Erschreckende Zahlen! Auch 2020 enorme Migrantenkriminalität!

Kommentare: Ein Kommentar

Das Corona-Virus und die verheerende Lockdown-Politik der Bundesregierung haben im vergangenen Jahr das öffentliche Leben und die Schlagzeilen in Deutschland beherrscht. Weitere problematische Entwicklungen im Land wurden medial kaum thematisiert und gerieten neben der programmatischen Erhöhung von Infektionszahlen, R-Wert und Intensivbettenbelegung komplett in den Hintergrund. So auch die weiter schwellenden Probleme in der Bundesrepublik mit straffälligen Zuwanderern.

Eine Analyse des Bundeskriminalamtes (BKA) f√ľr die ersten drei Quartale 2020 hat offenbart, dass eine gro√üe Zahl an Migranten auch im Corona-Jahr massiv Straftaten beging. Trotz Lockdown und enormen Restriktionen von Mitte M√§rz bis Mai verzeichnete das BKA f√ľr den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. September eine sechsstellige Anzahl an kriminellen Handlungen, darunter auch Straftaten gegen das Leben und die pers√∂nliche Freiheit.

Erschreckende Zahlen bei Migrantenkriminalität

Monatlich registrierte die Bundesoberbeh√∂rde zwischen 15.815 und 23.494 Straftaten durch Migranten. Insgesamt sind knapp 181.000 kriminelle Handlungen von Januar bis September auf “Asylsuchende” zur√ľckzuf√ľhren. Das BKA stellte fest, dass der Lockdown zwischen M√§rz und Mai 2020 diese ohnehin schon hohe Zahl m√∂glicherweise dr√ľckte. W√§hrend des √∂ffentlichen Stillstands verzeichnete das Bundeskriminalamt deutlich weniger F√§lle als in den weiteren Monaten, welche sogar noch mehr kriminelle Handlungen als im Jahr 2019 zeigen.

Von Mord bis Fälschung: Große Bandbreite an Straftaten

42.152 Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die pers√∂nliche Freiheit werden sogenannten “Asylsuchenden” zugerechnet, knapp 45.000 Verm√∂gens- und F√§lschungsdelikte.

Erschreckend ins Auge springen die beinahe 3400 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung und 272 Mord- und Totschlagsdelikte, bei welchen mindestens ein Migrant als Tatverd√§chtiger ermittelt wurde. Zuwanderer aus Syrien, Afghanistan und dem Irak fallen nach dem BKA-Papier √ľberdurchschnittlich mit Rohheitsdelikten wie K√∂rperverletzungen auf, “Fl√ľchtlinge” aus Maghrebstaaten sind besonders stark bei Diebstahlsdelikten vertreten. Migranten aus Gambia, Nigeria und Somalia ver√ľben der Statistik nach oft Straftaten im Bereich der F√§lschung, gegen die pers√∂nliche Freiheit und bei Bet√§ubungsmitteln.

Migrantengewalt auf hohem Niveau

Die ermittelten Zahlen des Bundeskriminalamts au√üerhalb der Monate des Lockdowns lassen erahnen, dass ohne den Stillstand im Fr√ľhjahr eine noch h√∂here Zahl an migrantischen Straftaten m√∂glich gewesen w√§re. Trotz der einschneidenden Restriktionen ist die Kriminalit√§t unter Asyl-Migranten weiter auf hohem Niveau und wird in den kommenden Wochen zunehmend ins Blickfeld der politischen Entscheidungstr√§ger r√ľcken m√ľssen.

W√§hrend Zuwanderung immer noch stattfindet, wird eine Ausgangssperre f√ľr die eigenen B√ľrger verh√§ngt. Angesichts dessen, was das Corona-Kabinett seit dem Jahr 2020 durchsetzt, erscheint es noch mehr wie blanker Hohn, dass es angeblich seit 2015 nicht m√∂glich gewesen sei, die Grenzen zu sch√ľtzen.

TM

Erschreckende Zahlen! Auch 2020 enorme Migrantenkriminalit√§t! Zuletzt aktualisiert: 06.01.2021 von Team M√ľnzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
√Ąlteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Max Axel Jurke
1 Monat zuvor

Zust√§nde wie man sie aus den USA kennt werden in DL immer mehr zur Normalit√§t. Ein gravierender Unterschied zeigt sich aber noch bei der Strafverfolgung. W√§hrend die amerikanische Justiz drakonische Strafen verh√§ngt, 20, 30, 40 Knastjahre und weit dar√ľber hinaus ohne vorzeitige Begnadigung, landen Migranten- Schwerverbrecher bei uns in DL “auf unbestimmte Zeit” in der Psychatrie. Man kann sie ein paar Wochen nach dem Kuschelurteil dann wieder fr√∂hlich durch die Fu√üg√§ngerzone schlendern sehen. Biodeutschen bl√ľht aber das Gegenteilige, wenn sie nicht die politisch richtige Meinung vertreten, ganz sicher Gef√§ngnis obwohl da manchmal Psychiatrie angebra cht w√§re.