Problem Briefwahl: Stadt Mainz verschickt Unterlagen doppelt

Kommentare: 3 Kommentare

Am 14. M├Ąrz wird in Rheinland-Pfalz ein neuer Landtag gew├Ąhlt. Der Wahlkampf l├Ąuft auf Hochtouren, die digitalen Kan├Ąle der Bewerber um Mandate spielen rund um die Uhr aufwendig produzierte Programme. Kaum jemand kommt in diesen Tagen an Michael Frisch (AfD), Malu Dreyer (SPD) oder Christian Baldauf (CDU) vorbei.

Aufgrund der derzeit herrschenden Einschr├Ąnkungen in Folge des Corona-Virus wird auf zahlreichen Werbeplakaten und Online-Kacheln dazu aufgerufen, Briefwahlunterlagen zu beantragen und seine Stimme postalisch abzugeben. Jedoch laufen die Wahlprozesse alles andere als reibungslos. Nach verschiedenen Pressestimmen ist es in der Landeshauptstadt Mainz zu einer Panne mit entsprechenden Stimmzetteln gekommen. Der Landeswahlleiter sieht keine Manipulationsgefahr f├╝r die bevorstehende Wahl ÔÇô doch Restzweifel bleiben.

Ein b├Âser Druckerfehler

Der Mainzer Stadtsprecher Marc Andre Gl├Âckner best├Ątigte auf eine Medienanfrage, dass Mitte Februar knapp 200 F├Ąllen Briefwahlunterlagen doppelt gedruckt, kuvertiert und verschickt wurden. Schuld soll ein Druckfehler sein. Die Stadt Mainz betonte im Nachgang, dass alle potenziellen W├Ąhler anhand einer angelegten Protokolldatei ermittelt werden konnten und nun gebeten werden, die doppelten Dokumente in extra frankierten Briefumschl├Ągen zur├╝ckzuschicken. Gl├Âckner zeigte sich optimistisch, ÔÇ×nahezu alle DublettenÔÇť wieder zu bekommen. Dar├╝ber hinaus betonte die Stadt, dass sp├Ątestens am Wahlsonntag auffallen w├╝rde, wenn Wahlscheinnummern doppelt auftauchen. Zur weiteren Absicherung werde das Wahlb├╝ro eine Liste zur Kontrolle anfertigen, um jeglichen Missbrauch doppelter Stimmzettel zu verhindern.

Problem Briefwahl: Ein fader Beigeschmack

Trotz aller Bem├╝hungen der Stadt Mainz, die Wahlzettel-Panne zu beheben, beh├Ąlt die doppelte Zustellung von Wahlunterlagen einige Fragezeichen. Gerade die Briefwahl muss in Zeiten des Corona-Virus besonders sorgf├Ąltig durchgef├╝hrt werden, um jeglichen Missbrauch oder Wahlbetrug zu verhindern und einen reibungslosen Ablauf zu gew├Ąhrleisten. Sp├Ątestens wenn weitere Pannen ├Âffentlich werden sollten, ist jedem B├╝rger der Gang ins Wahllokal dringend zu empfehlen. Sonst bleibt es eine Wahl mit fadem Beigeschmack.

TM

Problem Briefwahl: Stadt Mainz verschickt Unterlagen doppelt Zuletzt aktualisiert: 23.02.2021 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Claudia Kottkamp
7 Tage zuvor

Ist nat├╝rlich reiner Zufall ­čśë

Denen scheint auch garnichts peinlich zu sein und kein Mittel zu schade.

xstern
6 Tage zuvor

Vielleicht sollte die AFD mal dar├╝ber nachdenken, wie Sie Wahlbetrug verhindern kann. Denn offensichtlich haben die Verbrecher gelernt, wie man Wahlen stark verf├Ąlscht (siehe USA – Server in D usw.).

Max Axel Jurke
6 Tage zuvor
Reply to  xstern

Die AfD kennt die Betrugsmaschen. Nutzt aber leider wenig wenn man’s wei├č, weil man das auch noch beweisen m├╝├čte. Wenn ausgesuchte Wahlbeobachter wegen Corona auf Abstand gehalten werden, so da├č sie nichts sehen k├Ânnen. Wenn Zeugen davon berichten, da├č Wahlzettel einfach zusamengekn├╝llt und in den Papierkorb geworfen werden, wird das einfach nicht als Beweis zugelassen. Die Sache mit dem Server und mit dem nachgewiesen leicht zu manipulierbaren Computerprogramm usw