Hat Laschet gelogen? Corona-PR auf Steuerzahlerkosten

Hat Laschet gelogen? Corona-PR auf Steuerzahlerkosten

Der Virologe Hendrick Streeck hat in den letzten Wochen gro├če Ber├╝hmtheit erlangt. Fast auf jedem ├Âffentlichen Kanal ist von seiner sogenannten Heinsberg-Studie zu lesen, in welcher Streeck, t├Ątig an der Universit├Ątsklinik Bonn, die Corona-Ausbreitungswege im Kreis Heinsberg erforscht. Schon Mitte April zeigte sich, dass die Ergebnisse der Studie unter Wissenschaftlern extrem umstritten sind, da sie einige wichtige Faktoren nicht ber├╝cksichtige. Dar├╝ber hinaus wurde die Studie auf den sozialen Netzwerken ungew├Âhnlich offensiv beworben und in ein positives Licht ger├╝ckt. Grund hierf├╝r ist die PR-Agentur Storymachine. Diese war am ÔÇ×Heinsberg-ProtokollÔÇť beteiligt und lieferte eine offensive Kampagne, in welcher die Ergebnisse medienwirksam abgebildet wurden.

Die NRW-Landesregierung sowie Ministerpr├Ąsident Laschet haben wiederholt abgestritten, von der Beteiligung einer PR-Agentur am Heinsberg-Protokoll gewusst zu haben. Auf einer Heinsberg-Pressekonferenz am 9. April meinte Laschet, keine Kenntnis ├╝ber die Hintergr├╝nde der ├ľffentlichkeitsarbeit zu haben, eine Woche sp├Ąter bekr├Ąftige er diese Ahnungslosigkeit im WDR. Am 19. April verwies Laschet erneut auf seine Unwissenheit. Jedoch wird nun offensichtlich, dass Laschet gezielt gelogen hat. Bereits seit Anfang April sollen die Werbeaktivit├Ąten von Storymachine bekannt gewesen sein. In einer auf Twitter ver├Âffentlichen Anfrage, welche im nordrhein-westf├Ąlischen Landtag gestellt wurde, wurde nach dem genauen Datum gefragt, wann Ministerpr├Ąsident Laschet von der Zusammenarbeit mit dem PR-Unternehmen erfahren habe. Die Antwort der Regierung verwies auf den Auftakt der entsprechenden Facebook-Seite, welche Anfang April erstellt wurde. So ist davon auszugehen, dass Laschet zwischen dem dritten und sechsten April von der Zusammenarbeit erfahren haben muss.

Pikant ist zudem, dass das Landesgesundheitsministerium, unter Leitung des CDU-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, die Studie mit knapp 65.000 Euro unterst├╝tzt haben soll. Also Corona-PR auf Steuerzahlerkosten. Aber der Armin hat nat├╝rlich von nichts gewusst.

TM

Hat Laschet gelogen? Corona-PR auf Steuerzahlerkosten Zuletzt aktualisiert: 11.05.2020 von Team M├╝nzenmaier