Lockdown schĂ€digt Kinder – Merkel fordert Geduld

Lockdown schĂ€digt Kinder – Merkel fordert Geduld

Seit 16. Dezember steht in Deutschland das Leben still. Die MinisterprĂ€sidentenkonferenz verkĂŒndete zusammen mit Angela Merkel (CDU) wenige Tage zuvor den Beschluss zum harten Lockdown, der seitdem streng umgesetzt und kontrolliert wird. Neben Unternehmen und Arbeitern, die hart von der Restriktionspolitik der politischen VerantwortungstrĂ€ger getroffen sind, nehmen allen voran die Kinder erheblichen SchĂ€den am herrschenden Stillstand. Der Chef der KassenĂ€rztlichen Vereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat nun einen dramatischen Appell an die Öffentlichkeit gerichtet, auf das Leid der Kinder wĂ€hrend des Lockdowns hingewiesen und gefordert, die strengen EinschrĂ€nkungen bald zu lockern. UnterstĂŒtzung erhielt Gassen dabei vom Direktor der WestfĂ€lischen Kinderklinik Dortmund, Dominik Schneider. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert unterdessen in einem Podcast die Geduld der Familien.

Lockdown verursacht körperliche und seelische SchÀden bei Kindern

„Schon jetzt berichten KinderĂ€rzte und Jugendtherapeuten ĂŒber eine massive Zunahme von Kindern, die verhaltensauffĂ€llig sind”, erlĂ€uterte Gassen in einem Medienbericht. Überraschend sieht der 58-JĂ€hrige diese Entwicklung nicht. Die Kinder hĂ€tten keine Spielkameraden und keine strukturierten Tage. DarĂŒber hinaus sieht der OrthopĂ€de und Unfallchirug Bildungschancen von Kindern in Folge der Schließung von Schulen in Gefahr: „Schulen sollten so schnell wie vertretbar wieder geöffnet werden.“ Schulen seien als Treiber des Corona-Virus nicht aufgefallen.

Auch Dominik Schneider beklagt, dass Belastungen und Erkrankungen schichtĂŒbergreifend in Deutschland zugenommen hĂ€tten. Explizit nannte der Klinikdirektor Depressionen, Essstörungen und pathologisches Medienverhalten. In Dortmund wĂŒrden Kinder ins Krankenhaus gebracht, die aufgrund nĂ€chtelanger Spiele vor dem Computer kollabiert seien.

Der Jugendmediziner fordert ein, „wirklich die Stimme der Kinder“ zu hören. Die EinschrĂ€nkungen wĂŒrden die Kinder aufgrund des Wegfalls der sozialen RĂ€ume massiv belasten, so Schneider weiter. DarĂŒber hinaus verwies der Chefarzt darauf, dass Kinder mit schweren Erkrankungen weit spĂ€ter in die Klinik kĂ€men als in den Jahren zuvor. Ein schrittweises Öffnen der Schulen sei daher nötig, intelligente Lösungen und verlĂ€ssliche Testsysteme könnten dies möglich machen.

Merkel fordert Geduld

Kanzlerin Angela Merkel hat unterdessen in ihrem Video-Podcast um Geduld bei den betroffenen Familien geworben.

Die Infektionszahlen gingen zwar zurĂŒck, die Virusmutationen seien jedoch gefĂ€hrlich: „Deshalb mĂŒssen wir auf unserem Weg durch die nĂ€chsten Wochen vorsichtig und behutsam handeln.“ Der Bundesregierung sei bewusst, „wie hart der Alltag fĂŒr viele Eltern und Kinder zurzeit ist.“ Die derzeitige Situation der Kinder bezeichnete die Bundeskanzlerin als „bitter“.

Die 66-JĂ€hrige stellte fest: „Noch sind wir nicht so weit, Kitas und Schulen wieder öffnen zu können“.

Bildungskatastrophe in jungen Jahren

Was der unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸige Lockdown fĂŒr die Kinder und Jugendlichen bedeutet, haben die Mediziner klar herausgestellt. Angela Merkel scheint jedoch immer noch daran festzuhalten, Kitas und Schulen noch nicht öffnen zu wollen. Dieser Umstand bedeutet eine Katastrophe fĂŒr die Familien, die seit Wochen hoffen, endlich etwas Entlastung vonseiten der Bundesregierung zu erfahren. Schon vor einigen Wochen wiesen Organisationen darauf hin, dass irreparable BildungsschĂ€den durch den Schullockdown hervortreten könnten. Der Kanzlerin ist dieser Umstand offensichtlich keine Änderung wert.

TM

Lockdown schĂ€digt Kinder – Merkel fordert Geduld Zuletzt aktualisiert: 30.01.2021 von Team MĂŒnzenmaier

2 Replies to “Lockdown schĂ€digt Kinder – Merkel fordert Geduld

  • xstern

    Von xstern

    Die Geduld ĂŒber die Plandemie und den Großbetrug ist zu Ende! Besser Sie haut ab, bevor wir Sie entfernen mĂŒssen. Wer derartige SchĂ€den ohne Not und im Auftrag von irgendwelchen Banditen im Hintergrund gegen das Volk und zu dessen Schaden, der inzwischen grĂ¶ĂŸer ist als im WK2, der gehört samt seiner Helfer und MitlĂ€ufer vor so was wie die “NĂŒrnberger Prozesse” und das wird so kommen.

  • Claudia Kottkamp

    Von Claudia Kottkamp

    Kann ich als Mutter nur bestĂ€tigen. Die Kinder verlieren das VerstĂ€ndnis fĂŒr’s lernen , man hört immer öfterer ,,WOFÜR ÜBERHAUPT” , die kinder sind lustlos und demotiviert, traurig und werden allmĂ€hlich depressiv aufgrund fehlender sozialer kontakte , fehlendem sport und dem druck zuhause , die massen an Aufgaben von der schule alleine bewĂ€ltigen zu mĂŒssen.
    Der Fernseher lĂ€uft ununterbrochen , die playstation welche eigentlich ausschließlich fĂŒr lange Autofahrten gedacht war sind im Dauereinsatz und das schlimme daran ist , das ich es nicht verhindern kann weil ich selbst genug zu tun habe. Die Kinder werden also faktisch sich selbst ĂŒberlassen . Es gibt Möglichkeiten die kinder anderweitig zu beschĂ€ftigen aber das lĂ€sst unser Alltag nicht zu. Wir alle haben es satt. ! Sollen es die Verantwortlichen an den Erwachsenen ausleben
    Aber um Himmelswillen die kinder endlich aus der Situation befreien.

Comments are closed.