Janine Wissler (Die Linke) bezeichnet Hausbesetzungen als legitim

Kommentare: Ein Kommentar

Der Vorwahlkampf f├╝r die Bundestagswahl im Herbst l├Ąuft f├╝r die Linkspartei alles andere als optimal. In den aktuellen Umfragen rutscht die Nachfolgepartei der SED bedenklich nah an die f├╝nf Prozent H├╝rde, innerparteilich scheint der Kampf zwischen Realo-Linken wie Sahra Wagenknecht und dem neugr├╝nen Teil der Partei die Linke zu l├Ąhmen. Und auch die neuen Bundesvorsitzenden geben ihr Bestes, das schlechte Image immer wieder neu zu best├Ątigen.

Pannen-Duo an der Spitze

Erst k├╝rzlich blamierte sich Susanne Hennig-Wellsow bei ihrem Fernsehauftritt bei Markus Lanz bis auf die Knochen und zeigte sich nicht einmal beim eigenen Wahlprogramm inhaltlich sicher. Janine Wissler, schon lange Vorsitzende der Landtagsfraktion in Hessen und nun auch Spitzenkandidatin f├╝r die Bundestagswahl, ist nun nachgezogen. In einem Interview mit einem gro├čen deutschen Nachrichtenmagazin erkl├Ąrte die 39-J├Ąhrige, dass sie Hausbesetzungen f├╝r ein legitimes Mittel halte, um auf Wohnungsnot hinzuweisen. Dar├╝ber hinaus t├Ątigte Wissler fragw├╝rdige Aussagen zur Zunahme von linksextremen Gewalttaten.

Wissler: Immobilienkonzerne verstaatlichen, Hausbesetzungen legitim

Wissler nannte Hausbesetzungen nicht das ÔÇ×massentauglichste InstrumentÔÇť, jedoch seien ÔÇ×Grund und Boden [ÔÇŽ] nicht vermehrbar, Hausbesetzungen sind ein legitimes Mittel, darauf aufmerksam zu machen.ÔÇť

Vielmehr problematisch sei der Umstand, dass Personen kriminalisiert w├╝rden, ÔÇ×die lange leer stehende Grundst├╝cke und H├Ąuser besetzenÔÇť, gleichzeitig jedoch ÔÇ×diejenigen, die Wohnraum k├╝nstlich verknappen und aus spekulativen Zwecken leer stehen lassen, das ungest├Ârt tun k├Ânnen.” Im selben Interview unterstrich die neue Parteivorsitzende die Forderung ihrer Partei nach einer Verstaatlichung gr├Â├čerer Immobilienkonzerne.

Ablenkung von linksextremer Gewaltexplosion

Bei der Diskussion um die Zunahme von linksextremen Gewalttaten wich die linke Spitzenkandidatin aus. Zwar lehne ihre Partei ÔÇ×jede Form von Gewalt abÔÇť, jedoch habe sie ÔÇ×in den letzten Jahren aber nichts davon geh├Ârt, dass Linksextreme Sprengstoff bei der Bundeswehr unterschlagen, Menschen ermordet oder Waffendepots betrieben h├Ątten.”

Offensichtlich hat Wissler wenig Lust, sich mit der wachsenden Gewaltbereitschaft aus dem linken Spektrum auseinanderzusetzen. Jedoch wundert dies bei den offensichtlichen Verstrickungen zwischen Linkspartei und gewaltt├Ątiger Antifa kaum.

TM

Janine Wissler (Die Linke) bezeichnet Hausbesetzungen als legitim Zuletzt aktualisiert: 14.05.2021 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Ein Kommentar

  • meckerpaul 15 / 05 / 2021

    Hat man von den LINKEN was anderes erwartet? Bringen selber nichts auf die Reihe.
    Bereichern sich aber an den Leistungen anderer Menschen und nennen das
    SOLIDARISCH TEILEN. Die LINKEN mit den GR├ťNEN werden dieses Land bis zur Unkenntlichkeit. Schaffen Armut und Hass. Unter Merkel haben diese Banden freies Spiel..

Schreibe einen Kommentar