Rundfunkbeiträge steigen – Gieriger Staatsfunk enttäuscht

Kommentare: 6 Kommentare
Geschätzte Lesezeit: < 1 Minute

 

Ab dem 1. Januar 2021 steigen die Rundfunkbeiträge – so ist es nun vorgesehen. Die Zwangsabgabe soll um 86 Cent von 17,50 auf 18,36 Euro steigen. Nun folgt noch eine Anhörung der Sender und die Ministerpräsidenten und Landtage müssen zustimmen.

Die Öffentlich-Rechtlichen dürften aber schon jetzt enttäuscht sein über die Erhöhung, denn die Forderungen waren ursprünglich noch deutlich höher. ARD, ZDF und Co. forderten zusätzliche drei Milliarden zwischen 2021 und 2024, was 750 Millionen Euro im Jahr zusätzlich pro Jahr und einem Beitrag von 19,20 € pro Monat für die Bürger bedeuten würde.

Auch wurde über eine automatische Erhöhung debattiert und ob die „Rundfunkbeiträge“ nicht ab 2023 an die Inflationsrate gekoppelt werden sollen. Die Staatssender brauchen das Geld vor allem, um die großzügigen Pensionen ihrer Mitarbeiter bezahlen zu können. Der WDR Intendant Tom Buhrow beispielsweise verdient aktuell rund 359.000€ im Jahr und soll in seiner Rente ja nicht zu viele finanzielle Einbußen hinnehmen müssen.

Die AfD will die Rundfunkgebühr als Zwangsabgabe abschaffen. Die Sender kommen mitnichten dem im Grundgesetz verankerten Auftrag nach. Von unparteiisch kann keine Rede mehr sein. Viel mehr muten die Öffentlich-Rechtlichen Sender mittlerweile wie Erziehungsanstalten für kritische Bürger an. Aus dieser Position machen die Staatsfunk-Funktionäre auch keinen Hehl und verkaufen dies als Haltungsjournalismus.

Die Bürger lassen aufgrund der allzu offensichtlichen Propaganda immer öfter den Fernseher aus und werden trotzdem zur Kasse gebeten. Wer diesen Zustand nicht länger hinnehmen möchte, der kann sich mit der Unterstützung der AfD aktiv zur Wehr setzen.

TM

 

Rundfunkbeiträge steigen – Gieriger Staatsfunk enttäuscht Zuletzt aktualisiert: 20.11.2019 von Team Münzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Älteste
Neueste Meistbewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Dieter Hammen
7 Monate zuvor

Ich finde die GEZ als eine verbotene Steuer. Die sollte sofort abgeschafft werden. Alle Privaten Sender bezahlen sich selber über Werbung oder man schließt einen Vertrag ab und bekommt dafür die Neuesten Filme und ist bei Nachrichten und Sport immer auf dem Laufenden. Ebenso ist man mit Google und so weiter besser bedient als mit z.B. ARD und ZDF. Da werden nur alte Filme gezeigt und Nachrichten welche durch unsere derzeit Regierenden Parteien zensiert wird. Also sofort weg mit GEZ. Verbraucher können ja nicht Kündigen und bei nichtzahlung kommt der Gerichtsvollzieher. Also Beschiss vom Staat.

Dieter Hammen
7 Monate zuvor

Ich finde die GEZ als eine verbotene Steuer. Die sollte sofort abgeschafft werden. Alle Privaten Sender bezahlen sich selber über Werbung oder man schließt einen Vertrag ab und bekommt dafür die Neuesten Filme und ist bei Nachrichten und Sport immer auf dem Laufenden. Ebenso ist man mit Google und so weiter besser bedient als mit z.B. ARD und ZDF. Da werden nur alte Filme gezeigt und Nachrichten welche durch unsere derzeit Regierenden Parteien zensiert wird. Also sofort weg mit GEZ. Verbraucher können ja nicht Kündigen und bei nichtzahlung kommt der Gerichtsvollzieher. Also Beschiss vom Staat.

Andreas B.
7 Monate zuvor

Die Überprüfung der Dienstwagenregelungen wäre mal eine interessante Sache. Ich sehe täglich in Baden-Baden die Dienstwagen des SWR mit deren Logo durch die Gegend fahren und es handelt sich zum Teil im Limousinen der Oberklasse, z.B. Daimler Benz S-Klasse Coupe u.a.
in den meisten deutschen Dax-Unternehmen bekommen selbst Prokuristen nur noch untere Mittelklasse, z.b. Skoda usw
als Dienstwagen.
unbenommen dessen, dass die GEZ Gebühren abgeschafft gehören, sollte man zumindest mal anfangen Kosten zu sparen in den Bereichen, in denen es keinerlei Einfluss auf die Qualität der Sendungen hat.

Remo
7 Monate zuvor

Gebühren Einzugs Zentrale, wofür ist die eigentlich zuständig, wer hat sie geschaffen, wer zahlt das Personal, was ist das Ziel… mir erschließt sich nicht, was wir davon haben, wofür ist das gut?

Ulrich Dittmann
7 Monate zuvor

Furchtbar – die armen Rundfunkanstalten kommen mit ihren Einnahmen von 7,98 Milliarden Euro ( Stand 2016 ) nicht mehr aus. Die Kosten für den Zwangsrundfunk sollen so wieder steigen. In diesem Zusammenhang hier noch ein Linkhinweis zu einer wichtigen Petition: https://www.abgeordneten-check.de/kampagnen/gegen-gebuehrenzwang-rundfunkbeitragspflicht-abschaffen/startseite/aktion/107737Z33745/nc/1/ Der Rundfunkbeitrag ist ZWANG. Jedes Zeitungs-Abo kann man abbestellen. Jeder Konsum privater Fernsehsender ist frei. Doch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk – der schon lange nicht mehr den selbst gestellten Auftrag der objektiven(!?) Berichterstattung erfüllt – wird man nicht gefragt. Es muss die Option geben, NEIN zu sagen! Wer nicht die Sendungen des öffentlichen Rundfunks und Fernsehens konsumiert, oder über kein… Weiterlesen »

Rainer Schuster
7 Monate zuvor

Unverschämtheit! Dieser Mist gehört sofort abgeschafft! Wer schaut denn bitte die öffentlich/techtlichen Sender? Due senden eh nur Schrott! Und dafür MUSS ich bezahlen??? Ich glaube echt, dass ich spinne!