Manfred Weber: ÔÇťZukunftsmodell ist Schwarz-Gr├╝nÔÇŁ

Manfred Weber: “Zukunftsmodell ist Schwarz-Gr├╝n”

 

Sie erinnern sich bestimmt noch an Manfred Weber. Das war der sogenannte Spitzenkandidat der EVP-Fraktion zur Europawahl, der im Wahlkampf zu jeder erdenklichen Sekunde betonte, doch unbedingt Komissionspr├Ąsident zu werden. Spitzenkandidat hin oder her, ging Herr Weber beim Br├╝sseler Postengeschacher am Ende doch leer aus und die gescheiterte Ministerin Ursula von der Leyen durfte auf dem Chefsessel der EU-Kommission Platz nehmen.

Nachdem nun die CSU ihre neue, politische “Flexibilit├Ąt” entdeckt hat (Horst Seehofer ordert zus├Ątzliche Migranten, w├Ąhrend Markus S├Âder nun pl├Âtzlich seine gr├╝ne Seele entdeckt haben will), schwadroniert Manfred Weber nun offen von einer schwarz-gr├╝nen Regierungskoalition. Laut ihm haben die Gr├╝nen eine “gro├če Wandlung vollzogen” und “Die Lust zu gestalten, die Lust Verantwortung zu ├╝bernehmen, – all das sp├╝re man bei den Gr├╝nen”.

Allerdings gibt es f├╝r Manfred Weber eine wichtige Voraussetzung. Die Gr├╝nen sollen eine rot-rot-gr├╝ne Koalition ausschlie├čen. Wenn also sichergestellt ist, dass CDU / CSU an der Macht bleiben, dann ist also alles m├Âglich.

Inhaltlich d├╝rfte Manfred Weber damit voll und ganz auf Linie von Merkel und AKK liegen. Diese haben bereits in der Vergangenheit linkes Gedankengut in der CDU nicht nur hoff├Ąhig gemacht, sondern auch die verbliebenen Konservativen in der Partei an den Rand gedr├Ąngt. Wer b├╝rgerliche Politik f├╝r Deutschland will, der hat die M├Âglichkeit, mit der AfD einen Gegenpol zu dem Einheitsbrei der Altparteien zu st├Ąrken.

TM

Manfred Weber: “Zukunftsmodell ist Schwarz-Gr├╝n” Zuletzt aktualisiert: 22.09.2019 von Team M├╝nzenmaier