Gr├╝ner Machtkampf? Habeck kann Entt├Ąuschung nicht verbergen

Kommentare: Ein Kommentar

Am 19.04.2021 ernannte der Bundesvorstand der Gr├╝nen Annalena Baerbock zur ersten Kanzlerkandidatin der Partei. Baerbock ÔÇô jung, aufstrebend, weiblich ÔÇô erkl├Ąrte im Wohlf├╝hl-Interview bei ProSieben am Tag der Ernennung, dass Robert Habeck und die ganze Partei sie im Wahlkampf unterst├╝tzen w├╝rden. In der medialen Berichterstattung der Eindruck, als sei alles vorbereitet f├╝r einen harmonischen Wahlkampf in einem zusammenstehenden Team.

Doch entspricht diese Wahrnehmung tats├Ąchlich der Realit├Ąt? Herrscht bei den gr├╝nen Medienlieblingen wirklich eitel Sonnenschein?

Habeck: ÔÇ×Schmerzhaftester Tag in meiner politischen LaufbahnÔÇť

Zumindest br├Âckelt das Image des mutma├člichen Dream-Teams. Medienberichten zufolge nennt Habeck den Tag der Entscheidung ÔÇ×bitters├╝├čÔÇť und spricht vom ÔÇ×schmerzhafteste[n] Tag in meiner politischen LaufbahnÔÇť.

ÔÇ×Nichts wollte ich mehr, als dieser Republik als Kanzler zu dienen. Und das werde ich nach diesem Wahlkampf nichtÔÇť, so Habeck entt├Ąuscht. Die Aufgabe seines Ministeramts in Schleswig-Holstein sei ein Opfer gewesen, um seine Partei an die Position zu stellen, an der sie nun stehe. Dass er den Kampf ums Kanzleramt nun nicht von der Spitze f├╝hre, bezeichnet der 51-J├Ąhrige als den ÔÇ×bittere [n] Teil.ÔÇť

Ein Ministeramt strebt der Schleswig-Holsteiner dennoch an:

ÔÇ×Wenn wir es gut machen, werde ich Teil der Bundesregierung sein. Die Wirklichkeit zu gestalten ist f├╝r mich der Sinn von Politik. Das bedeutet f├╝r mich Verantwortung.ÔÇť

ÔÇ×Bei Frauen w├╝rde man das sexistische Zuschreibung nennenÔÇť

Frustriert zeigte sich Habeck dar├╝ber hinaus ├╝ber die fehlende Beachtung seiner bisherigen politischen Erfahrungen nach seinem Wechsel in die Bundespolitik:

┬╗Ich wurde auf einmal ├╝ber ├äu├čerlichkeiten beschrieben und nicht ├╝ber meine Leistungsbilanz und Erfahrung. Das hat genervt und war irritierend. Bei Frauen w├╝rde man das sexistische Zuschreibungen nennen.┬ź

Schlechter Verlierer oder letzte Hintert├╝r ins Kanzleramt?

Was der Co-Bundesvorsitzende mit seinen ├äu├čerungen bezwecken m├Âchte, ist nicht bekannt. Ist er ein schlechter Verlierer oder verfolgt er eventuell politische Hintergedanken?

Klar ist jedoch: Die bisherige ├Âffentliche Wahrnehmung, es passe kein Blatt Papier zwischen die beiden Bundesvorsitzenden der vermeintlichen ├ľko-Partei, k├Ânnte get├Ąuscht haben.

Die zuk├╝nftige Entwicklung bleibt abzuwarten. Es ist jedoch erstaunlich, dass Habeck den Weg ├╝ber die Medien geht und die ÔÇ×bitters├╝├čeÔÇť Pille zum Wohle der Partei nicht allein schluckt.

Klar d├╝rfte sein: Der 51-J├Ąhrige ist weit entt├Ąuschter ├╝ber die Kanzlerkandidaten-Entscheidung, als bisher medial und ├Âffentlich kommuniziert wurde.

TM

Gr├╝ner Machtkampf? Habeck kann Entt├Ąuschung nicht verbergen Zuletzt aktualisiert: 21.04.2021 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Ein Kommentar

  • Thorsten Zipper 22 / 04 / 2021

    Am Ende spielt es keine Rolle. Wer verliert ist klar.. Deutschland.
    Wieso wird man in der Medienlandschaft den verdacht nicht los, das es schon beschlossen ist, das baerbock Kanzlerin wird?? Und ├╝berhaupt, was soll da denn bitte raus kommen?!
    Ich verstehe nicht ,wie ein arbeitender Mensch die gr├╝nen W├Ąhlen kann!? Wer pendelt ist sowas von am arsch mit den Gr├╝nen…. Ich erinnere nur an Harbecks erkl├Ąrung zur Pendlerpauschale….episch dieser fail. Fast besser als in die grundschauen schulen oder. Kobold…

Schreibe einen Kommentar