TikTok-Zahlungen: Amthor erneut unter Lobbyismusverdacht

Kommentare: Keine Kommentare

Laut ├╝bereinstimmender Medienberichte werden dem Unionsabgeordneten Philipp Amthor (CDU) Verbindungen zum chinesisch-st├Ąmmigen Videoportal TikTok nachgesagt. Der 28-J├Ąhrige soll Geld an die Junge Union, Jugendorganisation der CDU/CSU, vermittelt haben. Amthor bestreitet die Vorw├╝rfe.

Amthor: Schon wieder Ärger wegen Lobbyismusvorwürfen

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor sieht sich nach dem Lobbyismus-Verdacht um das umstrittene New-Yorker Start-Up ÔÇ×Augustus IntelligenceÔÇť neuen Vorw├╝rfen ausgesetzt. Nach den Recherchen eines gro├čen deutschen Nachrichtenmagazins soll Amthor in geplante Zahlungen zwischen der chinesischen Video-Plattform TikTok und der Jungen Union verwickelt gewesen sein. Dort bekleidet der 28-J├Ąhrige das Amt des Schatzmeisters. Konkret geht es bei den Vorw├╝rfen um eine Spende in H├Âhe von 2500 Euro f├╝r das Usedomer Musikfestival im Wahlkreis des CDU-Abgeordneten. Das Geld ging demnach direkt an die Organisatoren, soll aber von Amthor vorgeschlagen worden sein. Selbst eine Mitarbeiterin der ÔÇ×Public PolicyÔÇť- Abteilung von TikTok soll sich verwundert ├╝ber die Spende gezeigt haben. Der Christdemokrat best├Ątigte mittlerweile, dass dieser ÔÇ×F├ÂrdervorschlagÔÇť von ihm gekommen sei. Im Vorfeld soll es ein Treffen des TikTok-Cheflobbyisten Gunnar Bender und Amthor gegeben haben.

JU und TikTok: Schon l├Ąnger in Verbindung?

Die Zahlung zum Musikfestival sei jedoch nicht der erste Fall, dass das chinesische Unternehmen der Jungen Union finanzielle Unterst├╝tzung zugesagt habe. Auch f├╝r die Veranstaltung ÔÇ×Der PitchÔÇť, bei der sich die Kandidatin zum CDU-Vorsitz der Jugendorganisation vorstellten, sollte TikTok die Technikkosten bezahlen. Bei der Transaktion sei es jedoch zu Problemen gekommen, da das Portal dort nicht auftauchen sollte. Im Anschluss habe man sich auf eine diskrete Transaktion geeinigt, die ├╝ber eine Berliner Agentur laufen sollte. Aufgrund Bedenken der Agentur und einer Mitarbeiterin des Videoportals sei die Zahlung dann ausgeblieben.

Amthor verteidigt sich

Amthor selbst verteidigte sich gegen die neuartigen Lobbyismus-Vorw├╝rfe. Das konkrete Angebot sei dem 28-J├Ąhrigen nicht bekannt gewesen, Details seien ohne sein ÔÇ×Mitwirken abgewickeltÔÇť worden. In einem Statement ├Ąu├čerte der Bundestagsabgeordnete, er habe sich ÔÇ×politisch nie f├╝r die Plattform Tiktok eingesetzt.ÔÇť Eine Rechtsexpertin bewertete das Vorgehen um die Wahl einer Rechnungsadresse in einem Medienbericht ÔÇ×als Versuch, eine illegale Parteispende einzuwerben.ÔÇť W├Ąre Geld bezahlt worden, ÔÇ×w├Ąre das eine illegale Strohmannspende gewesen.ÔÇť Diese Vorg├Ąnge fielen normal in den Zust├Ąndigkeitsbereich des Schatzmeisters einer Partei. Dieser hei├čt bei der Jungen Union: Philipp Amthor.

TM

TikTok-Zahlungen: Amthor erneut unter Lobbyismusverdacht Zuletzt aktualisiert: 01.08.2021 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Schreibe einen Kommentar