Trotz Corona: Linksextreme attackieren die Gesellschaft

Kommentare: Ein Kommentar
GeschÀtzte Lesezeit: 2 Minuten

Die linksextreme Szene tanzt dem Staat auch außerhalb von Krisenzeiten immer wieder auf der Nase herum. Dies wird leider regelmĂ€ĂŸig von Teilen der Altparteien verharmlost, nicht selten sogar verherrlicht.  WĂ€hrend die Corona-Krise Deutschland weiter in Atem hĂ€lt, agitieren linksextreme Gruppen in Deutschland ungehindert weiter und rufen sogar dazu auf, gerade jetzt den Staat zu sabotieren, „wo es weh tut“ und im Zuge der Krise PlĂŒnderungen zu organisieren.

Wer sich in diesen Zeiten auf „Indymedia“ umsieht, der wird Zeuge des geballten Hasses radikaler Linker, der dort derzeit in vielen Artikeln Ausdruck findet. Dort heißt es in einem Beitrag mit dem Titel „Corona: Radikale Kritik jetzt! Raus aus der Angststarre!“:

„Organisiert euch, lebt SolidaritĂ€t und bekĂ€mpft das System! Der Kapitalismus und der markthörige Parlamentarismus sind mitschuldig an den verheerenden Auswirkungen der Pandemie und langfristig verschĂ€rfen sie die Folgen. Es bringt nichts, sich dem Ausnahmezustand billigend zu unterwerfen.“

Und in einem anderen Artikel mit dem Titel „Das Virus macht krank. Der kapitalistische Staat tötet“ wird nicht nur dazu aufgerufen, dem Staat nicht zu vertrauen, sondern auch:

„Wenn Du arbeitest streike oder melde Dich krank, wenn Du kannst. Überlege Dir mit Anderen welche staatlichen Aufgaben Ihr besser selbst ĂŒbernehmen solltet und tut es. Gibt es in Deinem Umfeld zum Beispiel Angebote und Infrastruktur fĂŒr Menschen die alleine sind? Auf den Straßen und PlĂ€tzen ist viel Platz fĂŒr politische Aktion. Reagiere auf staatliche EinschrĂ€nkungen. Sei kreativ gegen ein System, das Menschen krank macht. Bleibe nicht allein.“

Linksextreme lassen Taten folgen

Bei Aufrufen im Internet belassen es die Linkskriminellen keineswegs. Vor kurzem wurde in Berlin ein Firmenauto eines Technologieunternehmens abgebrannt. Auf der linksextremen Internetplattform „Indymedia“ erschien ein Bekennerschreiben. In Berlin-Friedrichshain formierte sich trotz AusgangsbeschrĂ€nkungen ein Demonstrationszug mit 60 Linksextremisten und wendeten sich mit einem Banner („Unsere SolidaritĂ€t gegen ihre Isolation“) gegen die Corona-Maßnahmen. Ebenfalls in Berlin wurde ein Lokal, was von AfD-Mitgliedern besucht wurde, angegriffen und die Scheiben mit einem Hammer eingeschlagen. Auch dazu gab es ein Bekennerschreiben bei Indymedia.

Die Bedrohung durch Linksextremismus bleibt hoch

Diese jĂŒngsten Eskalationen linker Gewalt zeigen, dass auch und vielleicht sogar ausdrĂŒcklich wĂ€hrend der Corona-Krise mit der Zunahme linksextremer AnschlĂ€ge zu rechnen ist. Erst kĂŒrzlich veröffentlichten Linksradikale die Privatadressen fĂŒhrender Hamburger AfD-Politiker mit dem Hinweis diese sollen „sich nicht allzu wohl fĂŒhlen“ und man möge Ihnen doch „Probleme“ machen. Die Innenminister der LĂ€nder und Bundesinnenminister Horst Seehofer sind gefordert, bei Linksextremen endlich konsequent einzuschreiten. Solange die Behörden auf dem linken Auge blind sind, wĂ€chst die Gefahr durch linken Terror jeden Tag weiter.

TM

Trotz Corona: Linksextreme attackieren die Gesellschaft Zuletzt aktualisiert: 26.03.2020 von Team MĂŒnzenmaier
Jetzt teilen!

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste Àlteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Heidi Walter

Bei der Antifa und den NGOs beweist sich das Sprichwort “wie der Herr so’s Gescherr” unwiderlegbar https://www.youtube.com/watch?v=y-Xx_NZupms