Kriminalisierung von J├Ągern und Sportsch├╝tzen stoppen!

Kommentare: Ein Kommentar
Gesch├Ątzte Lesezeit: 2 Minuten

Die Bundesregierung plant derzeit eine massive Versch├Ąrfung des Waffenrechts. Laut deren Begr├╝ndung soll damit die Gefahr terroristischer und rechtsextremistischer Anschl├Ąge reduziert werden. Diese Versch├Ąrfung w├╝rde allerdings mitnichten zu mehr Sicherheit beitragen, sondern vor allem gesetzestreue B├╝rger, Sammler, Sportsch├╝tzen und J├Ąger g├Ąngeln.

Die EU hatte im Vorfeld eine Richtlinie verabschiedet, die verschiedene Anpassungen im deutschen Waffenrecht zur Folge hat. In dieser Richtlinie w├Ąren aber auch Ausnahmef├Ąlle und Ermessensspielr├Ąume vorgesehen, welche von der Regierung nicht ber├╝cksichtigt werden. Scheinbar halten die Altparteien die B├╝rger dieses Landes nicht f├╝r m├╝ndig genug, einem Hobby mit Schusswaffen nachzugehen, obwohl dies bereits jetzt mit zahlreichen Auflagen versehen ist.

Gesetz geht am Ziel vorbei!

Die Fakten: Im Jahre 2018 sind lediglich 0,1 % aller Straftaten mit Schusswaffenanwendung begangen worden. 2014 kamen bei allen Schusswaffendelikte 95% illegale Waffen zur Anwendung.

Kriminelle legen keinen Wert auf die Legalit├Ąt ihrer Waffen und bedienen sich ohnehin lieber auf dem sehr gro├čen Schwarzmarkt illegaler Schusswaffen. Warum also die legalen Waffenbesitzer, welche sich nahezu vollst├Ąndig gesetzestreu verhalten, mit Verboten ├╝berziehen.

Sogar die Gewerkschaft der Polizei schreibt, wohl nicht v├Âllig ohne Sarkasmus, dass ÔÇ×Terroristen sich bislang nicht erkennbar an waffenrechtliche Vorgaben gehalten habenÔÇť und ÔÇ×insofern l├Ąuft die Intension des Gesetzgebers an dieser Stelle leerÔÇť.

Die GdP steht dabei wirklich nicht in Verdacht ein Lobbyverband f├╝r Schusswaffenbesitzer zu sein.

Die Argumentation der Regierung, dass noch strengere Auflagen f├╝r J├Ąger und Sportsch├╝tzen, welche wohl oft zur Aufgabe des Hobbys f├╝hren werden, vor Terrorismus sch├╝tzen, ist gerade zu l├Ącherlich. Wenn man die Bev├Âlkerung unseres Landes vor Terror sch├╝tzen will, dann schlie├čt man die Grenzen, h├Ârt auf die Antifa staatlich zu finanzieren und schiebt Islamisten konsequent ab. Der Brave J├Ąger, Sammler oder Sportsch├╝tze ist hier das v├Âllig falsche Ziel!

Regierung misstraut dem eigenen Volk

Die Arroganz der Altparteien tritt bei der Versch├Ąrfung des Waffenrechts wieder einmal deutlich zutage. Sportsch├╝tzen, Sammler und J├Ąger sind oftmals eher konservativ gepr├Ągt und diese B├╝rger sind den Regierenden schon lange ein Dorn im Auge. W├Ąhrend die linksradikale Klima-Sekte ÔÇ×Extinction RebellionÔÇť verharmlost und geh├Ątschelt wird, darf der bodenst├Ąndige B├╝rger mit G├Ąngelungen rechnen.

Antifa darf als Experte vorsprechen

F├╝r die ├Âffentliche Anh├Ârung im Deutschen Bundestag sind verschiedene Personen als ÔÇ×Sachverst├ĄndigeÔÇť eingeladen. Darunter auch Andreas Speit, ein vermeintlicher Journalist, der sich scheinbar in der Gesellschaft der linkskriminellen Antifa zuhause f├╝hlt. Andreas Speit ist f├╝r verschiedene, verleumderische Artikel in der Taz verantwortlich und greift dabei auch gerne auf illegal beschafftes Material zur Recherche zur├╝ck. Wenn er nicht gerade als ÔÇ×ExperteÔÇť im Bundestag geh├Ârt wird, vertreibt er sich die Zeit mit Vortr├Ągen bei gewaltbereiten Antifa-Gruppen und der Schn├╝ffelei bei vermeintlich ÔÇ×rechtenÔÇť Veranstaltungen.

AfD ist an der Seite gesetzestreuer B├╝rger

Die AfD stellt sich der Kriminalisierung von Sammlern, J├Ągern und Sportsch├╝tzen deutlich entgegen. Die geplante Versch├Ąrfung ist eine Nebelkerze im Kampf gegen Kriminalit├Ąt und zerst├Ârt noch mehr Vertrauen des B├╝rgers in den Staat. Zudem handelt es sich bei der zuk├╝nftigen obligatorischen Abfrage beim Verfassungsschutz vor dem Verkauf von Waffen wohl erneut um eine Lex AfD. Zuerst kriminalisiert man Mitglieder der letzten ernsthaft demokratischen Partei und nimmt Teile von ihnen sowie ihre Jugendorganisation als Verdachtsfall in die Beobachtung, um sie anschlie├čend noch zu enteignen, in dem man Ihnen Ihre Hobby- und Sportwaffen wegnimmt. Das ist staatliche Schikane par exzellence. So leistet die Regierung der gesellschaftlichen Spaltung weiter Vorschub!

TM

 

Kriminalisierung von J├Ągern und Sportsch├╝tzen stoppen! Zuletzt aktualisiert: 11.11.2019 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Ricochet
8 Monate zuvor

Ok, Eingeweihte und Klardenker wissen es schon l├Ąnger: Wir leben inzwischen in einer Bananenrepublik…