hinzu existieren zahlreiche Videos und Handyaufzeichnungen der linken Gewaltorgie, mit welchen sich die Chaoten br├╝sten und im Internet verbreiten. Dar├╝ber hinaus k├╝ndigt die Antifa eine weitere Gewaltorgie f├╝r den heutigen Samstag an: ÔÇ×Widerstand an jedem Ort! Sp├Ąter von anderen mehr.” In ganz Deutschland sind heute Demonstrationen geplant, bei denen es wohl zu weiteren linken Gewalteskapaden kommen wird.

Kapitulation des Staates vor Linksextremismus

Am gestrigen Freitag kam es durch die Polizei zu gerade mal zwanzig Personen├╝berpr├╝fungen und keiner einzigen Festnahme. Der linke Gewaltmob, welcher in Saskia Esken eine bereitwillige Vollstreckerin im Bundestag gefunden hat, scheint dem deutschen Staat auf der Nase herumzutanzen, ohne dass sich entschieden dagegengestellt wird. Die Bundesregierung sollte Donald Trumps Vorbild schnell folgen und die gewaltverherrlichende Antifa endlich auch als Terrororganisation einstufen und verbieten. ├ťbrigens meldete sich auch genannte SPD-Vorsitzende am Vormittag bei Twitter zu Wort und verurteilte vorsichtig die Gewalt der Linksextremen in Berlin, welchen sie sich selbst vor wenigen Tagen noch zugeh├Ârig gez├Ąhlt hatte. Mehr Scheinheiligkeit geht nicht mehr.

Saskia Esken zum Antifa-Stra├čenterror in Berlin Neuk├Âlln
TM

USA-Krawalle als Vorbild: Antifa-Stra├čenterror in Berlin-Neuk├Âlln Zuletzt aktualisiert: 12.10.2020 von Team M├╝nzenmaier

One Reply to “USA-Krawalle als Vorbild: Antifa-Stra├čenterror in Berlin-Neuk├Âlln”

  • Siegfried Tutas

    By Siegfried Tutas

    Unsere Regierung will es doch so, sonst h├Ątte sie l├Ąngst dagegen etwas unternommen. Was Merkel will bekommt sie nat├╝rlich auch. Und der deutsche Michel schaut seelenruhig zu. Dies w├Ąre im Normalfall Polizeiarbeit, aber…!? Liebe Deutsche, wenn ihr einfach nicht begreifen wollt, das Frau Merkel und ihre Helfershelfer das Problem sind, dann versackt ihr nat├╝rlich im Chaos. Stattdessen bildet ihr euch ein, dass die AFD rechtsradikal sei und man sie bek├Ąmpfen muss. Deutsche, ihr habt den Knall nicht geh├Ârt! Die AFD w├╝rde der Polizei nat├╝rlich den Auftrag geben f├╝r Ruhe zu sorgen. Aber sowas ist nicht rechtsradikal sondern unseren Gesetzen angepasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert