M├╝nzenmaier: Ausw├Ąrtiges Amt folgt Antrag der AfD-Fraktion

Kommentare: Keine Kommentare
Gesch├Ątzte Lesezeit: < 1 Minute

Berlin, 10. September 2020. Wie das Ausw├Ąrtige Amt bekannt gab, wird es ab 1. Oktober wieder differenzierte Reisehinweise und Warnungen zu L├Ąndern au├čerhalb der EU erstellen und die pauschale Reisewarnung aufheben. Damit folgt die Regierung endlich den Forderungen der AfD-Fraktion.

Dazu sagt der Vorsitzende des Ausschusses f├╝r Tourismus und stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende, Sebastian M├╝nzenmaier:

ÔÇ×Es ist ein erstes Hoffnungszeichen, f├╝r die ganze Tourismusbranche und alle reisewilligen Menschen in Deutschland, dass das Ausw├Ąrtige Amt endlich wieder zu differenzierten und faktenbezogenen Reisewarnungen zur├╝ckkehren will. Einen gleichlautenden Antrag hat die AfD-Fraktion bereits vor Beginn der Sommerpause gestellt und w├Ąhrend des Sommers mit zahlreichen Kleinen Anfragen den Druck weiter erh├Âht. So funktioniert Oppositionspolitik im Deutschen Bundestag.

Auch die Differenzen zwischen den vom RKI ausgewiesenen Risikogebieten und den Reisewarnungen des Ausw├Ąrtigen Amtes, welche die AfD-Fraktion in Anfragen an die Bundesregierung monierte, sollen in diesem Zuge abgeschafft werden. Ein sch├Âner Erfolg, den die AfD-Fraktion f├╝r die Menschen in Deutschland erringen konnte. Es gibt jedoch noch sehr viel zu tun, um die Branche vor den Folgen des Shutdowns zu retten. Wir bleiben dran.ÔÇť


Die Pressemitteilung ist zuerst auf der Seite der AfD-Bundestagsfraktion erschienen.

M├╝nzenmaier: Ausw├Ąrtiges Amt folgt Antrag der AfD-Fraktion Zuletzt aktualisiert: 10.09.2020 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments