„Er ist eben noch jung“ – Krude CDU-Erklärung zu Phillipp Amthor

Kommentare: Ein Kommentar
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Es sind die wohl schwersten Tage in der noch jungen Karriere von Philipp Amthor. Der 27-Jährige CDU-Politiker, welcher sich für das zwielichtige Unternehmen Augustus Intelligence im Wirtschaftsministerium eingesetzt hatte, steht seit den Veröffentlichungen seiner Lobby-Praktiken von allen Seiten unter Beschuss. Allen voran ein Redebeitrag im deutschen Bundestag  aus dem Jahr 2019 steht im Mittelpunkt der Kritik. In der Rede hatte sich Amthor ganz klar gegen ein Transparenzgesetz zu Nebeneinkünften für Bundestagsabgeordnete ausgesprochen. Im Lichte der derzeitigen Beschuldigungen ein mehr als fragwürdiger Beitrag. Trotz der anhaltenden Kritik und Rücktrittsforderungen springt Amthor nun der Unionsfraktionsvize Johann Wadphul zur Seite – mit einer mehr als kruden Erklärung für die Geschäftspraktiken des jungen Abgeordneten.

Fraktionsvize mit Argument der Jugend von Phillipp Amthor

Der Fraktionsvize der CDU/CSU-Fraktion hat in der aufgeheizten Debatte für mehr Sachlichkeit plädiert. In einem Medienbericht meinte Wadephul, dass die Unschuldsvermutung gelte und aus der Diskussion „nicht mehr gemacht werden“ solle. Zuerst seien eindeutige Beweise für Amthors Schuld nötig. Hinzu verwies der Unions-Politiker auf Amthors Jugend: „Er ist eben noch jung, und da trifft man im Überschwang noch leichter falsche Entscheidungen.“

Empörung in den sozialen Medien

Die Erklärung Wadephuls scheint für viele Bürger jedoch nicht ausreichend zu sein. In den sozialen Netzwerken bekommt nun auch der Fraktionsvize harsche Kritik zu hören. So ist auf dem Nachrichtendienst Twitter in mehreren Beiträgen zu lesen, dass Amthor mit 27 Jahren ein ausgebildeter Jurist und Mandatsträger sei, welcher in seinen Reden penibel auf jedem noch so kleinen Rechtsbruch der politischen Gegner herumritt. Darüber hinaus schreiben viele gleichaltrige Twitter-User, dass sie bei einem vergleichbaren Fehlverhalten längt ihren Job verloren hätten. Schließlich sei ein Bürger ab 18 Jahren in Deutschland in vollem Umfang für seine eigenen Tätigkeiten verantwortlich. Wadephuls Ausrede wollen sie nicht zählen lassen.

Das Ende einer vielversprechenden Karriere?

Die Luft für Amthor scheint in jedem Fall immer dünner zu werden. Der einstige Vorzeige-Konservative gerät mit jedem weiteren Detail seiner vermeintlichen Champagner- und Aktiengeschäfte mehr in Erklärungsnot. Des Weiteren schaltet sich nun auch die Bundestagsverwaltung ein: Laut Zeit Online prüft diese, ob der CDU-Mann bei seinen Reisen zu Treffen mit Augustus-Vertretern gegen die Verhaltensregeln für Parlamentarier verstoßen hat. Ist es das Ende einer vielversprechenden CDU-Karriere?

TM

„Er ist eben noch jung“ – Krude CDU-Erklärung zu Phillipp Amthor Zuletzt aktualisiert: 17.06.2020 von Team Münzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Heidi Walter
1 Monat zuvor

Wiese zu jung? Er befindet sich in bester CDU-Tradition. Wenn es nicht Nebentätigkeiten sind, dann sind es “großzügige Spenden von Ehrenmännern” https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/parteispendenskandale-chronik-100.html
Bei der AfD wird ein großes bohey gemacht wegen angeblicher €130,000 , aber die eigenen Skandale übersieht man geflissentlich. Man sieht den Splitter im Auge des anderen, den Balken im eigenen sieht man nicht oder will ihn nicht sehen. Wahrscheinlich fällt das unter die Rubrik “die Gnade der späten Geburt”.