“Extinction Rebellion” bl√§st zum Angriff

Kommentare: Keine Kommentare
Geschätzte Lesezeit: < 1 Minute

 

Die radikalen “Klimaaktivisten” der Organisation “Extinction Rebellion” haben ihren Ank√ľndigungen, den Verkehr in Berlin blockieren zu wollen, Taten folgen lassen. Am fr√ľhen Montagmorgen, kurz vor Beginn des Berufsverkehrs, besetzten rund 1000 radikale Aktivisten den Verkehrsknotenpunkt am Gro√üen Stern bei der Siegess√§ule. “Extinction Rebellion” will auch in anderen Gro√üsst√§dten √§hnliche Aktionen durchf√ľhren um nach eigener Aussage “auf das zusammenbrechende Klima und die Zerst√∂rung der √Ėkosysteme” aufmerksam zu machen.

Die Aktionen sind nat√ľrlich unangemeldet. Die Gruppe, welche von den Medien gerne als Ansammlung von “Klimaaktivisten” verharmlost wird, zeigt sich damit als lupenreine Extremisten. Denn diese scheinen sich f√ľr Gesetze nicht im geringsten zu interessieren. Bei der Aktion handelt es sich um nichts geringeres als um einen gef√§hrlichen Eingriff in den Strassenverkehr, eine Straftat. Wie sicher sich die Gruppe im gr√ľnen Unterst√ľtzerumfeld f√ľhlt, kann man bereits daraus ablesen, dass sie ihre Straftaten auch noch gro√üspurig vorher ank√ľndigen. Prominente Unterst√ľtzerin ist im √ľbrigen Carola Rackete, die vor kurzem wieder Schlagzeilen machte, weil sie mit ihrer vermeintlichen “Rettungsmission” im Mittelmeer auch M√∂rder und Vergewaltiger nach Europa brachte.

Eine Gruppe, die darauf ausgelegt ist, gemeinsam Straftaten zu begehen, bezeichnet man eigentlich als eine kriminelle Vereinigung. Scheinbar scheuen sich die Innenminister aber aufgrund des medialen Klimas, ein Verbot der Gruppe zu pr√ľfen.

 

TM

“Extinction Rebellion” bl√§st zum Angriff Zuletzt aktualisiert: 07.10.2019 von Team M√ľnzenmaier
Jetzt teilen!

Schreibe einen Kommentar