Risikogebiete abriegeln? RKI-Chef Wielers gef├Ąhrliche Gedankenspiele

Kommentare: 2 Kommentare
Gesch├Ątzte Lesezeit: 2 Minuten

Der Pr├Ąsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler hat in den letzten Monaten deutschlandweite Bekanntheit erlangt. T├Ąglich verk├╝ndet der studierte Tierarzt die neuesten Zahlen zur Corona-Pandemie und ist seitdem in zahlreichen Fernseh- und Internetformaten zu Gast.

Im neusten Interview mit dem Fernsehsender Phoenix ├Ąu├čerte der 59-J├Ąhrige nun Gedankenspiele, welche noch einmal ├╝ber die bisherigen Beschl├╝sse der Regierungen hinausgehen. In den Risikogebieten fasste Wieler dabei eine drastische Ma├čnahme ins Auge, welche hitzige Diskussionen in den Sozialen Medien ausl├Âste. Der RKI-Chef zeigte sich grunds├Ątzlich ganz auf Kanzler-Linie. Angela Merkel hatte die Beschl├╝sse der Ministerkonferenz von Mittwochabend als nicht ausreichend bezeichnet. Einschneidendere Ma├čnahmen sind auch ganz nach Wielers Geschmack.

Risikogebiete abriegeln?!

Angesichts steigender Neuinfektionszahlen ├Ąu├čerte der RKI-Pr├Ąsident den Gedanken, Risikogebiete komplett abzuriegeln. In der Zwischenzeit halte er diesen Schritt, welchen er vor wenigen Monaten noch f├╝r undenkbar gehalten hatte, durchaus f├╝r vorstellbar. Wieler rechtfertigte diese ├ťberlegung mit den steigenden Infektionszahlen, welche laut seiner Aussage bis 10.000 t├Ąglich steigen k├Ânnten. Wie eine solche Abriegelung aussehen k├Ânnte, formuliert der Mediziner nicht. Denkbar ist, dass Risikogebiete in Zukunft durch Polizei und die Bundeswehr abgeschottet werden. Ein unheimlicher Gedanke.

Mehr Zwang, weniger Freiheit

Dar├╝ber hinaus kritisierte Wieler die fehlende ÔÇ×VerbindlichkeitÔÇť der zwischen Bund und L├Ąndern getroffenen Ma├čnahmen von Mittwochabend. Der RKI-Pr├Ąsident w├╝nscht sich mehr Verpflichtungen, beispielsweise beim Tragen von Masken in Innenr├Ąumen. Ebenso sprach sich der 59-J├Ąhrige indirekt f├╝r die umstrittenen Beherbergungsverbote aus, als er die Mobilit├Ąt der Menschen als einen ÔÇ×Treiber dieser PandemieÔÇť bezeichnete.

Grundrechte-Lockdown

Die in den Altparteien grassierende Corona-Panik weitet sich unaufhaltsam in Richtung des Robert-Koch-Instituts aus. Offensichtlich gehen dem Pr├Ąsidenten des Instituts die verabschiedeten Knallhartregeln der Kanzlerin und der Minister noch nicht weit genug. Lothar Wieler denkt an die Abriegelung ganzer St├Ądte und Landkreise, was einen endg├╝ltigen Grundrechte-Lockdown f├╝r die B├╝rger bedeuten w├╝rde. Bei aller Sorge vor dem Virus und einer weiteren Verbreitung d├╝rfen die Grundrechte der Menschen niemals in einem solchen Ma├če eingeschr├Ąnkt werden. Folgen im n├Ąchsten Schritt etwa Corona-Gef├Ąngnisse? Wir befinden uns (noch) nicht in einem totalit├Ąren Corona-Staat.

TM

Risikogebiete abriegeln? RKI-Chef Wielers gef├Ąhrliche Gedankenspiele Zuletzt aktualisiert: 16.10.2020 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Karsten M├╝ller
5 Tage zuvor

RKI hei├čt nicht Robert Koch Institut sondern Regierungs Kooperatierende Institut.
Sollen jetzt etwa um jeder Gro├čstadt in der die verlogene Menge der Coronakranken eingemauert werden wie es einst die DDR war?!?

Herbert Brichta
5 Tage zuvor

Reichsb├╝rger, die angeblich den Reichstag st├╝rmen wollten, gelten als gemeingef├Ąhrlich, aber dieser “Pr├Ąsident” kann weiterhin seinen gemeingef├Ąrlichen Gewaltphantasien fr├Ânen. Diese Merkel-Republik kommt tats├Ąchlich ohne Erm├Ąchtigungsgesetz aus.