SWR-Spitzenrunde: Der Bericht zur Sendung

Kommentare: 3 Kommentare

In der SWR-Spitzenrunde war Sebastian M├╝nzenmaier als Spitzenkandidat der AfD-Rheinland-Pfalz zu Gast. Auch eine ├╝berproportionale Fokussierung des Moderationsduos auf klimapolitische Positionen hielten den 32-J├Ąhrigen nicht davon ab, mit Klartext den Fernsehzuschauern das AfD-Wahlprogramm n├Ąher zu bringen.

Leider hielt sich dabei die Redezeit der AfD in Grenzen: Im Vergleich zu allen weiteren Teilnehmern der Diskussion kam Sebastian M├╝nzenmaier mit ca. acht Minuten Redezeit am wenigsten zu Wort. Julia Kl├Âckner (CDU) dagegen ca. elf Minuten, ebenso Tabea R├Â├čner von den Gr├╝nen.

45 Minuten Klima: M├╝nzenmaier kontert R├Â├čner

Nach einer kurzen Vorstellung der Kandidaten, darunter Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Kl├Âckner und FDP-Generalsekret├Ąr Volker Wissing, schwenkten die Moderatoren Sascha Becker und Daniela Schick direkt auf den ersten gro├čen Themenblock: Die Klimapolitik. Leider nahm dieser Themenpunkt allein fast 45 Minuten Sendezeit ein, weshalb Themen wie Rente oder Migration ├╝berhaupt keine Rolle im weiteren Verlauf spielten. Wenig ├╝berraschend ├╝bten sich die Altparteien in einer ├ťbertreffungsorgie in den Klimazielen. Nachdem sich Kl├Âckner, Tabea R├Â├čner und Thomas Hitschler (SPD) ausf├╝hrlich ├Ąu├čern d├╝rften, schwenkten die Gastgeber zuerst auf die linke Seite zu Alexander Ulrich (Linke) und dann nach knapp 20 Minuten Sendezeit endlich zu Sebastian M├╝nzenmaier.

Nach einem Dank an die ehrenamtlichen Helfer vor Ort beschreibt der AfD-Fraktionsvize: ÔÇ×Als Menschheit haben wir immer dann gepunktet, wenn wir uns technologieoffen auf Herausforderungen eingestellt haben.ÔÇť

Dabei nennt M├╝nzenmaier den von der AfD geforderten Klimawandelanpassungsfonds, um in Zukunft besser auf Ereignisse wie im Ahrtal vorbereitet zu sein. Auf eine Zwischenfrage der Bundeslandwirtschaftsministerin der CDU antwortet der Pf├Ąlzer ruhig, dass es nat├╝rlich einen Klimawandel gebe. Jedoch m├╝sse ├╝ber das Verh├Ąltnis zwischen menschengemachtem und nat├╝rlichem Teil diskutiert werden. Auf Tabea R├Â├čners Einwand, die AfD w├╝rde mit dubiosen Wissenschaftlern argumentieren, kontert der 32-J├Ąhrige:

ÔÇ×Sie werfen hier gerade zwei Sachen durcheinander. Ich habe gerade erkl├Ąrt, es gibt einen nat├╝rlichen Teil des Klimawandels und einen menschengemachten. Und Sie reden von einer Klimakrise, das ist eine Hysterie die sie sch├╝ren, lassen Sie uns sachlich ├╝ber Dinge diskutieren. Wir wollen auf wissenschaftlicher Basis entscheiden, ich wei├č, da haben die Gr├╝nen ein bisschen Probleme mit, Sie sind immer sehr emotional. Aber wir wollen auf wissenschaftlicher Basis entscheiden. Lassen Sie doch den Begriff der Krise mal raus und diskutieren wir ├╝ber den Klimawandel.ÔÇť

Auch einen Angriff von Ulrich pariert der AfD-Mann: ÔÇ×Das wir einigen ihrer Antr├Ąge im Bundestag nicht zustimmen, kann sein, mag sein, da ihre Antr├Ąge unter dem Strich einfach nicht so gut sind, wie wir uns das w├╝nschen.ÔÇť

M├╝nzenmaier: ÔÇ×Der Verbrenner ist in Rheinland-Pfalz unglaublich wichtig!ÔÇť

Einen leidenschaftlichen Appell f├╝r Verbrenner-Autos liefert M├╝nzenmaier im n├Ąchsten Themenblock zum Thema Auto. Die AfD ist die Partei f├╝r den Verbrenner, bezahlbare Mobilit├Ąt und Technologieoffenheit. Im Vergleich zu den Altparteien-Vertretern weist der Bundestagsabgeordnete der Alternative darauf hin, dass Deutschland nur f├╝r zwei Prozent des CO2-Aussto├čes weltweit zust├Ąndig ist: ÔÇ×Selbst wenn wir diesen Wert auf 0 reduzieren, ├Ąndern wir gar nichts!ÔÇť Eine ÔÇ×VerteuerungssorgieÔÇť f├╝r die B├╝rger aufgrund von Ideologiepolitik lehnt M├╝nzenmaier ab.

