Klima und Corona: Claudia Roth kritisiert Austragung der Fußball-EM

Kommentare: 2 Kommentare

Die VizeprĂ€sidentin des Bundestags Claudia Roth (Die GrĂŒnen) hat die Austragung der Fußball-Europameisterschaft in einem Interview massiv kritisiert. Aufgrund der Corona- und Klimakrise hĂ€tte das Großereignis in dieser Form nicht stattfinden dĂŒrfen, erklĂ€rte Roth, die Mitglied im Kuratorium der DFB-Kulturstiftung ist. Zudem forderte die GrĂŒnen-Politikerin Sanktionen gegen Ungarn aufgrund des dort in Kraft getretenen Homosexuellen- und TranssexualitĂ€ts-Gesetz.

Claudia Roth: Europameisterschaft „mitten in der Klimakrise“

Roth erklĂ€rte im vorliegenden Interview, dass sie selbst großer Fußballfan sei. Die 66-JĂ€hrige kritisierte jedoch, dass in der jetzigen Situation eine Fußball-Europameisterschaft in dieser Form nicht durchgefĂŒhrt werden könne. Dabei verwies die Bundestagsabgeordnete in ihrer Argumentation auf die Klimaproblematik: „Aber es ist ja auch jetzt mitten in der Klimakrise. Und dann wird da rumgejettet in zehn verschiedene LĂ€nder, von Baku nach London.“ Roth bezeichnete es darĂŒber hinaus als „wirklich irre“, das gleichzeitig gesagt werde, „wir mĂŒssen sozusagen alles tun, damit die Klimakrise sich nicht weiter verschĂ€rft.“

Roth: Unterschiedliche Corona-Kriterien „absolut irre“

Ebenfalls wies Roth auf die andauernde Corona-Problematik in Europa hin. Die Austragung des Achtelfinalspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen England im legendĂ€ren Wembley-Stadion sei angesichts hoher Corona-Inzidenzwerte und der Delta-Variante „wirklich unverantwortlich“, erklĂ€rte die 66-JĂ€hrige und verwies auf die vollen Stadien in Baku und Budapest. Die Anlegung unterschiedlicher Kriterien an den verschiedenen Austragungsorten der Europameisterschaft sei „absolut irre“.

Kritik am ungarischen Regierungschef Orban

Im selben Interview kritisierte Roth den ungarischen Regierungschef Viktor Orban. Im Zuge des Europameisterschaftsspiels zwischen Deutschland und Ungarn war es zu einer Diskussion des neuen Homosexuellen- und TranssexualitĂ€ts-Gesetzes gekommen, dass die ungarische Regierung verabschiedet hatte. Die Bundestagsabgeordnete warf Orban vor, sich von den Werten der EuropĂ€ische Union verabschiedet zu haben und bezeichnete das Gesetz als offen homophob. Man mĂŒsse „die Demokratiefeinde innerhalb der EuropĂ€ischen Union anders behandeln”, erklĂ€rte Roth und forderte weitergehende Maßnahmen der EU gegen Ungarn. Es brauche ein engagiertes Vorangehen und Sanktionen, “die Herrn Orban auch wehtun”, so die GrĂŒnen-Politikerin.

TM

Klima und Corona: Claudia Roth kritisiert Austragung der Fußball-EM Zuletzt aktualisiert: 28.06.2021 von Team MĂŒnzenmaier
Jetzt teilen!

Kommentare

  • Olschewski Nicole 28 / 06 / 2021

    Die GrĂŒnen gehen mir so auf die Nerven ‌Kann man die nicht verbieten ❓Die alte fliegt wahrscheinlich mehr kurz strecken als normale BĂŒrger je in ihrem Leben fliegen
    Wenn der Klimawandel
    wirklich so
    schlimm fortgeschritten ist warum wird dann nicht wirklich was dagegen getan
    ❓Das einzigste was den Altparteien dazu einfĂ€llt insbesondere den GrĂŒnen sind mal wieder schwachsinnige Steuern aber das angebliche Problem ist damit ĂŒberhaupt nicht gelöst ‍♀

  • Max Axel Jurke 28 / 06 / 2021

    Das neue Gesetz von Orban habe ich gelesen und weiß nicht was daran gegen EU-Werte verstoßen sollte, wenn den Eltern die Erziehung der Kinder in SexualitĂ€t ĂŒberlassen wird. Das ist gelebte Demokratie. Wahrscheinlich sind dann die EU-Werte Scheiße und es wird Zeit diese EU-Diktatur zu beenden.

Schreibe einen Kommentar