Restaurant- und GaststÀttensterben verhindern! Sofortige Entfristung der Mehrwertsteuersenkung!

Kommentare: 3 Kommentare
GeschÀtzte Lesezeit: 2 Minuten

Der deutsche Hotel- und GaststĂ€ttenverband DEHOGA hat am gestrigen Dienstagmorgen die Ergebnisse einer Umfrage veröffentlicht, welche die dramatische Lage der GaststĂ€tten und Restaurants in Deutschland im Zuge der Corona-Pandemie klar offenlegt. Die Aussagen der 7200 befragten Gastronomiebetreiber sind dabei alarmierend. In der ersten JahreshĂ€lfte beklagten die Betriebe durchschnittliche Umsatzeinbußen von ĂŒber 60 Prozent, wobei im Monat April mit knapp 87 Prozent die stĂ€rksten Verluste zu verzeichnen waren.

Auf das Gesamtjahr gerechnet gehen die Betriebe von Umsatzeinbußen von mindestens 51 Prozent aus. Aufgrund des Lockdowns und der immer noch geltenden Abstandsgebote von 1,5 Metern ist die KapazitĂ€t der Gastronomiebetriebe um durchschnittlich 42 Prozent verringert, viele PlĂ€tze dĂŒrfen trotz Besucherandrang nicht besetzt werden. DarĂŒber hinaus wurde deutlich, dass weitere finanzielle Mittel des Bundes unerlĂ€sslich sind, um die Branche durch die Krise zu fĂŒhren. Über 62 Prozent der Betriebe gaben an, dass die bisher von Bund und LĂ€ndern zur VerfĂŒgung gestellten finanziellen Hilfen und Kreditangebote nicht ausreichend seien, um durch die Lockdown-Krise zu kommen.

 

Zu den Ergebnissen der Umfrage und der derzeitigen Lage der deutschen Gastronomie erklĂ€rt Sebastian MĂŒnzenmaier, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD und Vorsitzende im Tourismusausschuss des Deutschen Bundestags:

„Die Ergebnisse der DEHOGA-Umfrage zeigen deutlich auf, wie dramatisch die Lage fĂŒr die Restaurants und GaststĂ€tten im Zuge der Lockdown-Maßnahmen geworden ist. Es braucht endlich sinnvolle und langfristig gedachte Lösungen, um das bevorstehende Gastronomiesterben zu verhindern. Ein geeigneter Schritt, um den Betrieben gezielt unter die Arme zu greifen, ist eine Entfristung der bisher nur bis zum 31.12.20 geplanten Mehrwertsteuersenkung. Dabei muss die Senkung endlich auch auf die bisher außen vor gelassenen GetrĂ€nke ausgeweitet werden. Nur durch unbefristete Steuererleichterungen wird sich die Gastronomie aus dem Corona-Klammergriff befreien können.“

 

Berlin, 12. August 2020.

Restaurant- und GaststĂ€ttensterben verhindern! Sofortige Entfristung der Mehrwertsteuersenkung! Zuletzt aktualisiert: 12.08.2020 von Team MĂŒnzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Bruno
1 Monat zuvor

Es gibt meiner Meinung nach nur einen Weg unsere gesamte Wirtschaft zu retten. Dieser Maskenwahn muss aufhören und zwar je schneller desto besser.

Ex-AfD-WĂ€hler
1 Monat zuvor

Tut mir leid, Sebastian, Du bist nach wie vor auf der komplett falschen Linie. Mit Deinem geheuchelten Symptomgewurstel kannst Du vielleicht bei der CDU punkten, aber ganz sicher nicht mehr bei den wachen AfD-Wählern bzw. Ex-AfD-Wählern, denn ich z.B. werde Euch nicht mehr wählen. Ihr seid Verräter ohne Rückgrat. Da kann ich gleich den Wendehofer wählen oder gar den Spahn. Was ist nur mit Euch los? Habt Ihr Angst, die wahre Ursache beim Namen zu nennen oder Euch mal mit Fakten zu befassen? Corona ist ein Fake! Warum rafft Ihr das nicht? Geht es Euch jetzt auch bloß noch um… Weiterlesen »

xstern
1 Monat zuvor

Also Herr Münzenmaier, leider muss ich dem Ex-AFD-Wähler recht geben. Nur wenn der Coronabetrug gestoppt wird und das Regime mal eine ordentliche Opposition erfährt, wird sich etwas ändern. Was die MwSt. betrifft, machen Sie den gleichen Fehler wie seinerzeit die FDP (Stichwort Hotelsteuer). Die MwSt. ist bitte eine reine Endverbrauchersteuer, die Betriebe haben davon gar nichts, egal wie hoch die ist, außer Arbeit (kostenloses eintreiben der Steuer für das Finanzamt). Tatsache ist, dass z.B. ich (ich bin Unternehmer) zur Zeit keine Cent in Lokalen ausgebe – vorher mit Kunden Essen, das waren schon mal ca. 500€ im Monat und privat,… Weiterlesen »