MĂŒnzenmaier: Schluss mit der absurden „Inzidenz“-Lotterie

Kommentare: 2 Kommentare

Berlin, 25. Mai 2021. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat als neue Zielmarke fĂŒr weitreichende Öffnungen im Sommer einen „Inzidenzwert“ von unter 20 ins GesprĂ€ch gebracht.

Dazu erklĂ€rt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag Sebastian MĂŒnzenmaier:

„Der Bundesgesundheitsminister lĂ€utet die nĂ€chste Runde in der absurden Inzidenz-Lotterie ein. Es grenzt an Hohn, wie die Bundesregierung die BĂŒrger mit willkĂŒrlichen und widersprĂŒchlichen Ansagen hinhĂ€lt und an der Nase herumfĂŒhrt. WĂ€hrend andere europĂ€ische Staaten zĂŒgig den Weg aus der Corona-Krise suchen, mauert sich die Bundesregierung ein und lĂ€sst HĂ€ndler, Gastronomen und Tourismusbetriebe am ausgestreckten Arm verhungern, wĂ€hrend sie ihnen mit Pseudo-Lockerungen in Trippelschritten trĂŒgerische Hoffnungen macht.

Die „Inzidenzwert“-Debatte ist mĂŒĂŸig; die Fixierung auf den wissenschaftlich unzureichend fundierten „Inzidenzwert“, der letztlich vom Test-Aktionismus abhĂ€ngt, ist selbst der Fehler. Dieses willkĂŒrliche WĂŒrfelspiel sollte besser heute als morgen ein Ende haben.“


Die Pressemitteilung erschien zuerst bei der AfD-Bundestagsfraktion.

MĂŒnzenmaier: Schluss mit der absurden „Inzidenz“-Lotterie Zuletzt aktualisiert: 25.05.2021 von Team MĂŒnzenmaier
Jetzt teilen!

Kommentare

  • Heidi Walter 25 / 05 / 2021

    Herr Spahn ist eher an Millionenkrediten ohne Eigenkapital nd Pharmalobbyismus interessiert als am Wohlergehen der BĂŒrger. Das sollte mittlerweile dem DĂŒmmsten klar sein. Der Rest der Etablierten ĂŒberschlĂ€gt sich mittlerweile mit “Nachmeldungen” ihrer eingenommenen “Zuwendungen”. Anscheinend hat die “Omerta” doch nicht so gut funktioniert.

  • marcus Wagner 25 / 05 / 2021

    Nur Respekt an den Mann….Danke das sie der Einzige sind der auch mal auf Gerechtigkeit den Mund auf macht….ich mag sie

Schreibe einen Kommentar