Kriminalisierung von JĂ€gern und SportschĂŒtzen stoppen!

Kommentare: 3 Kommentare

Die Bundesregierung plant derzeit eine massive VerschĂ€rfung des Waffenrechts. Laut deren BegrĂŒndung soll damit die Gefahr terroristischer und rechtsextremistischer AnschlĂ€ge reduziert werden. Diese VerschĂ€rfung wĂŒrde allerdings mitnichten zu mehr Sicherheit beitragen, sondern vor allem gesetzestreue BĂŒrger, Sammler, SportschĂŒtzen und JĂ€ger gĂ€ngeln.

Die EU hatte im Vorfeld eine Richtlinie verabschiedet, die verschiedene Anpassungen im deutschen Waffenrecht zur Folge hat. In dieser Richtlinie wĂ€ren aber auch AusnahmefĂ€lle und ErmessensspielrĂ€ume vorgesehen, welche von der Regierung nicht berĂŒcksichtigt werden. Scheinbar halten die Altparteien die BĂŒrger dieses Landes nicht fĂŒr mĂŒndig genug, einem Hobby mit Schusswaffen nachzugehen, obwohl dies bereits jetzt mit zahlreichen Auflagen versehen ist.

Gesetz geht am Ziel vorbei!

Die Fakten: Im Jahre 2018 sind lediglich 0,1 % aller Straftaten mit Schusswaffenanwendung begangen worden. 2014 kamen bei allen Schusswaffendelikte 95% illegale Waffen zur Anwendung.

Kriminelle legen keinen Wert auf die LegalitĂ€t ihrer Waffen und bedienen sich ohnehin lieber auf dem sehr großen Schwarzmarkt illegaler Schusswaffen. Warum also die legalen Waffenbesitzer, welche sich nahezu vollstĂ€ndig gesetzestreu verhalten, mit Verboten ĂŒberziehen.

Sogar die Gewerkschaft der Polizei schreibt, wohl nicht völlig ohne Sarkasmus, dass „Terroristen sich bislang nicht erkennbar an waffenrechtliche Vorgaben gehalten haben“ und „insofern lĂ€uft die Intension des Gesetzgebers an dieser Stelle leer“.

Die GdP steht dabei wirklich nicht in Verdacht ein Lobbyverband fĂŒr Schusswaffenbesitzer zu sein.

Die Argumentation der Regierung, dass noch strengere Auflagen fĂŒr JĂ€ger und SportschĂŒtzen, welche wohl oft zur Aufgabe des Hobbys fĂŒhren werden, vor Terrorismus schĂŒtzen, ist gerade zu lĂ€cherlich. Wenn man die Bevölkerung unseres Landes vor Terror schĂŒtzen will, dann schließt man die Grenzen, hört auf die Antifa staatlich zu finanzieren und schiebt Islamisten konsequent ab. Der Brave JĂ€ger, Sammler oder SportschĂŒtze ist hier das völlig falsche Ziel!

Regierung misstraut dem eigenen Volk

Die Arroganz der Altparteien tritt bei der VerschĂ€rfung des Waffenrechts wieder einmal deutlich zutage. SportschĂŒtzen, Sammler und JĂ€ger sind oftmals eher konservativ geprĂ€gt und diese BĂŒrger sind den Regierenden schon lange ein Dorn im Auge. WĂ€hrend die linksradikale Klima-Sekte „Extinction Rebellion“ verharmlost und gehĂ€tschelt wird, darf der bodenstĂ€ndige BĂŒrger mit GĂ€ngelungen rechnen.

Antifa darf als Experte vorsprechen

FĂŒr die öffentliche Anhörung im Deutschen Bundestag sind verschiedene Personen als „SachverstĂ€ndige“ eingeladen. Darunter auch Andreas Speit, ein vermeintlicher Journalist, der sich scheinbar in der Gesellschaft der linkskriminellen Antifa zuhause fĂŒhlt. Andreas Speit ist fĂŒr verschiedene, verleumderische Artikel in der Taz verantwortlich und greift dabei auch gerne auf illegal beschafftes Material zur Recherche zurĂŒck. Wenn er nicht gerade als „Experte“ im Bundestag gehört wird, vertreibt er sich die Zeit mit VortrĂ€gen bei gewaltbereiten Antifa-Gruppen und der SchnĂŒffelei bei vermeintlich „rechten“ Veranstaltungen.

AfD ist an der Seite gesetzestreuer BĂŒrger

Die AfD stellt sich der Kriminalisierung von Sammlern, JĂ€gern und SportschĂŒtzen deutlich entgegen. Die geplante VerschĂ€rfung ist eine Nebelkerze im Kampf gegen KriminalitĂ€t und zerstört noch mehr Vertrauen des BĂŒrgers in den Staat. Zudem handelt es sich bei der zukĂŒnftigen obligatorischen Abfrage beim Verfassungsschutz vor dem Verkauf von Waffen wohl erneut um eine Lex AfD. Zuerst kriminalisiert man Mitglieder der letzten ernsthaft demokratischen Partei und nimmt Teile von ihnen sowie ihre Jugendorganisation als Verdachtsfall in die Beobachtung, um sie anschließend noch zu enteignen, in dem man Ihnen Ihre Hobby- und Sportwaffen wegnimmt. Das ist staatliche Schikane par exzellence. So leistet die Regierung der gesellschaftlichen Spaltung weiter Vorschub!

TM

 

Kriminalisierung von JĂ€gern und SportschĂŒtzen stoppen! Zuletzt aktualisiert: 11.11.2019 von Team MĂŒnzenmaier
Jetzt teilen!

Kommentare

  • Ricochet 11 / 11 / 2019 Reply

    Ok, Eingeweihte und Klardenker wissen es schon lĂ€nger: Wir leben inzwischen in einer Bananenrepublik…

  • LoooL 12 / 11 / 2019 Reply

    Wenn ein Terrorist an eine legale Waffe kommen will dann muss er zudem noch mindestens ein Jahr Zeit darin investieren….und bekommt dann nicht mal seine bevorzugte vollautomatische Ak47, sondern nur halbautomaten mit 10 Schuss….

  • Eirik 14 / 11 / 2019 Reply

    Wieso das ganze Gerde?
    Ich fĂŒhle mich dann sicherer!
    Endlich tut mal jemand was.
    Damit die wahren Kriminellen zur Rechenschaft gezogen werden und wieder Ruhe einkehrt.

    Wer so dumm ist, das so zu sehen, dem ist nicht zu helfen.
    Das Volk ist aber beruhigt.
    antiFa Bonzenautos anzĂŒnden ist doch toll! Aber Bambitotschiesser hetzen das macht allen Spaß.

Schreibe einen Kommentar