SPD-Chef Walter-Borjans fordert Steuererh├Âhungen

Kommentare: 3 Kommentare
Gesch├Ątzte Lesezeit: 2 Minuten

ÔÇ×Jede neue Steuer hat etwas erstaunlich Ungem├╝tliches f├╝r denjenigen, welcher sie zahlen oder auch nur auslegen soll.ÔÇť (Otto von Bismarck)

Die SPD zeigt sich in diesen Tagen mal wieder von ihrer ganz sozialen Seite. Nachdem der Vizekanzler Olaf Scholz am gestrigen Donnerstag die erschreckenden finanziellen Verluste in Folge des Corona-Lockdowns offenlegen musste, hat der Parteichef Norbert Walter-Borjans schon eine sehr soziale Idee ge├Ąu├čert, wie diese Einbu├čen ausgeglichen werden k├Ânnen. Der SPD-Bundesvorsitzende m├Âchte die ohnehin schon finanziell gebeutelten B├╝rger in Zukunft st├Ąrker zur Kasse bitten. Dies verriet Walter-Borjans am heutigen Freitag in einem Interview der ÔÇ×Passauer Neuen PresseÔÇť. Der Sozialdemokrat lie├č verlauten, dass die Corona-Krise nur zu ├╝berwinden sei, wenn h├Âhere Steuern und Abgaben von den B├╝rgern der Bundesrepublik verlangt werden w├╝rden. Gleichzeitig stellt er seine Aussagen als komplett alternativlos dar: ÔÇ×An dieser Logik f├╝hrt kein Weg vorbei. Alles andere geht nach Adam Riese nicht.ÔÇť

Nat├╝rlich machte Walter-Borjans keine konkreten Angaben dazu, in welchen Bereichen und in welchem Umfang die Steuern und Abgaben erh├Âht werden sollen. Diese Hintert├╝r lie├č sich der Parteichef der Sozialdemokraten offen. Sein SPD-Kollege und Fraktionschef M├╝tzenich appelliert derweil schon emotional an die B├╝rger des Landes: ÔÇ×Die Solidarit├Ąt der ganzen Gesellschaft wird auch jetzt erforderlich sein!ÔÇť Einfach ausgedr├╝ckt soll der B├╝rger nun wieder teuer ausbaden, was die Bundesregierung durch den ewig andauernden Lockdown vergeigt hat. Die Sozialdemokraten lassen nicht den geringsten Zweifel daran, dass sie keinen anderen Weg aus der Corona-Krise sehen, als wieder einmal den B├╝rger daf├╝r bluten zu lassen. Es bleibt also alles beim Alten. Das liebste Hobby des Sozialdemokraten, ist die Einf├╝hrung neuer Steuern.

Wirft man jedoch einen genauen Blick auf die Ausgaben der Bundesrepublik Deutschland, wird schnell deutlich, dass es Alternativen f├╝r das Stopfen des Milliardenlochs gibt und die deutschen B├╝rger finanziell gesch├╝tzt werden k├Ânnten. Horrende EU-Ausgaben, hunderte pseudowissenschaftliche, steuerfinanzierte Lehrst├╝hle wie Gender-Studies und nicht zuletzt die grenzenlose Einwanderung in das deutsche Sozialsystem. Die Liste, an welcher man den Rotstift f├╝r Einsparungen ansetzen k├Ânnte, ist lang. Die von der SPD angepriesenen Steuererh├Âhungen dagegen stellen eine unzumutbare Belastung der Menschen dar, welche durch den Lockdown teilweise vor dem wirtschaftlichen und finanziellen Kollaps stehen.

Leider denken die Sozialdemokraten schon lange nicht mehr an die deutschen B├╝rger, sondern an ihre gutbezahlten Posten und Dienstwagen. Dies ist am heutigen Freitag mal wieder allzu deutlich geworden.

TM

SPD-Chef Walter-Borjans fordert Steuererh├Âhungen Zuletzt aktualisiert: 15.05.2020 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
canis
17 Tage zuvor

Nur Volksverr├Ąter fordern Steuererh├Âhungen! Die Regierung soll erst einmal die R├╝cklagen f├╝r die hier eingedrungenen Afris und Nafris aufbrauchen!

dr stefan beller
17 Tage zuvor

als promovierter betriebswirtschaftler verweise ich auf die erste stunde. es gibt zwei möglichkeiten finanzielle engpässe zu bewältigen… erhöhung der einnahmen …reduzierung der kosten. vielleicht sollten die kompenten studienabbrecher noch einmal diese eingührung besuchen. den Steuerzahler als cash cow zu sehen kann es nicht sein. steuererhöhungen reduzieren die kaufkraft und führen zu weitetem konsumverzicht. wie wäre es im gegenzig mit steuerleichterungen? das geld dafür könnte mit reduzierungen im kostenbereich erzielt werden. wie wäre es mit.. …reduzierung der diäten optimierung der fuhrparkflotte reduzierung von ausgleichs und sonderzahlungen leistungsgetechte entlohnung überprüfung von sozialleistungen und aktives vorgehen bei missbrauch reduzierung der Asylpolitik suf verfolgte… Weiterlesen »

17 Tage zuvor

Die Steuerzahler m├╝ssten f├╝r einen Monat,die Arbeit ruhen lassen. Sie sollten mal sehen, wie das so ist, wenn kein Geld aufs Konto kommt. Es wird h├Âchste Zeit, f├╝r Ver├Ąnderungen.