Umfrage-Beben: Vertrauen in die EuropÀische Union am Boden!

Kommentare: 2 Kommentare

Eine neue Zwölf-LĂ€nder-Umfrage des European Council on Foreign Relations, in Deutschland ausgefĂŒhrt vom Meinungsforschungsinstitut YouGov, dĂŒrfte in BrĂŒssel fĂŒr Aufsehen sorgen. ReprĂ€sentativen Daten zufolge hat knapp die HĂ€lfte der Deutschen das Vertrauen in die europĂ€ische Union verloren. Auch in anderen LĂ€ndern wĂ€chst die Kritik.

„Tiefgreifende EnttĂ€uschung“ ĂŒber EU in Deutschland

Laut Angaben der Meinungsforscher hat sich der Anteil Deutscher, die am europĂ€ischen Projekt zweifeln, im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit um elf Prozent erhöht. Insgesamt hĂ€tten 49 Prozent aller Deutschen kein Vertrauen mehr in die EuropĂ€ische Union, knapp 33 Prozent aller WĂ€hler vertreten die Meinung, die Integration in diese sei zu weit gegangen. Die Umfrage-Initiatoren vermuten, dass allen voran die schleppende ImpfstoffeinfĂŒhrung fĂŒr sinkendes Vertrauen in die EU-Institutionen gesorgt haben könnte. Eine Autorin kommentierte in einer großen deutschen Tageszeitung, „das Vertrauen der Deutschen in die EuropĂ€ische Union ist stark eingebrochen.“

Europa „kaputt“?

Ebenso sind Mehrheiten (zwischen 62 und 51 Prozent) in Frankreich, Italien, Spanien, Österreich und Deutschland der Meinung, dass das europĂ€ische Projekt „kaputt“ sei. In Frankreich ist dieser Gedanke mit 62 Prozent am ausgeprĂ€gtesten, Deutschland folgt mit 55 Prozent. Höher verbreitet als in den weiteren befragten Mitgliedsstaaten richtet sich die Unzufriedenheit der Deutschen Umfrageteilnehmer in hohem Maße gegen die KommissionsprĂ€sidentin Ursula von der Leyen.

AfD: Europa der VaterlÀnder

Die Alternative fĂŒr Deutschland spricht sich in ihrem Bundestagswahlprogramm fĂŒr ein Europa der VaterlĂ€nder aus. Die Partei strebt danach, „den souverĂ€nen, demokratischen Nationalstaat“ zu erhalten und befĂŒrwortet die ZurĂŒckfĂŒhrung der EuropĂ€ischen Union in einen Staatenbund souverĂ€ner Staaten:

„Wir halten einen Austritt Deutschlands aus der EuropĂ€ischen Union und die GrĂŒndung einer neuen europĂ€ischen Wirtschafts- und Interessengemeinschaft fĂŒr notwendig“, erklĂ€rt die Alternative in ihrem Programm.

TM

Umfrage-Beben: Vertrauen in die EuropĂ€ische Union am Boden! Zuletzt aktualisiert: 10.06.2021 von Team MĂŒnzenmaier
Jetzt teilen!

Kommentare

  • Markus O. 11 / 06 / 2021

    Alles schön und gut, aber wir gewinnen ja auch nicht dazu. Im Gegenteil (im Stammland SA waren die Verluste zur Umfrage ungewöhnlich hoch). Cui bono? Reden wie gestern im Bundestag von Stefan Keuter werden von den Medien völlig ignoriert. Selbst von der JF . Und dann hat man in der Berliner Runde Bernd Baumann. Guter Redner und Rhetoriker, kommt im TV aber immer griesgrĂ€mig rĂŒber, weil er seine Mimik nicht unter Kontrolle hat. Sorry. Das Gesicht unserer Partei wirkt nach aussen (fĂŒr die NichtwĂ€hler und SchwankungswĂ€hler) unsymphatisch. Die Leute wollen lustige lockere “BĂ€rböcke”, die Politik locker verkaufen und symphatisch-jugendlich wirken (der ist Einer von uns). Dann wĂ€hlen die uns auch, denn das Programm ist gut, aber wir brauchen SympahtietrĂ€ger ganz vorne. Auch in den Laber- Shows, wenn man mal eingeladen wird (Sebastian könnte einer sein). Timo und Alice sind das nicht, wenn man sich ausserhalb der Partei umhört. Sie wirken (das ist das Feedback was ich bekomme) unsymphatisch und belehrtend und daher wĂ€hlen diese Leute lieber gar nicht oder FDP oder CDU. Das ist das, was ich aus meinem Bekannten- und Freundeskreis höre, gerade von Leuten von denen ich annehme, dass da mal ein Stimme an die AfD gegangen ist und jetz nicht mehr.

  • meckerpaul 10 / 06 / 2021

    VERTRAUEN muss man sich VER DIENEN.!
    Es sind LĂŒgner, Hetzer und Verachter der Nationen in Europa, der Sprache und Kultur. Solchen LÜGNERN und GELD GIER igen Gier igen Wesen traue ich nicht ĂŒber den Weg.
    Das sind fĂŒr mich Stiefelknechte und Vasallen der Bilderberger und Co. Vernichtungstruppe.

Schreibe einen Kommentar