Grenzen sichern vor Corona: rechtpopulistischer Quatsch?

Kommentare: 4 Kommentare
Gesch├Ątzte Lesezeit: 3 Minuten

Zahlreiche L├Ąnder in Europa und dem Rest der Welt r├╝sten sich gegen eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus. Schulschlie├čungen, Absagen von Veranstaltungen und ausgesprochene Reisewarnungen sind nur einige Ma├čnahmen, welche ergriffen werden, um eine weitere Ausweitung des Virus zu verhindern. Dar├╝ber hinaus sprechen viele Staaten Einreiseverbote aus, versch├Ąrfen ihre Grenzkontrollen oder schlie├čen ihre Grenzen sogar komplett, um ein weiteres Einschleppen der Krankheit von au├čen ins eigene Land zu verhindern und ihre B├╝rger bestm├Âglich vor der Virus-Bedrohung zu sch├╝tzen.

So verwehrt beispielsweise Israel Touristen aus Deutschland schon seit knapp einer Woche die Einreise und forciert seit dieser Woche die Ausreise der Urlauber verschiedener L├Ąndern.┬á Unser Nachbar Tschechien hat seit Mitte der Woche an seinen Grenzen zu Deutschland und ├ľsterreich versch├Ąrfte Kontrollen eingef├╝hrt. Eine Einreise aus Deutschland ist nur noch f├╝r diejenigen Personen m├Âglich, welche einen Wohnsitz in Tschechien nachweisen k├Ânnen. F├╝r alle anderen ist die Grenze dicht. In einem ├Ąhnlichen Ma├če sch├╝tzt die Slowakei ihre Bev├Âlkerung. Neben Grenzkontrollen und dem Verbot der Einreise f├╝r Nicht-Slowaken wird der internationale Bus- und Zugverkehr ins Land komplett gestoppt. Die kosovarischen ├ämter haben eine Einreisesperre, unter anderem f├╝r Reisende aus Deutschland, ausgesprochen und zahlreiche Fl├╝ge aus Risikoregionen gestrichen. Im skandinavischen Raum versch├Ąrft beispielsweise Norwegen seine Sicherheitsvorkehrungen immens. Alle Reisenden aus nicht-nordischen L├Ąndern werden direkt an der Einreise gehindert oder dazu verpflichtet, sich 14 Tage lang in Quarant├Ąne zu begeben. Eine Isolationspflicht f├╝r deutsche Einreisende gibt es dar├╝ber hinaus in Bosnien-Herzegowina, Georgien und Rum├Ąnien.

Und auch au├čerhalb Europas greifen die Regierungen durch:

Nachdem wir gestern schon ├╝ber die Einreisesicherungsma├čnahmen der USA berichteten, ist Urlaubern aus Deutschland dar├╝ber hinaus die Einreise unter anderem nach Saudi-Arabien, Jamaika oder Guatemala komplett untersagt. In Uganda oder dem Tschad m├╝ssen sich deutsche Touristen direkt f├╝r zwei Wochen in Selbstisolation begeben. Im beliebten Ferienziel Thailand werden Reisende aus Deutschland bei der Einreise nun streng kontrolliert und m├╝ssen sich dazu bereiterkl├Ąren, ├╝ber eine App ihre Standorte und Bewegungen innerhalb des Landes sichtbar zu machen. Das K├Ânigreich Bhutan geht noch einen Schritt weiter und hat sich dazu entschlossen, in den n├Ąchsten 14 Tagen ├╝berhaupt keine Urlauber mehr ins Land zu lassen.

