Ostbayernfest der Jungen Alternative durch Linksterror verhindert!

Kommentare: Keine Kommentare
Geschätzte Lesezeit: < 1 Minute

Dass es in Teilen um die Meinungs- und Versammlungsfreiheit nicht gut bestellt ist, durften wohl die meisten AfD-Mitglieder und -Freunde schon am eigenen Leibe erfahren. Nun mußte die JA ein geplantes Fest verschieben, da Linkskriminelle sage und schreibe fünf Gastwirte so bedrohten, dass diese ihre Lokalität nicht für die Veranstaltung zur Verfügung stellen konnten. Die Vorgänge rund um das geplante “Ostbayernfest” der Jungen Alternative sind ein Lehrstück darüber, wie und von wem die Demokratie zugrunde gerichtet wird

Jeder der fünf Gaststättenbetreiber sah sich nach der Vereinbarung, die Feier in Ihrem Lokal stattfinden zu lassen, massiven Drohungen ausgesetzt. Die linksterroristische Antifa schreckte auch nicht davor zurück mittels Anrufen und E-Mails die Familien der Wirte massiv zu bedrohen, dass diese um Leib und Leben ihrer Frauen und Kinder fürchten mussten. In bester Stasi Manier wurden die Gaststätten und deren Betreiber ausgespäht und im Alltag verfolgt.

Einschüchterung von Andersdenkenden gehört mittlerweile zum festen Repertoire der linken Demokratiefeinde. Teile der Altparteien, besonders aus dem Milieu der Grünen und Linkspartei betrachten diese Entwicklung sogar noch mit Wohlwollen. Diese Zustände sind eine Schande für einen demokratischen Staat. Die Verharmlosung des Linksextremismus muss endlich ein Ende haben und wir werden uns mit aller Kraft dafür einsetzen, dass in diesem Land wieder Meinungsvielfalt herrscht.

TM

Ostbayernfest der Jungen Alternative durch Linksterror verhindert! Zuletzt aktualisiert: 22.10.2019 von Team Münzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments