Talk zum Thema Hass verkommt zum Hasstalk gegen die AfD

Kommentare: 4 Kommentare
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

 

Maybrit Illner lud in Ihrer Sendung vom 14.11.2019 zum Thema „Hass“. Es sollte konkret diskutiert werden „Wie viel Hass müssen Politiker aushalten“. Vorneweg, obwohl die AfD mehr Angriffe auf ihre Politiker, Mitglieder und Sympathisanten verzeichnen muss als alle anderen Parteien, war kein Vertreter der bürgerlichen Opposition zu Gast.

Eingeladen waren Cem Özdemir (Grüne), Dorothee Bär (CSU), Sascha Lobo (Blogger und Kolumnist), Igor Levit (Pianist), Ralf Schuler (Leiter des Parlamentsbüros der BILD-Zeitung) und Ulf Burmeyer (Strafrichter in Berlin).

Dank den beiden Gästen Sascha Lobo und Igor Levit entwickelte sich die Sendung über „Hass“ schnell zum Hasstalk gegen die AfD. Der selbsternannte Netzexperte Lobo ging zunächst den Vertreter der BILD-Zeitung an und behauptete, das Medium würde mit bestimmten Artikeln „erwartbare Hetze“ als Reaktion in den sozialen Medien provozieren. Man könnte diese Aussage so interpretieren, dass einfach über bestimmte Themen aus seiner Sicht nicht berichtet werden dürfte, wenn es denn emotionale Reaktionen hervorrufen könnte, die ihm nicht in den Kram passen.

Aber Lobo geht noch weiter. Nach einem Hinweis von Ralf Schuler, er würde „keine Unterschiede machen zwischen linkem Hass, rechtem Hass und misogynem Hass“, poltert Sascha Lobo:

„Wenn man das Wort „Hass“ gezielt gegen Nazis einsetzt, die Menschen ermorden wollen, ist es gut aufgehoben!“

Wer alles für den dogmatischen Spiegel-Kolumnisten ein „Nazi“ ist, kann man zur Genüge in seinen Artikeln nachlesen – nämlich alle, die seiner bisweilen radikal linken Meinung widersprechen würden.

Der Klavierspieler Igor Levit übertraf diese Tiraden noch. Dieser hatte getwittert:

„Die AfD besteht aus Menschen, die ihr Menschsein verwirkt haben.“

Eine unfassbare Entgleisung, die keines weiteren Kommentars bedarf. Levit machte auch deutlich, dass er uneingeschränkt zu der Aussage stehe und meint, ein AfD-Politiker habe „seine Ehre als Mensch verwirkt“, weil dieser angeblich eine Falschmeldung zu Flüchtlingen verbreitet haben soll. Wenn man mit Fake-News sein „Menschsein verwirkt“, dann sollten sich eigentlich gerade die öffentlich-rechtlichen Medien vor Levit in Acht nehmen…

Sascha Lobo stellt dann auch relativ eindeutig klar, dass er es in Ordnung findet, dass man Lucke an der Hamburger Universität als „Nazisau“ betitelt und träumt von einer „bestimmten Form der Meinungsregulierung“.

Dank den beiden aggressiven Protagonisten wurde in der Talk-Sendung relativ klar, wohin die Reise gehen soll, wenn Leute wie Lobo oder Levit das Meinungsklima beeinflußen. Kritsche Stimmen aus dem bürgerlichen Lager sollen ausgegrenzt, diffamiert und mundtot gemacht werden. Und wieder eine Sendung wo man über die AfD, statt mit ihr gesprochen hat.

TM

 

Talk zum Thema Hass verkommt zum Hasstalk gegen die AfD Zuletzt aktualisiert: 15.11.2019 von Team Münzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Älteste
Neueste Meistbewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Robert Hauk
7 Monate zuvor

Hab kurz reingeschaltet und den gesehen und die ersten Worte gefallen sind, habe ich weg gezappt weil ich wusste es kommt nur Müll aus diesen Mülleimern.

Lucifer Bromwasser
7 Monate zuvor

“Die AfD besteht aus Menschen, die ihr Menschsein verwirkt haben.”
Vor 85 Jahren hätte dieser begnadete Hassprediger Karriere gemacht, und zwar nicht als Klimperer.

Ulrich Dittmann
7 Monate zuvor

“Die AfD besteht aus Menschen, die ihr Menschsein verwirkt haben.” Wenn diese öffentlich gemachte Aussage von Igor Levit kein juristisch relevanter Hass-Kommentar ist – wie soll man dann ansonsten Hass definieren? Und was ist mit den über 6 Millionen Wählern bei den letzten Bundestagswahlen, oder den Millionen AfD-Wähler bei den letzten Landtagswahlen, die bei der ´Deutschlandschutzpartei´ AfD ihr Wahlkreuzchen gesetzt haben – wie auch ich? Sind wir alle “Menschen, die ihr Menschsein verwirkt haben”? Von der AfD erwarte ich – auch im Sinne und Namen ihrer Wähler – dass sie mit aller juristischer Schärfe gegen solche Hass-Prediger vorgeht. Ansonsten hat… Weiterlesen »

Matrong
7 Monate zuvor

Ich stimme Herrn Ulrich Dittmann voll und ganz zu.