PM der Fraktion: Erdogan schafft Fakten in Libyen mit unabsehbaren Folgen

Kommentare: Keine Kommentare

 

Diese Pressemitteilung erschien zuerst auf der Seite der AfD-Bundestagsfraktion.


Berlin, 8. Januar 2020. Im Schatten der aktuellen Iran-USA-Krise kommt es zu einem regelrechten Show-down in Libyen: t├╝rkische Truppen marschieren ein. Zu den Ereignissen in dem nordafrikanischen Land kommentiert der Au├čenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Armin-Paulus Hampel:

ÔÇ×Libyen droht zum Fiasko der internationalen Politik zu werden. Die Folgen des t├Ârichten Sturzes Gaddafis durch die USA und europ├Ąische M├Ąchte wie Frankreich und Gro├čbritannien schwelen seit Jahren im erd├Âlreichsten Land Afrikas. Derzeit erreichen sie mit dem Einmarsch t├╝rkischer Truppe einen neuen H├Âhepunkt. Erdogan versucht zum einen, zum neuen Hegemon im Orient aufzusteigen und zum anderen sich der Rohstoffe Libyens zu bem├Ąchtigen. Die EU hatte bereits beim Sturz keine einheitliche Position gegen├╝ber Tripolis und ist auch in der aktuellen Krise zerstritten und hilflos. Frankreich und die ehemalige Kolonialmacht in Libyen, Italien, sprechen mit gespaltener Zunge.

Ausgerechnet Deutschland ist in der Krise au├čen vor: ├ägypten hat Maas nicht einmal eine Einladung zu einer Friedenskonferenz zu Libyen in Kairo geschickt. Und das, obwohl die derzeit rund 140.000 Binnenfl├╝chtlinge in dem nordafrikanischen Land ihre Hoffnung in der Flucht nach Europa ÔÇô also vor allem nach Deutschland sehen.

Deutschland wird durch eine verheerende Au├čenpolitik der USA, Frankreichs, Gro├čbritanniens und jetzt der T├╝rkei in Haftung genommen. Libyen ist als gescheiterter Staat eine Bedrohung f├╝r unsere und Europas Sicherheit. Der Versuch des deutschen Au├čenministers, eine Libyen-Konferenz in Berlin zu realisieren, kommt zu sp├Ąt. Wie so oft bei Maas.ÔÇť

 

PM der Fraktion: Erdogan schafft Fakten in Libyen mit unabsehbaren Folgen Zuletzt aktualisiert: 08.01.2020 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Schreibe einen Kommentar