Diese kurze Zusammenstellung umfasst nicht alle Staaten, welche versch├Ąrfte Kontrollen an ihren Grenzen eingef├╝hrt haben. Viele L├Ąnder haben die unbedingte Notwendigkeit erkannt, die eigene Bev├Âlkerung durch sch├Ąrfere und genauere Kontrollen zu sch├╝tzen und so die Corona-Welle, welche durch Touristen und ausl├Ąndische Menschen immer aufs Neue ins Land schwappt, im Griff zu halten. Die Gr├╝nde sind nicht rassistisch, sondern tragen der Tatsache Rechnung, dass die Infektionsketten der von Touristen verursachten Ansteckungen praktisch unm├Âglich nachzuvollziehen sind. Zum jetzigen Zeitpunkt ist gerade dies aber die wirksamste Gegenma├čnahme gegen die Pandemie.

Gesundheit wichtiger als Ideologie

Leider h├Ąlt der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn von den Grenzschlie├čungsma├čnahmen der anderen L├Ąnder gar nichts. Mitte der Woche ├Ąu├čerte der CDU-Mann Zweifel, ob Grenzschlie├čungen im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus als sinnvolle Ma├čnahme zu erachten sind, da das Virus ja bereits in Deutschland angekommen sei. So verk├╝ndete das Ausw├Ąrtige Amt sinngem├Ą├č, dass Grenzschlie├čungen in Deutschland nicht vorgesehen seien. Die Laissez-faire Haltung des Gesundheitsministers und des Ausw├Ąrtigen Amtes spitzt sich dahingehend zu, dass bisher nicht einmal eine amtliche Reisewarnung nach Italien ausgesprochen wurde. Ein fahrl├Ąssiger Umgang mit der Gesundheit der B├╝rger unseres Landes.

Verwundern kann diese Haltung nach den letzten Jahren der CDU-Regierung jedoch nicht. Die ideologische Aufladung des Wortes ÔÇ×GrenzkontrolleÔÇť ist komplett au├čer Kontrolle geraten und l├Ąsst den Merkeltreuen, gr├╝n-roten Christdemokraten den Schauer ├╝ber den R├╝cken laufen. Tagt├Ąglich wird in politischen Debatten offenbart, dass Grenzkontrollen von den Altparteien komplett abgelehnt werden und diese nicht mal in ├Ąu├čersten Ausnahmef├Ąllen, wie er nun besteht, zum Einsatz kommen sollen. Auch nicht zeitlich begrenzt. Dass viele weitere L├Ąnder weltweit auf diese Ma├čnahme setzen, um die eigene Bev├Âlkerung zu sch├╝tzen und die Coronaproblematik in den Griff zu bekommen, scheint den Mitgliedern der politischen Mainstream-Landschaft v├Âllig egal zu sein.

Die Ideologie einer offenen Grenze darf niemals ├╝ber der Gesundheit der Bundesb├╝rger stehen.

TM

 

Grenzen sichern vor Corona: rechtpopulistischer Quatsch? Zuletzt aktualisiert: 14.03.2020 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

4
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste ├Ąlteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Karin Leissing

Warum steht als Unterschrift immer TM, statt SM?

Heidi Walter

Wahrscheinlich weil es vom Team M├╝nzenmaier ver├Âffentlich wird.

Heidi Walter

Ein gelernter Bankkaufmann versteht eben so wenig vom Gesundheitswesen wie eine Familienministerin von der Bundeswehr. Fehlbesetzungen in dieser so genannten “Regierung” sind an der Tagesordnung, aber, wie wir an Karlchen gesehen haben, lassen auch “Fachleute” sehr zu w├╝nschen ├╝brig. Ich warte t├Ąglich darauf, dass einer der “Eliten” auf die Idee kommt, der AfD den COVID-19 anzulasten. W├╝rde mich bei den Intelligenzbestien nicht wundern,. Anstatt die notwendigen Ma├čnahmen zum Schutz der Bev├Âlkerung zu treffen, wird instrumentalisiert und die Lemminge klatschen Beifall.

Helmut Walter

Genauso siehts aus und nicht anders, statt Fachleute in die jeweiligen Ministerien zu Besetzen werden lieber Hunderte von Millionen f├╝r Berater unn├Âtig Verschleudert ! Zum Beispiel, ein Verteidigungsminister Posten darf nur ein Oberster General werden und keine Laien !!!