Feiger Brandanschlag auf AfD-Bundessprecher Chrupalla

Kommentare: 4 Kommentare
Geschätzte Lesezeit: < 1 Minute

In der Nacht von Sonntag auf Montag kam es zu einem feigen Anschlag auf dem privaten Grundstück des AfD-Bundessprechers Tino Chrupalla. Dabei wurde das private Fahrzeug in Brand gesetzt. Chrupalla selbst wurde auf den Brand aufmerksam und versuchte, diesen selbst zu löschen.

Dabei erlitt er eine Rauchvergiftung und musste mehrere Stunden in einer Klinik behandelt werden, bis sich Chrupalla schließlich selbst entließ.

Ein linkes Motiv bei der Tat ist naheliegend. Natürlich blieb bis zur Stunde der Aufschrei von Presse und Politik aus. Man stelle sich vor, der PKW eines grünen Politikers würde durch extremistische Brandstifter in Flammen aufgehen. Der Aufschrei würde tagelang zu hören sein.

Der AfD-Bundessprecher selbst sagte der BILD-Zeitung:

„Bei aller Schärfe in der politischen Auseinandersetzung, aber das ist ein direkter Angriff auf meine Familie. Das überschreitet alle nur denkbaren Grenzen. Diese Eskalation muss aufhören.“

TM

Feiger Brandanschlag auf AfD-Bundessprecher Chrupalla Zuletzt aktualisiert: 02.03.2020 von Team Münzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Älteste
Neueste Meistbewertet
Inline Feedbacks
View all comments
3 Monate zuvor

Natürlich ist die AfD selbst schuld, wenn Autos ihrer Repräsentanten in Flammen aufgehen. Wenn es nicht himmlische Fügung war, könnten doch tatsächlich von Verzweiflung getriebene edle Demokratiebewahrer in Frage kommen. Auch das Auto von Fraktionsvorsitzenden Junge ist vor einiger Zeit fast ganz von selbst in Flammen aufgegangen.

Max Axel Jurke
3 Monate zuvor

Die Hintermänner bzw. Hetzer sind ganz leicht auszumachen. Das sind die Störer, die so laut dazwischen schreien, daß man als Außensteher, Zuhörer fast nichts mehr versteht.
In Schulklassen für schwer erziehbare, wie in solchen mit ca. 50% Migrationsantei, sorgt immerhin noch jemand dafür, daß das in Grenzen bleibt.
Meine Empfehlung an den Staatsschutz, wäre genau so rigoros vorzugehen, wie gegen rechts.
Tür eintreten, Haus durchsuchen und ohne Beweise, ohne Gerichtsurteil willkürlich festnehmen und für Monate oder Jahre in’s Gefängnis sperren. Hat das schon mal etwas gebracht, wenn der Staatsschutz “ermittelt” hat. Ist schon mal jemand verurteilt worden?

Heidi Walter
3 Monate zuvor
Reply to  Max Axel Jurke

Wenn ich allerdings die heutige Justiz betrachte, gehe ich davon aus, dass die Täter nicht zu ermitteln und das Verfahren eingestellt wird. Wie immer, wenn es um die Antifa oder sonstige Linksterroristen geht.

Silvio
3 Monate zuvor

Da darf man sich nicht wegducken!!! Die Zeiten sind rauh, fast die ersten Zeichen einer Vorkriegszeit.
Man muß sich darauf einstellen!