Falsch bleibt falsch: 10 Jahre nach „Der Islam gehört zu Deutschland“

Falsch bleibt falsch: 10 Jahre nach „Der Islam gehört zu Deutschland“

SpĂ€testens im Jahr 2015 offenbarte die Union unter FĂŒhrung der Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass von ihrer konservativen Ausrichtung vergangener Tage nichts mehr ĂŒbrig war. Über die folgenden Jahre bis zum heutigen Tag sind die Christdemokraten nun völlig in die linke Ecke der politischen Landschaft gewandert. Der Außenpolitiker Norbert Röttgen forderte vor wenigen Wochen nach den Moria-Brandstiftungen eine Aufnahme von fĂŒnftausend Migranten, der Möchtegern-Kanzler Markus Söder möchte im Klimawahn die Autoindustrie bis 2035 komplett in Schutt und Asche sehen.

AuswĂŒchse dieses Linksdralls wurden nicht erst im Jahr 2015 sichtbar, sondern auch schon am 03.10.2010 in Bremen. Dort hielt der damalige BundesprĂ€sident und Ex-CDU-MinisterprĂ€sident Christian Wulff seine vielbeachtete Rede “Vielfalt schĂ€tzen – Zusammenhalt fördern” zum Tag der Deutschen Einheit. In seinen Worten bezeichnete er den Islam als einen Teil der deutschen Gesellschaft und forderte gesonderten Unterricht fĂŒr Muslime in deutschen Schulen. Nach diesen Worten des Christdemokraten wurde der schleichende Umbau von CDU / CSU immer deutlicher. Übrig geblieben ist eine dem grĂŒnen Zeitgeist hinterherlaufende Truppe aus Möchtegern-Konservativen und Opportunisten.

„Der Islam gehört zu Deutschland“

Zu Beginn seiner Rede formulierte der CDU-BundesprĂ€sident die entscheidende Frage, welche seine Rede durchziehen sollte: Was meint eigentlich „Deutschland einig Vaterland“? Ist Deutschland wirklich vereint und zusammengewachsen? Oder ĂŒberwiegen die Unterschiede zwischen Ost und West?

WĂ€hrend Wulff zum Anfang auf BĂŒrgerrechtler, Kirchen und PolitikgrĂ¶ĂŸen aus der Vergangenheit einging, offenbart er im Mittelteil seiner Rede die Gedanken, welche die christdemokratische Politik bis heute prĂ€gen sollten. Wulff betont, dass Deutschland offener, der Welt zugewandter, vielfĂ€ltiger geworden sei. Unter dem bekannten Ausruf „Wir sind das Volk“ deutete der BundesprĂ€sident an, dass Vielfalt eine besondere Wichtigkeit zukomme und Deutschland offener gegenĂŒber denen sein mĂŒsse, die aus allen Teilen der Welt zu uns kommen. Konkret erlĂ€utert Wulff, dass er fĂŒr “Muslime und Musliminnen” genauso viel Leidenschaft und Überzeugung einbringe wie fĂŒr alle anderen BĂŒrger auch. Denn die Zukunft, davon scheint Wulff felsenfest ĂŒberzeugt, gehöre den Nationen, die offen fĂŒr kulturelle Vielfalt, fĂŒr neue Ideen und fĂŒr die Auseinandersetzung mit Fremden seien. Im weiteren Verlauf fallen dann entscheidende SĂ€tze, welche bis heute ins Kanzleramt von Angela Merkel nachhallen. Zuerst fordert der damalige PrĂ€sident ein grĂ¶ĂŸeres Integrationsangebot: Sprachkurse, Unterrichtsangebote in der jeweiligen Muttersprache der SchĂŒler sowie islamischen Religionsunterricht.

In einer anschließenden Haltungsdiskussion sprach Wulff dann aus, was bis heute den Blick der Altparteien auf den politischen Islam vernebelt:

„Der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.“

Mit einem Goethezitat unterstreicht Wulff: Orient und Okzident seien nicht mehr trennbar. Nach weiteren Worten endet die Rede fast zynisch anmutend mit den Worten: Gott schĂŒtze Deutschland.

Der Islam gehört nicht zu Deutschland!

Zehn Jahre nach der Rede von Christian Wulff ist die Bereitschaft der Union zur Massenmigration in ungeahnte Höhen geschossen. Migranten werden fĂŒr die illegale Einreise ohne Papiere mit einem Asylticket ins Sozialschlaraffenland belohnt, fĂŒr Muslime und Islamisten regelmĂ€ĂŸig der rote Teppich ausgerollt. Die ehemals konservative CDU/CSU lĂ€uft einem grĂŒnen Zeitgeist hinterher, konservative BĂŒrger bleiben im neuen Schwarz-GrĂŒn-Kurs mehr und mehr auf der Strecke.

