Merkel will kurzen Knallhart-Lockdown bundesweit!

Merkel will kurzen Knallhart-Lockdown bundesweit!

Die Bundesregierung um Kanzlerin Angela Merkel (CDU) unterst├╝tzt die Idee eines versch├Ąrften Lockdowns zur Senkung der Corona-Zahlen und bef├╝rwortet daf├╝r ein einheitliches Vorgehen der sechzehn Bundesl├Ąnder.

Auf den ÔÇ×Br├╝cken-LockdownÔÇť-Vorschlag des nordrhein-westf├Ąlischen Ministerpr├Ąsidenten Armin Laschet (CDU) angesprochen, antwortete die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer, dass die Forderung nach einem ÔÇ×kurzen, einheitlichenÔÇť Lockdown richtig sei. Dar├╝ber hinaus sprach sich Demmer f├╝r ein ÔÇ×gemeinsames, bundeseinheitliches VorgehenÔÇť aus, da die ÔÇ×Vielfalt der beschlossenen RegelnÔÇť nicht zu Sicherheit und Akzeptanz in der Bev├Âlkerung beitragen w├╝rden. Die stellvertretende Regierungssprecherin begr├╝ndete die m├Âglichen Schritte mit der Zahl der belegten Intensivbetten in Deutschland. Diese steige zu stark und zu schnell an.

Auch CSU-Chef Markus S├Âder hatte sich am Morgen f├╝r einen bundesweit einheitlichen Lockdown ausgesprochen. Im ÔÇ×MorgenmagazinÔÇť sprach der bayrische Ministerpr├Ąsident von einem ÔÇ×Kreuz und QuerÔÇť, das nicht funktioniere.

Eine vorgezogene Ministerpr├Ąsidentenkonferenz, wie von Laschet gefordert, soll es jedoch nicht geben. F├╝r den Vorsto├č des CDU-Bundesvorsitzenden gebe es ÔÇ×erkennbar keine MehrheitÔÇť, erkl├Ąrte Demmer. Demnach werden die Ministerpr├Ąsidenten und die Bundeskanzlerin wie geplant am 12. April zum n├Ąchsten Bund-L├Ąnder-Gipfel zusammengeschaltet.

TM

Merkel will kurzen Knallhart-Lockdown bundesweit! Zuletzt aktualisiert: 07.04.2021 von Team M├╝nzenmaier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert