Linkspartei fordert PĂ€sse und Geld fĂŒr alle illegalen Einwanderer

Linkspartei fordert PĂ€sse und Geld fĂŒr alle illegalen Einwanderer

Die Linkspartei im Deutschen Bundestag ist offensichtlich der Meinung, wenn die Kanzlerin die Grundrechte im Zuge von Corona drastisch beschneidet, dann können sie die restlichen Gesetze gleich mit ĂŒber Bord werfen. 27 Abgeordnete der Fraktion, darunter Parteichef Riexinger, haben in einem Brief an Kanzlerin und Innenminister gefordert, dass fĂŒr sĂ€mtliche der je nach SchĂ€tzungen zwischen 200.000 und 600.000 illegalen Migranten eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis garantiert wird. ZusĂ€tzlich soll jeder illegale Immigrant eine „finanzielle Corona-Hilfe in Höhe von einmalig 1500 Euro“ erhalten. All diese Segnungen möchte die Linkspartei im Rahmen einer „sofortigen Generalamnestie fĂŒr alle Menschen ohne legalen Aufenthalt“ umsetzen. Abschiebungen werden selbstverstĂ€ndlich ausgesetzt. Riexinger erklĂ€rte diesen „humanen Akt“ so: „Die Coronakrise hat eine neue Situation geschaffen“. Bei der neuen Situation scheint es sich um die Aussetzung sĂ€mtlicher Gesetze und die AusplĂŒnderung der Staatsfinanzen zu handeln. Corona dient in diesen Tagen eben als Rechtfertigung fĂŒr RechtsbrĂŒche jeder Art, da lĂ€sst sich die Linkspartei nicht lange bitten.

Die Forderung hunderttausende, ausreisepflichtige AuslĂ€nder mit deutschen PĂ€ssen und einer zusĂ€tzlichen PrĂ€mie von 1500 Euro zu versorgen, ist dermaßen absurd, dass wir sie zunĂ€chst fĂŒr Satire hielten, doch der Spiegel berichtet ebenfalls ĂŒber den Brief der linken Abgeordneten an die Kanzlerin. Man kommt aus dem Staunen nicht mehr raus, wenn man bedenkt, wie die Kanzlerin Bodo Ramelow, als Angehörigen dieser Linkspartei auf den Thron des thĂŒringischen MinisterprĂ€sidenten gehoben hat.

TM

Linkspartei fordert PĂ€sse und Geld fĂŒr alle illegalen Einwanderer Zuletzt aktualisiert: 23.04.2020 von Team MĂŒnzenmaier

One Reply to “Linkspartei fordert PĂ€sse und Geld fĂŒr alle illegalen Einwanderer”

  • Heidi Walter

    Von Heidi Walter

    Da wird auch allerhöchste Zeit, dass die zirka 48 Milliarden Euro an AsylrĂŒckstellung aufgelöst werden und denen zukommen, die es verdient haben. Es wird Zeit, dass von Geldleistungen auf Sachleistungen umgestellt wird und somit dem deutschen Sozialstaat die AttraktivitĂ€t fĂŒr Abzocker entzogen wird. Niemand hat etwas gegen FlĂŒchtlinge, die in meinen Augen mehrheitlich aus Frauen und Kindern bestehen sollten und nicht aus arbeitsfĂ€higen jungen MĂ€nnern, die ihre Papiere “verloren” haben, aber dafĂŒr das neueste Smartphone ihr Eigen nennen. Was ist mit unseren deutschen Obdachlosen und armen Familien? Noch eins: die, die wirklich FlĂŒchtlinge sind, sind nicht bei uns, denn sie können sich die SchleppergebĂŒhren nicht leisten. Den NGO-Schlepperhelfern muss die staatliche UnterstĂŒtzung durch unsere Steuergelder entzogen werden.

Comments are closed.