Steuerpolitik: ÔÇ×Wir verschwenden Steuergeld!ÔÇť

ÔÇ×Das w├╝rde den Staat ja Milliarden Euro kosten!ÔÇť fasst Moderatorin Schick die AfD-Steuerpolitik zusammen. M├╝nzenmaier erkl├Ąrt, dass Deutschland kein Einnahmen-, sondern Ausgabenproblem habe: ÔÇ×Wir verschwenden Steuergeld!ÔÇť Migrations-, Euro- sowie Entwicklungshilfekosten belaufen sich auf mehrere Milliarden Euro. Davon gehen sogar 630 Millionen Euro nach China, so der AfD-Fraktionsvize. ÔÇ×Unser Geld f├╝r unsere B├╝rger, Deutschland kommt zuerst!ÔÇť Zuerst m├╝ssten die deutschen B├╝rger entlastet werden, bevor Unsummen ins Ausland ├╝berwiesen werden.

Zum Ende: Deutschland soll wieder Land der Eigenheimbesitzer werden!

Die letzten zehn Minuten geh├Âren dem Thema Rente und Wohnen. Die AfD m├Âchte mehr bauen und die Grunderwerbssteuer f├╝r Familien abschaffen, die in ein Eigenheim ziehen: Deutschland muss wieder zum Land der Eigenheimbesitzer werden, so M├╝nzenmaier. Die AfD Rheinland-Pfalz ist perfekt f├╝r die Bundestagswahl ger├╝stet!

TM


Wer die Sendung verpasst hat, kann sich hier nochmal ein eigenes Bild machen:

SWR-Spitzenrunde: Der Bericht zur Sendung Zuletzt aktualisiert: 17.09.2021 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Kommentare

  • Heidi Walter 22 / 09 / 2021

    Nat├╝rlich haben wir einen Klimawandel, wie er in der Erdgeschichte normal ist. Die tektonischen Platten sind nicht verankert, bewegen sich und kommen dadurch in andere Klimazonen. Erinnern wir uns daran, dass Deutschland einmal tropisches Gebiet und von einem Ozean bedeckt war. Vielleicht sollte man die Gr├╝nrotlinken einmal fragen, wie sie die tektonischen Platten befestigen wollen, so dass die nicht mehr driften. Vielleich kann man sie auch dazu nutzen, den Vulkan auf La Palma wieder einzufangen und sich draufzusetzen damit die Eruptionen aufh├Âren. Es geht doch nicht, dass so ein ausgebrochener Vulkan frei in Europa heruml├Ąuft. Leider braucht die breite Masse Vordenker und wer sich nicht anpasst ist ein “Querdenker”. Nein, ich bin kein Querdenker, sondern ein Selbst├Ąndigdenker.

  • Walter Wieberg 21 / 09 / 2021

    Wie Sebastian M├╝nzenmaier in der Sendung vollkommen richtig dargestellt hat, ist der prozentuale Anteil des menschengemachten Klimawandels am gesamten Klimawandel in der Wissenschaft hoch umstritten (siehe Vahrenholt & L├╝ning, Unbequeme Wahrheiten). Manche Sch├Ątzungen gehen sogar von 0% menschengemacht aus.
    Aber der Klimawandel findet tats├Ąchlich statt, das l├Ąsst sich wohl kaum leugnen. Alles andere w├Ąre auch mehr als merkw├╝rdig, da wir in der Zeit nach einer Zwischeneiszeit (ca. 1300 – 1850) leben, und daher die Temperaturen von Natur aus wieder steigen (m├╝ssen).

    Wenn ich die AfD w├Ąre w├╝rde ich viel deutlicher die V o r t e i l e herausstreichen, die Deutschland durch den Klimawandel hat und haben wird: z.B. gigantisch gute Weinjahrg├Ąnge, die auch zu einem nie dagewesenen Wohlstand bei Hunderten von Spitzenwinzern gef├╝hrt haben, oder die gro├čen Mengen an eingesparter Heizenergie (wer wei├č, wie hoch die Heizkosten w├Ąren, wenn wir noch in der Zwischeneiszeit leben w├╝rden!), oder die ganz erheblich gesteigerte Fruchtbarkeit im landwirtschaftlichen Bereich durch das h├Âhere CO2-Angebot f├╝r die Pflanzen, oder die riesigen Mengen an eingespartem Streusalz, und, und, und…..

  • Dipl.-Ing. G├╝nther Lenske 19 / 09 / 2021

    Der Weltklimarat ist politisch orientiert. Die Aufgabenstellung an die von ihm und der Politik finanzierten Wissenschaft ist, nachzuweisen, da├č der Klimawandel durch den von der Industrie Gesellschft erzeugte CO2 Aussto├č hervorgerufen wird. Nat├╝rlich werden sich die so finanzierten Klimaexperten nicht arbeitslos machen, indem sie das Gegenteil nachweisen.
    Bis heute gibt es keinen experimentellen Nachweis f├╝r die Wirksamkeit des sogenannten Treibhaus Effektes in der offenen Atmosph├Ąre. Die Vorhersagen f├╝r die Erderw├Ąrmung beruhen auf Rechenmodellen die selbst vom Weltklimarat nur als Projektion, nicht aber als Prognose bewertet werden. Aber die einflussreichen Leute, die am Zertifikate Handel Milliarden verdienen erzuegen medial die Angst und Hysterie, um den Normalb├╝rger das sauer verdiente Geld f├╝r unsinnige Projekte (Energiewandel, Verbrennungsmotor Verbot, Elektromobilit├Ąt usw. ) abzunehmen.

Schreibe einen Kommentar