Ganz im Gegensatz zur Union steht die AfD klar hinter ihrer Position, die sie seit ParteigrĂŒndung begleitet: Die Scharia und das Grundgesetz können niemals Hand in Hand gehen, eine weitere Anbiederung und RĂŒcksichtnahme auf islamische BrĂ€uche und Gepflogenheiten ist schlicht abzulehnen. WĂ€hrend Altparteien, Kirchen und zahlreiche öffentliche VerbĂ€nde mit einer Schleimspur hinter den Neuankömmlingen aus dem Orient herziehen, zeigt nur die Alternative klare Kante. Auch zehn Jahre nach Wulff, fĂŒnf Jahre nach der Grenzkatastrophe und wenige Tage nach Moria gilt weiter:

Der Islam gehört nicht zu Deutschland!

TM

Falsch bleibt falsch: 10 Jahre nach „Der Islam gehört zu Deutschland“ Zuletzt aktualisiert: 03.10.2020 von Team MĂŒnzenmaier

4 Replies to “Falsch bleibt falsch: 10 Jahre nach „Der Islam gehört zu Deutschland“

  • Heidi Walter

    By Heidi Walter

    Was in Deutschland abgeht konnte man gestern Abend in der Doku “Die Macht der Clans”, erster Teil, sehen. Es ist lohnenswert, sich diese Sendung anzusehen, denn so etwas ist den Meisten nicht bewusst. Wer glaubt, die Parteien, PolizeikrĂ€fte und Bundeswehr seien von diesen nicht unterwandert, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. In Berlin dĂŒrfen Referendarinnen der Staatsanwaltschaft nun im Gerichtssaal bei der Klageverlesung ein Kopftuch tragen, aber keine Robe, wenn der Ausbilder dabei ist, der die Robe trĂ€gt. Wo bleibt dabei die staatliche NeutralitĂ€t? Wir sind hier (noch) nicht in einem islamischen Land, aber die Zeichen mehren sich, dass es in diese Richtung geht. Anscheinend aber wollen das viele Menschen, denn sonst wĂŒrde man nicht “wir haben Platz” skandieren und immer mehr dieser Menschen, die weder vorhaben sich zu integrieren noch vorhaben, sich an Gesetze, Vorschriften und Lebensart anzupassen, ins Land gelassen. Wenn man als Deutscher seinen Namen und Anschrift im Restaurant nicht korrekt angibt, wird man bestraft, wenn aber diese Zugewanderten mit unzĂ€hligen IdentitĂ€ten oder ohne Angebe der IdentitĂ€t im Land unterwegs sind, werden sie belohnt. Finde den Fehler.

  • Max Axel Jurke

    By Max Axel Jurke

    Bei der Berliner Morgenpost mĂŒssen sie ja Angst haben, daß man ihnen die Druckerwalzen ausbaut. Die trauen sich etwas, hoffentlich mit RĂŒckendeckung des Verlagschefs. Feindliche Übernahme von Erdogans Soldaten und sie fĂŒhlen sich sicher und machen keinen Hehl daraus.
    Bei der Welt sind neue Geldgeber möglicherweise bald in der Mehrheit und könnten politischen Einfluß auf den Journalismus gewinnen. WĂ€re wenigstens ein Lichtblick, falls das stimmt. Die Tageszeitungen welche sich dem Mainstream widersetzen, das ist es, weil die auch solche Leser erreichen, die sich aus Angst nicht trauen in den alternativen Medien zu lesen.
    Islamisten machen sich an Politiker ran (SPD), mt dem Versprechen die AfD aus den Parlamenten zu jagen.
    Gruß Max Axel Jurke

  • Heidi Walter

    By Heidi Walter

    Wie die Beeinflussung der Politik zugunsten des Islam und der TĂŒrkei geht, liest man heute in der Berliner Morgenpost, wo von dem GrĂŒnen Özcan Mutlu berichtet wird, der gerne wieder in den Bundestag kommen möchte und dafĂŒr Stimmen bei seinen AnhĂ€ngern kauft, in dem er ihnen versprochen haben soll, ihre MitgliedsbeitrĂ€ge zu zahlen. Unter diesen AnhĂ€ngern sollen auch Presseleute sein, die direkt an Erdogan berichten. Achtung, der Artikel befindet sich hinter einer Zustimmungsschranke, bei ihr euch registrieren mĂŒsst, um ihn vollstĂ€ndig zu lesen.

  • Max Axel Jurke

    By Max Axel Jurke

    Auf Youwatch las ich heute Morgen von einem Gerichtsurteil gegen einen deutschen StaatsbĂŒrger, der unter Anderem wegen Beleidigung geben den Propheten Mohammed zu 2 Jahren GefĂ€ngnis verurteilt worden ist. Hier zeigt sich doch, daß diese Irren in der Regierungsverantwortung lĂ€ngst eine gefĂ€hrliche Grenze, wieder einmal, ĂŒberschritten haben und die Scharia bereits in die Justiz eingeflossen ist. Genau so, wie Hr. Dr. Gauland das vorausgesagt hat, in Bezug auf den UNGMP.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert