Inzest erlauben! FDP-Jugend will Straffreiheit f├╝r Verwandten-Sex

Inzest erlauben! FDP-Jugend will Straffreiheit f├╝r Verwandten-Sex

Die FDP hat in ihrer langen Geschichte einige bekannte Namen zu bieten gehabt. Hans-Dietrich Genscher oder Theodor Heuss sind Pers├Ânlichkeiten, welche in der deutschen Geschichte ihren festen Platz gefunden haben.

Seit einigen Jahren zeigen sich die Liberalen jedoch mehr und mehr als Umfallertruppe, welche nicht nur gew├Ąhlte Ministerpr├Ąsidenten wie Thomas Kemmerich zur├╝ckpfeift, sondern sich ebenso f├╝r jedes Abkommen vom links-gr├╝nen Zeitgeist mehrfach ├Âffentlichkeitswirksam entschuldigt. Egal ob Ver├Ąnderung des Transsexuellen-Gesetzes oder Wahlrecht f├╝r 16-J├Ąhrige: Von der alten, stolzen FDP scheint nicht mehr viel ├╝brig.

Auch bei den jungen Liberalen, der Jugendorganisation der Partei, scheint dieser linke Zeitgeist mehr und mehr ├╝berhand zu nehmen. Ein langer Thread auf der Nachrichtenplattform Twitter hat f├╝r Aufsehen gesorgt. In ihrem Beitrag fordern die JuLis, wie die jungen Nachwuchskr├Ąfte der Partei genannt werden, die Abschaffung der Paragraf 173 des Strafgesetzbuches. Damit wollen die jungen Liberalen Inzucht erlauben. Ihre Erkl├Ąrung dazu erinnert mehr an einen gr├╝nen Hippiestammtisch als an ernst zu nehmende Freie Demokraten.

Julis: Inzestverbot menschenverachtend?

Ihre Erl├Ąuterung, weshalb sie f├╝r eine Abschaffung des besagten Paragrafen pl├Ądieren, beginnen die JuLis mit der Ansicht, dass es bei einem Verbrechen wie Inzest keine Opfer g├Ąbe. Das Wort Verbrechen wird dabei in Anf├╝hrungszeichen gesetzt, wohl um das Unverst├Ąndnis dar├╝ber zu verdeutlichen. Weiter formulieren die Jungpolitiker, dass den Staat die sexuellen Aktivit├Ąten zweier einwilligungsf├Ąhigen Personen nichts angehe und nicht jeder Geschlechtsakt automatisch zur Empf├Ąngnis f├╝hre. In Kurzversion: Nicht jeder Inzest f├╝hrt zur Inzucht.

Die Vorschrift wird dar├╝ber hinaus als ÔÇ×Relikt aus dem MoralstrafrechtÔÇť und das Verbot als ÔÇ×menschenverachtende EugenikÔÇť bezeichnet. In der zweiten H├Ąlfte der Erkl├Ąrung stellen die JuLis fest, dass sich durch die Strafbarkeit nichts verbessere und der Ethikrat schon 2014 zu der Empfehlung gekommen sei, den Paragraf 173 StGB abzuschaffen.

Ganz am Ende wird es direkt: ÔÇ×Was h├Ąlt Euch davon ab, mit Euren Geschwistern ins Bett zu gehen?ÔÇť Der Inzest-Paragraf sei ein Abbild religi├Âser Moralvorstellungen und gesellschaftlichen Ekels, so die JuLis. Argumente f├╝r eine Strafbarkeit sehen sie nicht.

Junge Liberale sto├čen mit Inzest-Legalisierung auf Emp├Ârung

Die Position der Jugendorganisation der FDP hat zu gro├čen Diskussionen auf Twitter und f├╝r viele ungl├Ąubige Kommentare gesorgt. W├Ąhrend die Gr├╝nen schon lange mit kruden Gedanken zur Sexualit├Ąt um sich werfen, scheinen nun auch die Liberalen Gefallen daran gefunden zu haben. Die Forderung, Inzucht straffrei zu machen und so den Sex unter Verwandten auch rechtlich zu erm├Âglichen, ist zutiefst verst├Ârend. Welche genaue Motivation die Jungpolitiker damit verfolgen, bleibt offen. Oder verliebt sich etwa jede elf Minuten ein Juli in seine Schwester?

TM


Der ganze Rechtfertigungstweet im Original:

Julis Inzest Tweet

Inzest erlauben! FDP-Jugend will Straffreiheit f├╝r Verwandten-Sex Zuletzt aktualisiert: 12.11.2020 von Team M├╝nzenmaier

3 Replies to “Inzest erlauben! FDP-Jugend will Straffreiheit f├╝r Verwandten-Sex

  • xstern

    By xstern

    joo … Inzucht eben. Au├čerdem mit Maulkorb und eingesperrt von den Altparteibanditen, macht das nat├╝rlich auch Sinn.

  • Wolfgang Scharff

    By Wolfgang Scharff

    Gott ja! Was ist daran so schlimm?
    Die FDP-Jugend verteidigt eben ihre Herkunft.

  • Karsten M├╝ller

    By Karsten M├╝ller

    Kinder aus Ehen unter Verwandten leiden h├Ąufiger unter Erbkrankheiten, Epilepsie, Schwerh├Ârigkeit oder Muskelschwund. Das Risiko, an einer genetisch bedingten Stoffwechselst├Ârung zu erkranken, ist gr├Â├čer, die Lebenserwartung niedrig.
    Und das will die FDP Jugend damit erreichen, anscheinend sind es schon Inzest Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert