Maischberger: Baerbock im Sinkflug & Lauterbach im Vorsichtswahn

Kommentare: Ein Kommentar

Es schien, als k├Ânne sie keiner mehr stoppen.

In den Umfragen explodierten die Werte f├╝r die Gr├╝nen, die Medien ├╝berschlugen sich mit Lob f├╝r Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wenige Tage sp├Ąter sieht es schon wieder anders aus. In den Prognosen der gro├čen Institute rutschten die Gr├╝nen in letzter Zeit wieder eher in Richtung unter 20 Prozent, die nachtr├Ągliche Meldung von Nebeneink├╝nften von Cem ├ľzdemir und eben Baerbock kratzen am Image der Saubermann-Partei. Am gestrigen Abend war die Bundesvorsitzende ihrer Partei im ARD-Format von Sandra Maischberger zu Gast. Dabei best├Ątigte sich der Trend der vergangenen Tage: Die 40-J├Ąhrige wirkte teilweise verunsichert, was selbst den normalerweise dem Lob verfallenen Journalisten auffiel. Nat├╝rlich d├╝rfte in einer Sendung der ├Âffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten auch Karl Lauterbach (SPD) nicht fehlen, der trotz ├ľffnungen in ganz Europa wieder einmal auf das Corona-Bremspedal dr├╝ckte.

Der wunde Punkt von Annalena Baerbock: Vergessene Sonderzahlungen

Neben Baerbock und Lauterbach begr├╝├čte die ARD-Moderatorin die Violinistin Anne-Sophie Mutter, den ehemaligen Moskau-Korrespondent Udo Lielischkies, die Hauptstadtkorrespondentin der S├╝ddeutschen Zeitung Cerstin Gammelin und Unternehmer Frank Thelen, der zu Beginn erstmal eine Breitseite gegen die Gr├╝nen schoss. Es gehe ab jetzt steil bergab f├╝r die Partei, prognostiziert Thelen, der auch das Wort ÔÇ×KatastropheÔÇť in Richtung von B├╝ndnis 90 ├Ąu├čerte. Gammelin teilt die Einsch├Ątzung des Absturzes nicht und nannte die Nebeneink├╝nfte ÔÇ×kleine Betr├ĄgeÔÇť, kritisiert jedoch die hohen moralischen Anspr├╝che der Partei, die diese in Anbetracht der letzten Ereignisse nicht aufrechterhalten k├Ânnte.

Sie selbst habe sich selbst ├╝ber ihren Fehler der nachgemeldeten Nebeneink├╝nfte ge├Ąrgert, ├Ąu├čert Baerbock dann schuldbewusst. Zwar habe sie das Geld korrekt versteuert, jedoch nicht daran gedacht, dass eine Meldepflicht von Weihnachtsgeld der Partei auch an den Bundestagspr├Ąsidenten besteht. Maischberger reicht diese Erkl├Ąrung nicht und bohrt nach, weshalb die Kanzlerkandidatin nicht selbst damit an die ├ľffentlichkeit gegangen, sondern auf den Bericht einer gro├čen Tageszeitung gewartet habe. Im Nachhinein sei man eben kl├╝ger: ÔÇ×Tja, aus Fehlern lernt man,ÔÇť wobei die 40-J├Ąhrige sowieso einen gro├čen Teil ihrer Sonderzahlungen spende und auch ÔÇ×Heftigstes erlebtÔÇť habe, seit sie Kanzlerkandidatin sei.

Ob das vergessene Meldungen von ├╝ber 25.000 Euro rechtfertigt?

Baerbock bei Maischberger im Einzelgespr├Ąch: Offene Grenzen und Baustopp f├╝r Autobahnen

Im anschlie├čenden Fragensprint der ARD-Moderatorin offenbart die Gr├╝nen-Bundesvorsitzende die offene Migrationspolitik ihrer Partei. Grenzen, so Baerbock, m├╝ssen immer durchl├Ąssig sein. Es brauche eine humane Fl├╝chtlingspolitik und offene T├╝ren. Auf einen m├Âglichen Baustopp f├╝r Autobahnen angesprochen, weicht die 40-J├Ąhrige aus. Auf dem Pr├╝fstand seien ÔÇ×alle Stra├čenprojekteÔÇť ÔÇô aber eben ÔÇ×auch die Autobahnen.ÔÇť

Nach einigen weiteren Fragen lenkt Maischberger das Gespr├Ąch auf das au├čenpolitische Reizthema Nord Stream 2. Baerbock beweist ihre Abneigung gegen Russland und unterstellt Pr├Ąsident Wladimir Putin eine EU-Feindlichkeit. Die Pipeline konterkariere alle Sanktionen der Europ├Ąischen Union, so die Gr├╝nen-Chefin, die das Thema auch gern in einem Koalitionsvertrag sehen w├╝rde.

Am Ende wirft Maischberger noch das Lieblingsthema des links-gr├╝nen Medien-Parteien-Einheitsbreis ins Studio. 75 Prozent der Deutschen w├╝rden Sternchen, Gro├čbuchstaben, Doppelpunkte und was noch alles zu einem perfekten Gender-Gesamtpaket geh├Ârt, ablehnen.

ÔÇ×Da haben wir dann ja noch viel ArbeitÔÇť, ignoriert Baerbock Drei-Viertel der deutschen Bev├Âlkerung. Ob das bald ein neues Gesetz auf Deutschland zukommen mag?

Lauterbach: Keinen R├╝ckfall riskieren

Nat├╝rlich wird auch in dieser Sendung kein Bogen um das alles beherrschende Thema Corona gemacht. Die Violinistin Anne-Sophie Mutter m├Âchte die Konzerts├Ąle wieder├Âffnen und beschwert sich ├╝ber die fehlende Beachtung der Kultur von Seiten der Politik. SPD-Talkshow-Dauergast Lauterbach kassiert die ├ľffnungsforderungen dann in gewohnter Manier. Eine Veranstaltung wie der Eurovision-Song-Contest, wo getestet, aber ohne Masken gefeiert wurde, sei ÔÇ×nicht die Blaupause f├╝r das, was jetzt kommen kann.” Es sei nur ein Experiment, nach 14 Monaten solle kein R├╝ckfall riskiert werden, nur weil zwei Wochen zu fr├╝h ge├Âffnet w├╝rde. Auch die fr├╝heren Lockerungen in ├ľsterreich findet Lauterbach nicht eines Vergleichs wert und spricht sich f├╝r eine Impfquote von achtzig Prozent inklusive Kinder aus. Zu seiner nachtr├Ąglichen Nachmeldung seiner Nebeneink├╝nfte kommentiert der SPD-Bundestagsabgeordnete, er m├╝sse in Anbetracht seines moralischen Anspruchs konsequent sein. Daher habe er das Geld gespendet. Nat├╝rlich habe die Nachmeldung nichts mit den Ver├Âffentlichungen von Baerbock zu tun gehabt.

Nat├╝rlich nicht.

TM


Wer die Sendung ansehen m├Âchte, der findet diese in hier in der ARD-Mediathek.

Maischberger: Baerbock im Sinkflug & Lauterbach im Vorsichtswahn Zuletzt aktualisiert: 27.05.2021 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Ein Kommentar

  • meckerpaul 01 / 06 / 2021

    Eine Schande f├╝r dieses Land sind diese Figuren. Von nix viel Ahnung. Keinen ANSTAND; kein GEWISSEN. Genau die Figuren die die Merkeldiktatur braucht..

Schreibe einen Kommentar