Mario Voigt (CDU) behauptet, AfD sei fĂŒr Corona-TodesfĂ€lle verantwortlich

Kommentare: 5 Kommentare

Die MinisterprĂ€sidentenwahl in ThĂŒringen am 5. Februar 2020 hat ein politisches Beben in der Bundesrepublik ausgelöst, das bis heute nicht abgeklungen ist. Der liberale Spitzenkandidat Thomas Kemmerich wurde mit Stimmen der AfD, CDU und FDP gewĂ€hlt und löste den amtierenden Amtsinhaber Bodo Ramelow ab, welcher wutschnaubend und unter TrĂ€nen den Plenarsaal verließ. Nachdem Angela Merkel aus dem fernen SĂŒdafrika intervenierte und der Druck aus den Reihen der linksgerichteten Medien ĂŒbermĂ€chtig wurde, trat Kemmerich am 8. Februar zurĂŒck. Vier Wochen spĂ€ter wurde der eigentliche Wahlverlierer Ramelow ins Amt gehievt und Neuwahlen vereinbart.

Diese werden voraussichtlich am 25. April 2021 stattfinden und ĂŒber die Zukunft des Freistaats entscheiden. Nachdem die CDU beim letzten Wahlgang fast 12 Prozent ihrer WĂ€hlerstimmen verlor, schickt sie im nĂ€chsten Jahr einen neuen Spitzenkandidaten ins Rennen. Der Jenaer Mario Voigt soll den Christdemokraten zu alten Erfolgen verhelfen und die Wahlschlappe des vergangenen Urnengangs vergessen machen.

Offensichtlich setzt der 43-JĂ€hrige in seinem langsam anlaufenden Wahlkampf auf Diffamierungen und unverschĂ€mte Unterstellungen gegenĂŒber der zweitgrĂ¶ĂŸten politischen Kraft im Bundesland. In einem Interview mit dem Spiegel behauptete der CDU-Spitzenkandidat Ungeheuerliches.

Lieber links als rechts

Zu Beginn lĂ€sst sich Voigt ĂŒber die Corona-Politik der Landesregierung in ThĂŒringen aus. Bodo Ramelows Regierungsarbeit bezeichnet der Christdemokrat als „Zickzackkurs“ und lobt die Bundeskanzlerin in den höchsten Tönen. Mehr Merkel und weniger Ramelow hĂ€tten dem Freistaat gutgetan, so Voigt. Anschließend beklagt der Spitzenkandidat eine geringe Beteiligung des Parlaments in Corona-Fragen und betont, dass seine Partei auf strengere Regeln gedrĂ€ngt habe.

Anschließend leitet das GesprĂ€ch auf die Zusammenarbeit mit der Linkspartei ĂŒber. Voigt beschreibt, dass ein sachlicher Austausch ĂŒber wesentliche Themen stattgefunden habe und bezeichnet Linkspartei und CDU als „verlĂ€ssliche GesprĂ€chspartner“. Eine Nachfrage zum Unvereinbarkeitsbeschluss wiegelt Voigt ab. Die CDU habe „das Land und die BĂŒrger in einer schwierigen Zeit ĂŒber die Parteipolitik gestellt“.

Eine billige Ausrede fĂŒr das Einknicken vor dem linken MinisterprĂ€sidenten.

Mario Voigt (CDU): AfD verantwortlich fĂŒr Corona-Tote?

Zum Ende des GesprĂ€chs holt Voigt zu einem unverschĂ€mten Schlag gegen die ThĂŒringer AfD aus. Eine Vereinbarung wie mit der Linken sei mit der AfD nicht möglich. Nach einem Lob fĂŒr Reiner Haseloff, welcher auf Druck der Alternative in Sachsen-Anhalt einem erhöhten Rundfunkbeitrag nicht zustimmte, beleidigt er die grĂ¶ĂŸte Oppositionspartei im Deutschen Bundestag als faschistisch. Im nachfolgenden Wortbeitrag behauptet der 43-JĂ€hrige, die AfD habe das Virus stĂ€ndig geleugnet und so dafĂŒr gesorgt, „dass BĂŒrger unvorsichtig wurden.“ Jedoch steigert Voigt seine unverschĂ€mten VorwĂŒrfe noch: „Die AfD hat mit ihrem Verhalten indirekt Menschenleben auf dem Gewissen“, so der Spitzenkandidat der ThĂŒringer CDU. Der Spiegel stellt diese unfassbare Unterstellung nicht infrage und leitet zur nĂ€chsten Frage ĂŒber ein Ost-West-VerstĂ€ndnis in der Politik ĂŒber.

Voigts unfassbare Entgleisung

Mario Voigt hat mit seiner unfassbaren Entgleisung gezeigt, dass den frustrierten Christdemokraten im Landtag jedes Mittel Recht zu sein scheint, um von eigenen Fehlern abzulenken. Der AfD zu unterstellen, fĂŒr Corona-Tote mitverantwortlich zu sein, ist billigster Populismus und eine beispiellose Stimmungsmache gegen die grĂ¶ĂŸte Oppositionspartei im Land. Die AfD drĂ€ngt schon lange dazu, die Risikogruppen endlich besser zu schĂŒtzen und eine langfristige Strategie gegen das Corona-Virus vorzulegen. Diesen Umstand ignoriert Voigt in seinen Worten komplett. Dass die Landes-CDU im Freistaat dagegen offen mit der Linkspartei paktiert, rundet das Bild der Christdemokraten in ThĂŒringen ab.

TM

 

Mario Voigt (CDU) behauptet, AfD sei fĂŒr Corona-TodesfĂ€lle verantwortlich Zuletzt aktualisiert: 17.12.2020 von Team MĂŒnzenmaier
Jetzt teilen!

Kommentare

  • xstern 19 / 12 / 2020

    Gehirn gewaschen von ARD und ZDF und schlecht in Geschichte – was die nĂ€mlich immer mit rechts meinen, die NAZIES (NSDAP) war eine faschistische sozialistische Partei, genau wie der Misthaufen der uns jetzt regiert. Der Knallkopf von der CDU hat wohl auch nix im Kopf, sieht man schon an seiner Vita (Politologe) und die derzeit regierenden Verbrecher sind buchstĂ€blich Massenmörder – denn selbst laut WHO ist mit Millionen Toten durch Lockdown zu rechnen. WHO – eine kriminelle private Vereinigung. Es wird gewaltig Zeit, dass hier mal Einige wach werden und wir die zum Teufel jagen.

  • Wolfgang TrĂ€nkner 17 / 12 / 2020

    Bei der Rechtschreibung kann ich nur deuten, wir haben radikal recht. Admission man sich von bildungsfernen Schichten nicht beeindrucken lassen.

  • Max Axel Jurke 17 / 12 / 2020

    Du hast so viel Verstand wie ein Sack voll mit Affenscheiße. Damit kann man niemandem etwas beibringen.

  • Erich 17 / 12 / 2020

    Na ihr Rechtradikalen, da lauft ihr wieder vor euerer Verantwortung weg.Und lĂŒgt und lĂŒgt usw.

  • Karsten MĂŒller 17 / 12 / 2020

    Nicht die AfD ist verantwortlich fĂŒr Corona Tote, sondern die CDU selbst, schließlich haben sie die ReisewĂŒtigen in die EU Hochburgen reisen lassen und nicht zu vergessen , weiterhin FlĂŒchtlinge ins Land geholt

Schreibe einen Kommentar