Neue Corona-Regeln: Merkel fordert Verbote, Bußgelder und Absagen!

Kommentare: 3 Kommentare

TagtĂ€glich verlieren Menschen ihre Arbeit. Ganz Branchen sterben. Die wirtschaftliche Not ist unbegreiflich geworden. Viele Menschen in Deutschland lechzen danach, endlich aus der von der Bundesregierung verordneten Verbots-Zwangsjacke befreit zu werden und durch mehr genehmigte NormalitĂ€t zu alter wirtschaftlicher und psychischer StĂ€rke zurĂŒckzufinden.

Mit dem heutigen Donnerstag hat der Wunsch der Menschen nach Freiheit und UnabhĂ€ngigkeit einen weiteren, schweren DĂ€mpfer erhalten. Nachdem am gestrigen Mittwoch die groß angekĂŒndigte Corona-Demonstration am Brandenburger Tor von der rot-rot-grĂŒnen Stadtregierung untersagt wurde, sind seit 11 Uhr vormittags die 16 MinisterprĂ€sidenten der LĂ€nder zusammengekommen, um mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel das weitere Vorgehen wĂ€hrend der Corona-Pandemie abzustimmen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hat die Kanzlerin in einer im Vorfeld erstellten Beschlussvorlage des Bundes weitere schwerwiegende Verbote gefordert. Unter anderem wollte Merkel das Verbot von Großveranstaltungen, Sportevents und Kulturfesten durchsetzen, was einer wirtschaftlichen Katastrophe fĂŒr die Sport- und Eventbranche gleichkommt. Des Weiteren wollte die allmĂ€chtig erscheinende Kanzlerin die Teilnehmerzahl fĂŒr private Feiern auf 25 begrenzen. Die Landeschefs stimmten vielen Kanzler-Punkten mit geringem Widerstand zu.

Abgestimmte EinschrÀnkung

  • Merkel spricht zunĂ€chst von einem neuen „Anlauf“ in der BekĂ€mpfung des Corona-Virus. Zynisch bemerkt sie, dass die BekĂ€mpfung der Pandemie „auch der Wirtschaft“ nĂŒtzt.
  • 15 BundeslĂ€nder mit Ausnahme von Sachsen-Anhalt haben sich verstĂ€ndigt, fĂŒr Corona-Bußgelder einen Mindestbetrag von 50,-€ festzusetzen. Bus- und Bahnpersonal soll höhere Transportkosten fĂŒr VerstĂ¶ĂŸe fordern dĂŒrfen.
  • Es wird dazu aufgerufen, auf Reisen in sogenannte Risikogebiete zu verzichten. Ist das Risikogebiet schon bei Reiseantritt als solches eingestuft gewesen, gibt es fĂŒr Arbeitsnehmer keine EntschĂ€digung des Verdienstausfalles.
  • Bei VerstĂ¶ĂŸen gegen angeordnete QuarantĂ€ne sollen „empfindliche“ Bußgelder verhĂ€ngt werden.
  • Ab 1. Oktober sollen sich Reisende aus Risikogebieten bei RĂŒckkehr in QuarantĂ€ne begeben, was erst ab dem 5. Tag mit einem negativen Test aufgelöst werden.
  • Merkel meint, „wir arbeiten besser daran, dass QuarantĂ€ne durchgesetzt wird.
  • Großveranstaltungen sind bis Ende Dezember verboten. Bei Privatfeiern in geschlossenen RĂ€umen soll auf BelĂŒftung geachtet werden
  • Konkrete Personenzahlen bei privaten Feiern konnte Merkel nicht durchsetzen. Sie betonte aber auf Nachfrage, dass man darauf in den Wintermonaten zurĂŒckkommen könne.

Söder-SchĂŒtzenhilfe fĂŒr die Kanzlerin

Der bayerische MinisterprĂ€sident springt der Kanzlerin bei und meint, die aktuellen Zahlen wĂ€ren „zu frĂŒh zu hoch“. Aus seiner Sicht aufgrund von „Leichtsinn und Partys“. Außerdem begrĂŒĂŸt er die neue Untergrenze fĂŒr MaskenverstĂ¶ĂŸe und vertritt die Auffassung, Maskenpflicht sei das mildeste Mittel. Ansonsten liefert Söder vor allem viel Selbstlob

Merkels EinschrĂ€nkungswĂŒnsche werden erfĂŒllt

Angela Merkel hat sich mit ihren VorabwĂŒnschen weitgehend durchgesetzt und bekommt ihre geforderten EinschrĂ€nkungen. Von der Pressekonferenz ging das klare Signal aus, dass Bundesregierung und LĂ€nder auch weiter dazu bereit sind, Repressalien gegen die eigene Bevölkerung durchzusetzen. Die Drohkulisse eines weiteren Lockdown wird bewusst weiter offengehalten.

TM

Neue Corona-Regeln: Merkel fordert Verbote, Bußgelder und Absagen! Zuletzt aktualisiert: 27.08.2020 von Team MĂŒnzenmaier
Jetzt teilen!

Kommentare

  • xstern 27 / 08 / 2020

    Das Schlimme ist ja dass Viele das gar nicht merken, vor allem hier im Westen. Manchmal habe ich den Eindruck, dass wir den Spion Guillaume zwar gefunden haben, aber “Erika” spĂ€ter glatt ĂŒbersehen wurde. Ich fĂŒrchte nur, dass das gar nicht gut ausgeht, denn wenn der “Michel” mal endlich wach wird, wird es auch sehr ungemĂŒtlich, fĂŒr Merkel usw. und weit ĂŒber Deutschland hinaus.

  • Heidi Walter 27 / 08 / 2020

    Anscheinend kommt jetzt das zum Vorschein, was sie in der SED-Schule gelernt hat. Man kann die sozialistische DDR-Erziehung nicht einfach so abschĂŒtteln, sondern nur kaschieren. Irgendwann jedoch ist der Lack ab und das wahre Ich kommt zum Vorschein. Die ehemalige AgitProp-SekretĂ€rin der FdJ fĂ€hrt jetzt alle GeschĂŒtze auf, die ihr zur VerfĂŒgung stehen. Ihr möchte man am liebsten auf die Fahnen schreiben: wer mit 20 kein Sozialist ist, hat kein Herz, wer es aber mit 40 (in diesem Fall sogar ĂŒber 60) noch ist, hat kein Hirn. Wir haben nicht die DDR 2.0 sondern schon 4.0, nur merkt es kaum einer.

  • xstern 27 / 08 / 2020

    In einer Woche fast 1 Million PCR-Tests in Deutschland (Zitate Wodarg, Zahlen siehe RKI)

    Diese werden uneinheitlich, unterschiedlich genau und unter abenteuerlichen Bedingungen an allen erdenklichen Orten eingesammelt und von ĂŒber 180 verschiedenen Laboren bewertet. Je mehr Tests, um so mehr auch falsch positive Ergebnisse. Sie sind das Einzige, womit uns ein “Ansteigen der Fallzahlen” vorgegaukelt wird. CoronalĂŒgner machen uns jetzt Angst damit, dass auch bei gesunden JĂŒngeren und ReiserĂŒckkehrern “Infektionen” gefunden worden seien. Na klar, auch bei ihnen gibt es bis ĂŒber 1% falsch Positive, aber die sind natĂŒrlich nicht infiziert.

    Und dann kommen die mit VerschĂ€rfungen – ich denke es wird mal Zeit fĂŒr einen Generalstreik, des kompletten Mittelstandes, dann sind auch die Großbetriebe außer Betrieb. Ich denke dann kann man wieder reden, vorher machen die uns nur kaputt finanziell und gesundheitlich, diese widerlichen CoronalĂŒgner.

Schreibe einen Kommentar